Forum: Politik
Kostenexplosion: Stuttgart 21 wird teurer und ein Jahr später fertig
DPA

Das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 geht erst Ende 2020 in Betrieb. Die Bahn erklärt die Verzögerung damit, dass das Grundwassermanagement erst später beginnen könne als geplant. Die Kosten für den Bahnhofsumbau steigen auf 4,3 Milliarden Euro.

Seite 9 von 18
Harald A. Irmer 24.03.2012, 10:11
80. Das DB-Betriebsprogramm über max. 30 Züge

Wann schreibt der Spiegel über das soeben bekannt gewordene Betriebsprogramm der DB zu S21 aus 1997 über maximal 30 Züge/h; ein Rückbau also?

Die 30 Züge in der Spitzenstunde waren auch genau das, was Fachleute angesichts vergleichbarer Bahnhöfe prognostiziert hatten.

War es seriös reale Zahlen des Kopfbahnhofs mit idealistischen Zahlen von S21 zu vergleichen?

Oder geht es nach dem programmatischen Artikel im Focus 43/1993 "Das Mega-Milliarden-Ding", wo als Referenz für die X21-Projekte Grand Central Station in New York aufgeführt wurde, wo sich das Verkehrsaufkommen auf 1/100 reduziert hatte. Ist es am besten, man treibt den Leuten das Bahnfahren aus; wenn 2030 kaum einer mehr mit dem Zug fährt, stimmt dann alles wieder? Kein Problem, daß sich die Kapazität des Stuttgarter Bahnhofs halbiert hat, die Leute waren lieber mit dem Wagen in Super-Duper-Einkaufszentren?
- Im Artikel steht, der Segen sind die wertvollen Grundstücke, die durch den Wegfall der Gleisanlagen frei werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 24.03.2012, 10:14
81. Na dann

Zitat von sysop
Das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 geht erst Ende 2020 in Betrieb. Die Bahn erklärt die Verzögerung damit, dass das Grundwassermanagement erst später beginnen könne als geplant. Die Kosten für den Bahnhofsumbau steigen auf 4,3 Milliarden Euro.
geht doch einfach mal mit dem Klingelbeutel bei den " Gut- Wutbürgern"rum! da kommt schon was zusammen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 24.03.2012, 10:15
82. Kostensteigerung - wie kann´s?

Man hätte den Bezug ihrer Altersversorgung an die Einhaltung der Vertragsinhalte, speziell Kosten, knüpfen sollen.
Öttinger, Mappus, Gönner, Kefer, Grube usw. hätten sich sodann drei Mal überlegt, ob sie für das Schönrechnen eines Leuchtturmprojektes Harz IV in Kauf nähmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 24.03.2012, 10:18
83.

Zitat von Schiebetürverriegler
ausgeglichener Haushalt ? Sie gehörten wohl der alten Sonnenkönigs-Partei an, die man weggejagt hat. Wann hatte BaWü in den letzten 2 Jahren einen ausgeglichenen Haushalt ? Hier mal ein Zitat des Bundes der Steuerzahler: "Welch dynamische Entwicklung die Verschuldung des Landes Baden-Württemberg genommen hat, zeigt die Grafik. Im Jahre 1988 betrug der Schuldenstand des Landes 19,2 Mrd. Euro. Nach nur 15 Jahren verdoppelte er sich auf über 38 Mrd. Euro. Ende 2010 lag der Schuldenstand des Landes dann bei gut 45 Mrd. Euro. Dabei sind die Schulden in verlagerten Haushalten nicht aufgeführt." Diese ganze CDU-Gesocks hatte komplett abgewirtschaftet. Ganz einfach. Das jetzt einfach auf die neue Regierung zu schieben....tock..tock...tock

Na, immerhin muss man eines festhalten

Den Grünen war bei Vorwurf, keine Anschuldigung vor der Wahl zu abwegig-alles wollte man beweisen, wenn man nur....

Gekommen ist bisher gar nichts-ausser der schrittweisen Einführung der Ökozwangspeitsche und gebrochenen Versprechnungen jedwelchr Couleur-und mehr Ausgaben!

Und ohne zu wissen ob die CDU gespart hätte-die Rot Grünen packen bei den Ausgaben noch einen drauf, noch mehr Schulden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 24.03.2012, 10:21
84. Ist doch vollkommen logisch,....

Zitat von sysop
Das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 geht erst Ende 2020 in Betrieb. Die Bahn erklärt die Verzögerung damit, dass das Grundwassermanagement erst später beginnen könne als geplant. Die Kosten für den Bahnhofsumbau steigen auf 4,3 Milliarden Euro.
dass das Projekt Stuttart 21 - die unendliche Geschichte - wieder teurer wird. Unendliche Planung, ewige Streiereien, andauernde, gerichtliche Verzögerungen durch Bürger, die wegen jedem Sinn oder Unsinn glauben, Einspruch erheben zu müssen, all das ist die typische Arbeitsweise an grossen und kleinen Projekten in Deutschland! Zu schlagen ist das nur noch durch täglichen Bürokratie-Irrsinn in diesem Land!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 24.03.2012, 10:22
85.

Zitat von happy2010
(...) Kein Neuschwanstein (...)
Neuschwanstein ist ein interessanter Vergleich. Sie erinnern sich ja sicher was damals passieren musste, um diese irrsinnige Geldverschwendung zu stoppen, bevor sie den Staat völlig ruiniert.

Nur schade, dass man die Bahn nicht einfach mal in den See schubsen kann.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 24.03.2012, 10:26
86. Sie

Zitat von Harald A. Irmer
Wann schreibt der Spiegel über das soeben bekannt gewordene Betriebsprogramm der DB zu S21 aus 1997 über maximal 30 Züge/h; ein Rückbau also? Die 30 Züge in der Spitzenstunde waren auch genau das, was Fachleute angesichts vergleichbarer Bahnhöfe prognostiziert hatten. War es seriös reale Zahlen des Kopfbahnhofs mit idealistischen Zahlen von S21 zu vergleichen? Oder geht es nach dem programmatischen Artikel im Focus 43/1993 "Das Mega-Milliarden-Ding", wo als Referenz für die X21-Projekte Grand Central Station in New York aufgeführt wurde, wo sich das Verkehrsaufkommen auf 1/100 reduziert hatte. Ist es am besten, man treibt den Leuten das Bahnfahren aus; wenn 2030 kaum einer mehr mit dem Zug fährt, stimmt dann alles wieder? Kein Problem, daß sich die Kapazität des Stuttgarter Bahnhofs halbiert hat, die Leute waren lieber mit dem Wagen in Super-Duper-Einkaufszentren? - Im Artikel steht, der Segen sind die wertvollen Grundstücke, die durch den Wegfall der Gleisanlagen frei werden.
haben es erfasst, ein reibungsloser Zugverkehr ist nur ohne diese widerlichen Paxe möglich. Allein die Entschädigungen, die man ohne dieses Pack sparen würde, ermöglichte auch den Bau von S21, 23, 25.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 24.03.2012, 10:26
87.

Zitat von crunchy_frog
Neuschwanstein ist ein interessanter Vergleich. Sie erinnern sich ja sicher was damals passieren musste, um diese irrsinnige Geldverschwendung zu stoppen, bevor sie den Staat völlig ruiniert. Nur schade, dass man die Bahn nicht einfach mal in den See schubsen kann.... ;-)
und heute beneidet uns die Welt um Neuschwanstein...;-)und bringt Millionen Besucher ins Land

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 24.03.2012, 10:26
88. Mal genau lesen

Zitat von Politmuffel?
Da werden die "feinen" Demokraten aber jubeln!!! Erst mal mit allen rechtsstaatlichen Mitteln den Bau verzögern und verteuern>> und dann, nach der Absage des Volkes, auch noch weiterhin alles blockieren was geht!! Da ist die Kosten- und Zeitexplosion ja wohl völlig unerwartet! Ein Gruß an die aufrechten "Besserwisser"
Die Kosten für die durch Proteste verzögerten Arbeiten belaufen sich auf schätzungsweise 80 mio €, bei einem Gesamtvolumen von ursprünglich veranschlagten 4100 mio €. Und wenn der HBF fertig ist, wird wohl ein Volumen von 10000 mio € verbaut worden sein.
Peanuts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 24.03.2012, 10:28
89.

Zitat von sysop
Das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 geht erst Ende 2020 in Betrieb. Die Bahn erklärt die Verzögerung damit, dass das Grundwassermanagement erst später beginnen könne als geplant. Die Kosten für den Bahnhofsumbau steigen auf 4,3 Milliarden Euro.
Wäre doch ein super Zug von den S-21 Befürwortern sowohl privat als auch parteilich, nun für diese 4,3 Mrd Mehrkosten aufzukommen damit diese den Bürger nicht belasten. Aber sicherlich sind alle Befürworter jetzt schon in ihren Löchern verkrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18