Forum: Politik
Korruptionsskandal: Rousseff droht Amtsenthebungsverfahren
AFP

Brasiliens Präsidentin Rousseff gerät immer mehr unter Druck: Ein Gericht erklärte den Regierungshaushalt 2014 für illegal. Nun droht der Staatschefin ein Amtenthebungsverfahren.

Seite 1 von 2
huberwin 08.10.2015, 11:46
1. zumindest die gerichtsbarkeit

scheint noch zu funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mvla 08.10.2015, 12:31
2. bitte sorgfältiger recherchieren ...

Lieber SPON, bitte recherchiert nächstes mal sorgfältiger. TCU (auf Portugiesisch: Tribunal das Contas da União) ist kein Bundesgericht, seine Funktion entspricht mehr oder weniger dem deutschen Bundesrechnungshof. Und Luís Inácio Adams ist nicht der Justizminister, sonder der Generalbundesantwalt.
Ansonsten - mal sehen, was jetzt folgt. PT-Politiker haben (leider) mindestens 7 Leben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielgoldstein 08.10.2015, 12:42
3. als Strickmuster

das Strickmuster kenne ich vom Ukraine-Staatsstreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidzilberstein 08.10.2015, 12:57
4. interessante Entwicklung

ähnlich gings auch in der Ukraine und in Syrien los. Wahrscheinlich sind in Brasilien die gleichen Strippenzieher am Werke.
Denn, was da gerade so groß kriminalisiert wird, das ist in allen europäischen Ländern übliche Praxis: Parteispenden. Und in den USA gäbe es ohne Millionenspenden aus der Wirtschaft weder eine republikanische noch eine demokratische Partei.
Trollig an der brasilianischen Schmierenkomödie ist, daß die Regierung mit einem neuen, rückwirkend geltenden Gesetz gemaßregelt wird.
Und ich wette meinen linken Daumen dafür: Sobald die US-freundliche konservative Oppoition an der Macht ist, wird sie das Gesetz mit dem sie die Regierung zu Fall gebracht hat, wieder zurücknehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluman 08.10.2015, 14:07
5. Hinweis an die Redaktion

Hinweise zur Richtigstellung
1) Es ist kein Gericht, sondern der "Bundesrechnungshof"
2) Der Rechnungshof hat die Ablehnung des Haushaltes 2014 einstimmig vorgeschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 08.10.2015, 14:17
6. Brasilien

Wir haben in Europa und Deutschland genügend Probleme, was geht uns Brasilien an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 08.10.2015, 15:44
7.

Zitat von dieter 4711
Wir haben in Europa und Deutschland genügend Probleme, was geht uns Brasilien an.
Als selbsternannter Exportweltmeister sollte uns das aber was- angehen-. Wenn dort die Wirtschaft weiter den Bach runtergeht, egal unter welchen Korrupties
( das ist sowieso Animal Farm letzte Seite ) sind so einige dt. Firmen davon betroffen. Unter anderen Klitschen wie VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 08.10.2015, 17:11
8. Es bleibt Ratlosigkeit

Es ist schon traurig, wie Politikerinnen oder auch Politiker die brasilianische Arbeiterpartei in Verruf gebracht haben.
Das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in die Politik geht durch derartige Schmiergeldaffären endgültig verloren.
Was oder wen sollen einfache Menschen, Arbeiterinnen und Arbeiter, kleine Angestellte, denn noch wählen, wenn selbst ihre ursprüngliche Volksvertretung, die Arbeiterpartei, nicht mehr wählbar ist?
Wenn Politikerinnen und Politiker dieser Arbeiterpartei mit den Vertretern des "großen Geldes" und des Monopolkapitals gemeinsame Sache machen?
Ich bin da zunehmend ratlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang_bartels 09.10.2015, 01:05
9. Da ist viel mehr dahinter

Das Dilma keine Gute Präsidentin ist steht ausser Frage.
Unstimmigkeiten in Höhe von 106 Milliarden Reais stellte der Rechnungshof fest. Diese wurden vor der Wahl natürlich versteckt da der Wahlausgang sonst anderst gewesen wäre. Die PT hatte nie eine funktionierende Finanzpolitik und wirft das Geld mit vollen Händen raus. Über das Land verteilt sind tausende von staatlichen Bauten die enorm Geld kosten, aber nie fertig gestellt wurden. Und überall fliest das Geld in korrupte Hände. Alleine unser neuer Kindergarten, hier im Ort, wird seit 12 Jahren gebaut, drei mal wurde Geld nachgeschossen, Baukosten würden reichen um ein gut ausgerüstetes Hospital zu bauen, aber wieder reichte das Geld nicht. Und in diesem Sinne geht es in ganz Brasilien. Die Absetzung Dilmas dürfte aber nicht viel ändern. Um etwas zu ändern müssten scharfe Gesetze gegen Korruption gemacht und befolgt werden. Aber eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2