Forum: Politik
Kosten für Flüchtlinge: Seehofer bringt Soli-Verlängerung ins Gespräch
Getty Images

Diese Abgabe werden Steuerzahler in Deutschland vielleicht niemals los. CSU-Chef Horst Seehofer erwägt eine Verlängerung des Solidaritätszuschlags, obwohl er eigentlich schrittweise abgeschafft werden soll. Begründung: die hohen Kosten für Flüchtlinge.

Seite 1 von 50
hohnspiegel 19.12.2015, 11:46
1. Egal

Gleichgültig ob der Soli als solcher abgeschafft wird oder nicht , falls doch , dann werden andere Steuern erhöht oder eine neue Abgabe eingeführt, die Regierung ist da doch findiger als die alten Raubritter im Mittelalter

Beitrag melden
spiegelleser861 19.12.2015, 11:48
2. Katze aus dem Sack

Endlich wird die Katze aus dem Sack gelassen. Natürlich kostet uns die "Flüchtlingspolitik" einen zweistelligen Milliardenbetrag (grob 1 Mio. x 1.200 € p.M. x 12 Monate - Tendenz steigend). Diese Kosten müssen vom Steuerzahler über seine Steuern getragen werden. 2015 konnte man die Kosten noch dank guter Haushaltslage und Kosteneinsparungen verschleiern - außerdem sind die Kosten erst in der 2. Jahreshälfte durch den Dammbruch massiv gestiegen. 2016 sind die Kosten nicht mehr zu verstecken, also muss die Politik sagen, dass sie die Steuern erhöhen wird...

Beitrag melden
possumgfx 19.12.2015, 11:49
3. Wirklich?

Hat daran eigentlich je jemals jemand gezweifelt? Die Ökosteuer für die Umwelt? Autosteuern für die Strassen? Maut für Strassen? Solizuschlag für den Aufbau Ost? Das Schema ist immer gleich. Verwendet wird das Geld dann um Löcher zu stopfen. Nur eben nicht in den Strassen.

Beitrag melden
kevinschmied704 19.12.2015, 11:51
4. okay gern.

ich habe meinen soli gern abgetreten und das Geld war auch gut angelegt. Man schaue sich nur so manche Städte an. Nun wäre ich also bereit auch dafür mein soli zu zahlen. es wird uns sicherlich nicht schaden. Und ich seh da auch ein wenig die Hoffnung für eine weitere Generation die Rente zu sichern. wir müssen nur ein paar Jahre investieren und kriegen es doppelt zurück. schaut euch die ehemahlige DDR an, es hat sich schon gemacht und ist nicht so schlecht wie viele behaupten. ja klar es gibt ein etwas zu hoch angesetzten Nationalstolz, aber den gibt es anderswo auch. das kriegen wir hin, wir schaffen das! gruss

Beitrag melden
rdexter 19.12.2015, 11:53
5.

So langsam kommen die Tatsachen auf den tisch, die jedem vernünftig denken Menschen klar waren: die Flüchtlinge werden eine riesige menge geld kosten. U.a. deshalb ziehren sich auch die anderen staaten, Flüchtlinge unbegrenzt aufzunehmen.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 19.12.2015, 11:54
6. Und was zahlen Milliardäre und Multimillionäre

Der Solidaritätszuschlag ist eine zusätzliche Lohn- und Einkommensteuer.
Und wie sollen diejenigen an den Kosten zur Unterbringung von Flüchtlingen beteiligt werden, die gar keine Lohn- oder Einkommensteuer zahlen?
Etwa Großaktionärinnen und Großaktionäre (meist Multimillionäre oder gar Milliardäre), die lediglich eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent auf ihre Dividenden und sonstigen Zinserträge entrichten?
Auch Seehofer drischt immer wieder auf die Kleinen Leute ein und verschont die Großspender-Klientel der CSU. Sauber!

Beitrag melden
zeljko44 19.12.2015, 11:55
7. soli

bin kein anhänger der konservativen parteien aber wen ich mir die zwei von der CDU und CSU anhöre mus ich feststellen das der Seehofer auf veränderungen mit neuen vorschlägen weniegstens reagiert. bei der CDU und vorallem bei der Merkel gibt es eine gefährliche einstellung das alles ALTERNATIVLOS sei gnade uns Gott wenn sich solche gedanken in der politik durchsetzen

Beitrag melden
usmc-cpl. 19.12.2015, 11:57
8. Ohne schwarze Null ?

Wieso braucht man einen Soli, um 20 Milliarden zusätzlich
im Haushalt um die Integrationskosten zu stemmen ? Da traut sich jemand als erster Politiker an der vorderen Front zu sagen, was sich bisher die meisten gar nicht trauen zu Wort zu bringen. Es hieß bisher von den Ifo-Institute, die Flüchtlinge generieren einen Wirtschaftsaufschwung, mit dem Alles bezahlt wird.

Beitrag melden
sir wilfried 19.12.2015, 11:57
9. Wir schaffen das!

War doch jedem klar, daß irgendwann unsere Politiker mit Steuererhöhungen für Flüchtlinge um die Ecke kommen. Die Story mit den unzähligen Lehrern und Ärzten war ohnehin sehr durchsichtig.
Nur eine Bitte: verschont die Multimillionäre und zahlt weiter brav an unsere osteuropäischen EU-Partner. Das schafft ihr doch locker!

Beitrag melden
Seite 1 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!