Forum: Politik
Kostenexplosion: Von der Leyen und das "Gorch Fock"-Debakel
AFP

Die komplett verkorkste, sündhaft teure Reparatur des Segelschulschiffs "Gorch Fock" wird für Ursula von der Leyen zur handfesten Affäre. Nach SPIEGEL-Informationen zeigt ein Prüfbericht chaotische Zustände Verteidigungsministerium.

Seite 25 von 38
kuschl 13.01.2019, 16:15
240. Diese Bundeswehr

Diese Bundeswehr wurde nach der Wende von den Politikern heruntergewirtschaftet, als man nur noch von Freunden umgeben sein wollte. Ehe man sich versah, war das Einsatzgebiet in anderen Krisenregionen des Bündnisses uns man wollte nicht wahrhaben, dass die Streitkräfte dafür weder personell noch materiell gerüstet waren. Die Schuld will, wie immer, keiner übernehmen, weder Politiker, Ministerialbeamte, noch die Generalität, die zu den Problemen immer die Klappe gehalten hat, obwohl sie näher an der Truppe hätte sein müssen. Jetzt wird das ganze Dilemma Personal und Material sichtbar. Die Bundeswehr ist kaum noch einsatzbereit und dafür ist das Geld dann doch rausgeschmissen.

Beitrag melden
renker2001 13.01.2019, 16:18
241.

Nochmal:

Es geht nicht um die Gorch Fock bzw deren Sinn oder Unsinn

Die struktur der deutschen Politik, das Personal, die Zuständigkeiten sind doch dieselben, ob es um die Gorch Fock, die Gulaschkanone, den Spielplatz oder die Beschaffung von Gänseblümchen betrifft

Es ist gelebter Dilletantismus
Es ist ein analoges Vorgehen wie von vor 30 Jahren
Andere Länder haben längst Gremien eingeführt, die ab einer gewissen Ausgabensumme prüfen müssen...

In Deutschland bewegt sich nichts

Schickt Politiker und führende Beamte in eine Rotation, Minister und Kanzler nach 8 Jahren in Rente
Ausgaben ab 100 Mio müssen privatwirtzschaftlich durchleuchtet
werden
Baustellen, die nicht 24 h am Tag bearbeitet werden bekommen keine Genehmigung

Als Zahl, die eigentlich alles sagt:

Deutschland: Planungsbeginn bis Ferigstellung der km Autobahn in Deutschland: 25 Jahre
Im Schnitt

Da ist doch klar dass nur Müll dabei rauskommt
Selbst wenn man nach 10 Jahren merkt dass etwas Unsinn ist lässt man lieber die Finger von Änderungen, sonst kippt das komplette Projekt oder verzögert sich zum St Nimmerleinstag

Beitrag melden
BoMbY 13.01.2019, 16:21
242. Nur ein weiterer Skandal von vielen

Der wievielte Skandal war das jetzt? Und was wird passieren? Nichts.

Beitrag melden
dagmar1308 13.01.2019, 16:21
243. So einen Chef

Hätte jeder gern, der alles, was ich ihm vorlege nur kurz checkt und abzeichnet.
Da kann ich mich ch hinter seine Genehmigung verstecken und er auch, da er ja auch f die Details der Spezialisten angewiesen ist.
Damit werfen sich beide die Bälle gegenseitig zu.
Welche Funktion hat da noch ein Minister und für das viele Geld, das er/sie kassiert.
Abzeichnen kann ich auch für das halbe Gehalt.
Rücktritt!

Beitrag melden
brandmauerwest77 13.01.2019, 16:21
244. Spiegeläffäre

Man erinnere sich an die Spiegelaffäre zu Zeiten von Adenauer und Franz-Josef Strauß.
Damals war das eine Sache, die das Land erschütterte und hohe Wellen schlug. Und
heutzutage interessiert sowas keine Sau, außer vielleicht ein paar Spiegelleser und
Foristen. Die Betroffenen Minister, Staatssekretäre, Staatsdiener und Bürokraten lassen
solche Skandale und Skandälchen inzwischen an sich abprallen und zum Affärchen schrumpfen.
Und das Volk schaut zu. Bestenfalls gibt es ein wenig Pöstchenschieberei und alles ist
wieder im Lot und läuft genauso genauso weiter. Leider hat die Parteiendemokratie eine
diesbezüglich ziemlich dunkle Seite, hat man das richtige Parteibuch, fällt man in der Regel
ziemlich weich, die fetten Pensionen sind jedenfalls gesichert und selbst für den unfähigsten
Politiker lässt sich immer noch eine Beschäftigung finden und wenn es nur eine ist, wo er wenigstens
keinen Schaden mehr anrichten kann. Aktuelles Beispiel Ronald Pofalla, in kürze dann vermutlich
Ursula von der Leyen, aber nur, wenn es gar nicht mehr anders geht. Vermutlich die einzige Möglichkeit,
solchen Zuständen entgegenzusteuern wäre persönliche Haftung für den Scheiss und den Schaden,
den solche Leute anrichten. Sie werden aber dafür sorgen, dass sowas niemals Realität wird. Der zweite
Punkt ist, endlich das Beamtentum mit seinen Pensionen, die den Staat irgendwann an den Rand der
Zahlungsunfähigkeit bringen wird, so schnell wie möglich abzuschaffen. Nur leider genauso ein Ding der
Unmöglichkeit, denn die Beamten sitzen mit in der Zentrale der Macht und werden niemals den Ast
absägen, auf dem Sie sitzen. So bleibt alles beim Alten, Affären und Skandale, wen interessierts .

Beitrag melden
TontonTombi 13.01.2019, 16:26
245. ihre Misswirtschaft ist ja nicht neu

Frau von Leyens Misswirtschaft ist ja nicht neu.
In jeder halbwegs vernünftig geleiteten Firma hätte sie schon vor langem verlassen müssen.
Warum ihr noch Regierungsaufgaben vertraut werden ist mir unverständlich, und sicherlich ein Grund anders zu wählen, denn da scheint ja was faul zu sein.

Beitrag melden
111ich111 13.01.2019, 16:27
246. "Behörde"

Zitat von touri
Sehe ich anders. Frau v.d. Leyen ist vermutlich wenigstens 5 Hierachieebenen von den Leuten entfernt, die für die Vergabe verantwortlich sind. Soll sie bei denen im Büro auftauchen und sich erst einmal lang und Breit das Vergaberecht und dann alle Einzelheiten des Vorgangs, Mailverkehre, Gutachten, etc. erläutern lassen? Dafür hat man seine Mitarbeiter, damit Vorgänge derartig aufbereitet werden, das der Vorgesetzte eine Entscheidung treffen kann. Sonst könnte er den Kram gleich selber machen, aber wer mach dann seine Arbeit? Ich habe selbst schon Vorstandsvorlagen für meine Behörde erstellt. Die müssen innerhalb von 15 Minuten erläutert und verstanden werden können, mehr Zeit hat der Vorstand für einen einzelnen Vorgang nicht bei seinen Sitzungen. Auf dieser Grundlage wird dann die Entscheidung gefällt. Was Sie eher meinen ist eine verbesserte interne Kontrolle/Revision, damit sichergestellt wird, das die Arbeit korrekt ausgeführt wird.
Sie haben offensichtlich noch nie für eine Behörde gearbeitet, sonst wüssten Sie, dass es dort keinen Vorstand gibt. Behörden werden immer und ausschließlich politisch geleitet (Bahn und Post sind genau genommen keine Behörden mehr, Eigenbetriebe zählen eigentlich auch nicht dazu).

Außerdem ist der Verteidigungsminister nicht 5 Hierachieebenen von einer Entscheidung über 62 Mio Euro oder mehr entfernt. Sonst müsste es/sie/es ja nicht diese Summe billigen, sondern höchstens die Ebene über der fünften. Es geht auch nur bedingt um die Summe. Es geht hier um strukturelles Organisationsversagen, wenn sich Zahlen innerhalb von 6 Monaten von ca. 12 auf 65 Millionen ändern, ohne dass sich die Ausgangslage geändert hat. Die strukturelle Organisation ist aber ureigenste Aufgabe der Führungsebene. Und dafür muss sie gerade stehen.

Beitrag melden
reinhard.krell 13.01.2019, 16:37
247. ...kein Konzept

Schauen sie sich die Minister der letzten 20 Jahre an, da ist nicht einer dabei, der ein Konzept hatte. Die Bundeswehr wird genutzt um unbeliebte Politiker auf die Abschußliste "Verteidigungsminister" zu setzen, das wissen die ministeriellen Mitarbeiter und daher ist es ihnen egal wer "über ihnen dient". Die Ministerin ist aber nicht allein, sie hat ihre Kontrollmechanismen und diese haben nicht nur in dieser Affäre komplett versagt. Entweder umgibt sie sich mit Ja-Sagern oder sie hat durch ihre Staatssekretäre und militärische Führungskräfte eine (Angst-) Situation geschaffen in der keine negativen Meldungen erwünscht sind. Also wird in der hierarchischen Stufung der Informationen die Lage dann schöngemeldet und/oder verwässert und hier ist es egal, ob es sich um den technischen Zustand der Panzer, des Airbus Flotte oder der Gorch Fock handelt.
Dazu eine Gesellschaft die sofort jammert wenn sie "investieren" soll, aber noch schneller jammert wenn die Bundeswehr nicht sofort mit dem nicht vorhandenen modernsten Gerät einsatzbereit ist.
Also: hinnehmen!

Beitrag melden
kael 13.01.2019, 16:40
248. Politischer Anstand

Wenn es heute noch einen politischen Anstand gäbe, würde die mehrfach in Skandale verwickelte und offensichtlich völlig überforderte Politikerin v. d. Leyen von ihrem Amt zurücktreten.
Da es diesen Anstand nicht gibt - denn so sieht es ja aus - wäre es die Aufgabe eine höhere Instanz, nämlich Kanzlerin Merkel, ihre irrlichternde Ministerin zu entlassen, um weiteren Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.
Aber weil sich beide Damen in inniger Freundschaft verbunden fühlen, wird diese Freundschaft höher bewertet als das Gemeinwohl, für das beide verantworrtlich sind.

Beitrag melden
wahrsager26 13.01.2019, 16:43
249. Das,worüber hier geklagt wird,

einesteils zu recht,kommt ja nicht vom Himmel ,sondern ist dem irdischen Tun geschuldet.Wer heimlich ( es wird darüber nicht gesprochen, bestenfalls Bw Reformen angekündigt!) die Armee bis zur 'Neutralität( von der oft genug geträumt wurde ) verkommen lässt ,auf Verschleiß laufen und schwimmen lässt ,muss sich nicht wundern .Ach ja, die Stahlplatten sind dünner geworden.......dann hat es auch an Geld gefehlt, um neue Anoden am Schiffsrumpf anzubringen?

Beitrag melden
Seite 25 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!