Forum: Politik
Kopf-an-Kopf-Rennen: Viele Niedersachsen mauern bei der Schicksalswahl
DPA

Die Spannung vor der Niedersachsen-Wahl ist groß, das Interesse der Wähler aber ebenso verhalten wie beim letzten Mal: Ihre Beteiligung lässt bislang zu wünschen übrig. Amtsinhaber McAllister lächelte die Aufregung weg, sein Herausforderer ging nach der Urne in den Wald zum Joggen.

Seite 4 von 18
magetasalex 20.01.2013, 16:50
30. Es ist völlig unerheblich wieviele Menschen wählen gehen

Zitat von herr_kleint
Ihnen ist schon klar, dass eine Nichtwählerstimme quasi der führenden Partei zugesprochen wird? Im falle Niedersachsen wählen Sie vermutlich CDU. .
Es ist völlig unerheblich wieviele Menschen wählen gehen; denn
das herrschende System ist auf einem Verhältniswahlrecht aufgebaut; das bedeutet dass es völlig unerheblich ist, wieviele Menschen zur Wahl gehen oder nicht. Selbst wenn nur 1000 Bürger zu den Wahlurnen schreiten würden, bekäme die CDU/CSU XX Prozent der Stimmen, die SPD XX Prozent der Stimmen, die Grünen XX Prozent der Stimmen und so weiter immer heiter. Das kann man sehr gut feststellen eine Stunde vor Schließung der Wahllokale. Ein, zwei Wahllokale werden beauftragt mit der Auszählung der Stimmen zu beginnen und geben diese der ARD oder ZDF bekannt. Das Ergebnis (Prognose) weicht dann in der Regel vom späteren Endergebnis nur um sehr wenige Prozentpunkte ab.
Würde keiner zur Wahl gehen, würde das System eine Notregierung einrichten (siehe Notstandsgesetze), die dafür Sorge trägt, dass das "demokratische" System auf jedem Fall erhalten bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E_SE 20.01.2013, 16:51
31.

Unter den Nichtwählern mögen Überzeugte sein. Enheitsbrei und ähnliche Sprüche. Wenn das Nichtwählen als Protest gegen "die da Oben" heldenhaft verklärt wird, sei es drum. Eine eigene Partei gründen wäre überzeugender und ehrlicher. Haben die Piraten und Grünen ja bewiesen, es geht. Die Linken als mehrfach umgetaufte SED zähle ich nicht hierzu.
Der weitaus größere Teil ist vermutlich zu satt und faul um wählen zu gehen. Ist schliesslich kalt draussen. Und kann mit Politik nichts anfangen. Sogar im Wahllokal live gehört: "Ach, man hat zwei Stimmen ?". Klang nicht nach einem Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 20.01.2013, 16:51
32. Spannend für die Medien, nicht für das Volk

Zitat von sysop
Die Spannung vor der Niedersachsen-Wahl ist groß, das Interesse der Wähler aber ebenso verhalten wie beim letzten Mal: Ihre Beteiligung lässt bislang zu wünschen übrig. Amtsinhaber McAllister lächelte die Aufregung weg, sein Herausforderer ging nach der Urne in den Wald zum Joggen.
Das Volk ist parteienübegreifend abgemeldet, es ändert sich durch Wahlen nichts mehr, außer dass es immer teurer, korrupter und undemokratischer zugeht.

Eine politische Wahlmöglichkeit ist nicht mehr gegeben, was also soll so etwas spannend machen. Rösler werden sie früher oder später eh rausschmeißen, das wissen wir doch heute schon.

Nach den Wahlen werden natürlich alle Ermittlungsverfahren gegen Wulff eingestellt.

Und es wird wieder viel zerredet werden, das wissen wir heute auch schon. Den Journalisten wird der Geifer aus den Mundwinkeln hängen und substantiell hat sich nichts getan.

Man kann folgende Regel aufstellen: Je weniger sich volkspolitisch bewegt, desto intensiver die Berichterstattung. Nicht etwa aus Entsetzen, sondern um Geld zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumuster 20.01.2013, 16:51
33. Forum schlaegt Berichterstattung

Es ist doch immer wieder interessanter, nach dem journalistischen Text das Forum zu lesen, was im allgemeinen wesentlich mehr Aspekte zum Thema bringt.
Auch Niedersachsen wird einmal mehr die Sackgasse der politischen Entscheidungsstrukturen verdeutlichen. Die Moeglichkeiten der Landesparlamente werden m.E. ueberschaetzt oder mit anderen Worten: das Preis-Leistungsverhaeltnis fuer diesen Politikservice stimmt nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 20.01.2013, 16:53
34. sie haben ja sooo recht

Zitat von warndtbewohner
außer der Linken und den Piraten. Aber die dürfen nicht ins Parlament und werden deshalb von den neoliberalen Medien kleingeschrieben oder totgeschwiegen so dass kaum eine Chance besteht etwas zu ändern. Soviel zu Meinungsvielfalt.........
sie kennen nicht den "wahren" wahren grund ?

die wahlzettel sind mit hochkonzentrierten bewußtseinsverzerreren getränkt.

normalerweise würden ca. 70 % der wähler die linken oder die piraten wählen, kommen diese jedoch mit ihrem bleistift in die nähe des kreises für linke bzw. piraten, dann wird ein gas freigesetzt und die wähler werden so manipuliert, das sie ihre kreuze bei der cdu, spd oder den grünen setzten.

das die linken und piraten trotzdem ein paar stimmchen bekommen liegt an der qualität der wahlzettel, die noch aus alten stasibeständen stammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalethewhale 20.01.2013, 16:54
35. Wahlbeteiligung niedriger

als im ungeliebten Amerika . aha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 20.01.2013, 16:56
36.

Zitat von unaufgeregter
Spannend? Für wen? Für die Presse und die Politiker selbst, aber nicht für mich als Bürger. Auch ich gehöre zu den Nichtwählern, die es leid sind, zwischen Pest und Cholera zu wählen. Meine Stimme behalte ich.
Dann will ich aber von Ihnen und allen anderen Demokratie Verweigern die nächsten 5 Jahre nichts aber auch gar nichts über die Politik Niedersachsens hören.

Sie haben alle Möglichkeiten und Rechte Dinge zu ändern, mit denen Sie unzufrieden sind. Das ist ein Privileg, beschränkt auf einige wenige Staaten der Welt. Wenn Sie davon nicht gebrauch machen, bitte schön. Aber dann sparen Sie sich gefälligst Ihre Besserwisser-Mentalität wenn ein Ergebnis rauskommt, mit dem Sie unzufrieden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 20.01.2013, 16:56
37. Aber eine Änderung der Politik erreicht man nicht durch nichtwählen, sondern.....

Zitat von Spiegelleserin57
sollte allen Politikern zu denken geben. Sie zeigt deutlich dass der bürger entweden es leid ist mit diesen Politikern oder einfach müde ist und demotiviert..... wenn sowieso an uns vorbei regiert wird gibt es keinen Grund zur Wahl zu gehen, es ändert sich ja doch nichts! Das wäre ein gut verständliches Motto. auch ich empfinde die regierung als absolut bürgerfern und damit sinkt auch die Wahlmotivation. Obwohl es der Staat aller Bürger ist werden wir sowieso nicht gefragt.
......sondern nur durch wählen anderer Parteien. Eine geringe Wahlbeteiligung sichert dann dieser FDP die 5 % Hürde zu schaffen.

Das muss doch langsam auch den dümmsten Nichtwähler klar sein!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 20.01.2013, 16:57
38. system

Zitat von Zak McKracken
Interessant zu beobachten, wie der NPD-Sprech über die "Blockparteien" in SPON-Foren immer mehr Verbreitung findet...
linke und rechte vielschreiber sind überproportional in diesen foren unterwegs, es fällt schwer linke und rechte auseinanderzuhalten.

argumentation und "sprech" ähneln sich mittlerweile soweit an, das es verwundert, das man sich nicht gegen das system verbrüdert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meergans 20.01.2013, 16:59
39. bravo!

Zitat von CitizenTM
(a) Wahlpflicht (b) jeder Wahlzettel enthält ein weiteres Kästchen zum Ankreuzen mit der Bezeichnung "Keiner der Kandidaten entspricht meinen Wünschen oder Vertritt meine Interessen." (c) Wenn mehr als die Hälfte der Wähler dies angekreuzt haben muss 12 Wochen später eine Neuwahl stattfinden.
Ihren guten Vorschlag werde ich mir merken, der ist was wert.
Bis dahin werde ich den Piraten mein armseliges kleines Stimmchen
geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18