Forum: Politik
Korruptions-Äußerung: Italienische Politiker empören sich über Juncker
AFP

EU-Kommissionschef Juncker fordert von Italien "weniger Korruption" - dort kommt das gar nicht gut an. EU-Parlamentspräsident Tajani hält die Aussagen für "inakzeptabel".

Seite 3 von 9
missisross 01.06.2018, 10:41
20.

Zitat von siryanow
Piano signori, wenn Roberto Saviano,Michele Santoro oder Umberto Eco dieselbe Kritik Junckers gebraucht haette, waere das voellig in Ordnung . Italien scheint auf Kritik von Aussen ( besonders Lega Nord und M5S ) sehr empfindlich zu sein. Dabei sind sie im Austeilen gegenueber Merkel, Schulz und Schroeder auch nicht sehr zimperlich.
Warum lügen Sie so unverschämt? Die Attacken gegen Italien kommen seit etwa 10 Tage ununterbrochen seitens D und der EU - Man sollte GEWISS darauf antworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 01.06.2018, 10:41
21. So sind die Italiener ...

... erst mal "bella figura" machen, aber wenn man nachfragt wie es hinter der Maske aussieht, ist das sofort was Böses mit -istisch hintendran. Dumm nur, daß mit Juncker diesmal ein echter Glashaus-Experte das Wort ergtriffen hat. Der Mann weiß, wovon er redet. Der ist so aalglatt, wenn der hinter Dir in die Drehtür geht, kommt er vor Dir aus der Tür raus. Und selbstverständlich hat man ihn mißverstanden. Er wollte doch nur den Italienern vor Augen führen, woher die ganzen Milliarden kommen, die regelmäßig in schwarzen Kanälen versickern. Aber so ist der Lauf der Welt - gefällt die Botschaft nicht, prügelt man den Boten! Na ja, es hätte schlimmer kommen können; Zum Glück hat er die Italiener nicht mit den Griechen, Zyprioten, Maltesern, Bulgaren, Rumänen, Slowaken, Ungarn, Polen oder gar Luxemburgern verglichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corona17 01.06.2018, 10:42
22. @17 missisross

Na dann sollte Herr Juncker aus Italien doch Beifall bekommen. Aber stattdessen werden Rede- und Denkverbote erteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 01.06.2018, 10:48
23. Yachthäfen und so

Wer sich die riesigen Yachthäfen und den sonstigen Protz in Italien ansieht kann nur zu einem Schluss kommen: Italien ist durch die EU ein reiches Land geworden, dass trotzdem unsinnige und unmäßige Schulden zu Lasten seiner ärmeren Bevölkerung und seiner Nachbarn aufbaut. Diese Haltung der italienischen Oberschicht ist schlicht unmoralisch und damit korruptiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 01.06.2018, 10:51
24. EU Korruptions- und Betrugsbekämpfung

Zitat von missisross
genau diese Korruption will die 5* Sterne Bewegung angehen, was dagegen Herr Juncker?
Dann gibt es also diese Korruption! Man kann dann durchaus darauf hinweisen, dass auch EU Mittel wegen der Korruption nicht so viel erreichen wie beabsichtigt und die Schuld daran in der Korruption liegt. Korruptionsbekämpfung gehört zu den gängigen Wahlversprechen alles newcomer - mal schauen, ob dem Taten folgen oder ob 5 Sterne Politiker nicht ebenfalls die Hände aufhalten. Die Stadt Rom unter den 5 Sternen wird auch nicht gerade gut regiert.

Die Antibetrugsbehörde der EU (OLAF) kämpft seit Jahren einigermaßen erfolgreich gegen die Korruption in EU Mitgliedstaaten, da wo EU Gelder involviert sind. Es wird viel Geld erfolgreich wieder zurückgefordert. Manche EU Mittel werder erst gar nicht abgerufen, weil die Länder einen Eigenbeitrag leisten müssen - und damit dieser Eigenanteil nicht mehr von den Staaten frei (eventuell nach zweifelhaften Kriterien) vergeben werden kann. Dieses eingesparte/zurückgeforderte Geld fließt dann an die Mitgliedstaaten entsprechend ihrer Beiträge zum EU Haushalt zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missisross 01.06.2018, 10:52
25.

Zitat von Braveheart Jr.
... erst mal "bella figura" machen, aber wenn man nachfragt wie es hinter der Maske aussieht, ist das sofort was Böses mit -istisch hintendran. Dumm nur, daß mit Juncker diesmal ein echter Glashaus-Experte das Wort ergtriffen hat. Der Mann weiß, wovon er redet. Der ist so aalglatt, wenn der....
schon der erste Satz: so sind die Italiener....sagt alles über ihr definzientes Denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 01.06.2018, 10:52
26. Das Statement ist richtig,

es kommt nur vom falschen Mann. Juncker ist wohl nach seiner "Luxemburger Verganggenheit" (Finanz- und Steuertrickserteien) am wenigsten geeignet den Italienern Ratschläge zu erteilen. Allerdings gibt es die "Italienische Krankheit" (Korruption bis in höchste Politikerkreise) schon seit Jahrzehnten und niemand hat sich da in der EU richtig klar geäußert. Man hat es hingenommen, es war halt Italien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 01.06.2018, 10:55
27. Mafia-Boss

Der Mafia-Boss in Brüssel sollte mal die Klappe halten. Gerade ist seine Organisation dabei, den USA möglichst hohe Steuern = Zölle abzuknöpfen, um die Kasse seines Herrn Öttinger zu füllen. Denn Zölle sind Steuern und stellen nur eine Abschöpfung des Mehrwertes von Waren dar, wenn sie Landesgrenzen passieren.
Während die USA die Staatskasse von Mr. Trump füllen, landet das Geld der EU-Zölle nicht etwa bei Herrn Scholz in Berlin sondern bei Herrn Öttinger in Brüssel. Und der ist jetzt klamm bei Kasse, da die Briten austreten und der Mitgliedsbeitrag fehlen wird.

Also hat Herr Juncker seine Handelkommissarin Malmström monatelang vergeblich mit den USA "verhandeln" lassen, um der erstaunten Weltöffentlichkeit jetzt das Null-Ergebnis zu präsentieren.
Wenn einer italienische Verhältnisse studieren möchte, kann er gerne nach Brüssel reisen. Die europäische Stahl- und Aluminiumindustrie wird es zu danken wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 01.06.2018, 10:57
28. Es gibt offensichtlich immer noch nicht...

..genug Geld in der EU, um alle Löcher, in die das Geld zu Korruptionszwecken verschwinden könnte, zu verstopfen. Und wenn ich EU sage, dann schließe ich NIEMANDEN aus. Die Unterschiede sind nur graduell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 01.06.2018, 10:58
29.

Zitat von sir wilfried
Weniger Korruption hört sich gut an. Heißt aber nicht "keine Korruption". Wer setzt also die Maßstäbe, wie viel Korruption in Europa zulässig ist? Herr Juncker selber? Dann wird wohl einiges klar.
Null Korruption ist utopisch, weil egal wo und in welcher Funktion es immer und ewig Leut geben wird, die auf ein zusätzliches monetäres Plus oder sonstigen Vorteil aus sind. Die Frage ist, inwieweit sich zb in einem Land die Korruption ausbreiten kann und irgendwann sogar mal sozusagen zur Kultur gehört. Der Deckel ist in Italien schon lange nicht mehr auf dem Topf. Man kann Juncker vorwerfen, dass er und andere nicht schon viel eher die überbordenden Misstände dort angeprangert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9