Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer in Afrika: Immer schön vage bleiben
Arne Immanuel Bänsch/ DPA

In Mali hat die Verteidigungsministerin den gefährlichsten Auslandseinsatz der Bundeswehr besucht. Weil sich die Lage weiter verschlechtert, will die Uno die Mission ausweiten. Wie reagiert Annegret Kramp-Karrenbauer?

Seite 1 von 4
egonon 08.10.2019, 19:08
1. AKK bleibt also vage.

Wer hätte von ihr auch etwas anderes erwartet? Sowohl als CDU Vorsitzende, als auch als Verteidigungsministerin höre ich von ihr nur Gesülze und Sprechblasen. Konkrete und insbesondere auch durchdachte Vorschläge und Pläne : Fehlanzeige! Also eine Politikerin, die voll und ganz den Zustand einer verschnarchten Republik repräsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broekje 08.10.2019, 19:16
2. warum?

Ich frage mich seit ihrer Ernennung zur Parteivorsitzenden durch GM Merkel: Warum? Warum DIE??? Natürlich ist sie erwählt worden - basisdemokratisch durch den Bodensatz der Unionsparteien; Kalkül der vormals Vorsitzenden! Ein (hoffentlich) letztes mal gibt Merkel die Marschroute vor, hat jedoch nicht mit der Tollpatschig-, Unfähig- und Fettnäpfigkeit der Anwärterin gerechnet. AKK fehlt eindeutig das Charisma zur Führung eines demokratischen Staates. In all ihren Statements höre ich immer einen kleinen Hilferuf nach Führung: Mutter Angela....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 08.10.2019, 19:16
3. Die Welt verändert sich

Auch in Afrika. Dort haben die Tuareg einen neuen Staat gegründet - Nord-Mali. Dann tauchte der IS auf. Statt den Tuareg zu helfen, hat Frankreich den neu gegründeten Staat vernichtet. Frankreich hat später Deutschland zur Entlastung gerufen. Merkel kommen solche Rufe gelegen. Sie dienen der Rechtfertigung von Erhöhung des Militäretats und der Personalstärke der Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 08.10.2019, 19:22
4. Es ist schon verwegen, dieser Frau

- ohne einschägige Erfahrung - eine entscheidende Stimme zu militärischen Engagements Deutschlands einzuräumen. Aber so ist das eben: Außenpolitik ist kein Lehrberuf. Es ist der spin-off der Idee von der Parlamentsarmee; dort sitzen übrigens auch ungelernte Entscheider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 08.10.2019, 19:29
5.

Kann mich noch entsinnen, wie entusiastisch wir waren, wenn so ein General vorbei kam. Und das war immerhin noch jemand in Uniform. Mag mir gar nicht vorstellen, wie unfaßbar toll das für Soldaten sein muß, die sich in einem Kampfgebiet befinden, wenn zusätzlich zu allem anderen noch so ein meist völlig unnötiger ziviler VIP-Besuch stattfinden muß, für den dann Mittel eingesetzt werden, die man lieber verwenden sollte, um das Leben der kämpfenden Einheiten etwas zu verbessern. Wer da Fragen hat, kann sich auf YT Berichte deutscher Soldaten in Afghanistan ansehen und das es denen teilweise längere Zeit an Dingen wie Ventilation fehlt, während sie da monatelang ausharren. Und vermutlich finden solche Besuche vor allem statt, weil man in die Medien will. Alles andere könnte man auch von Berlin aus machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbi7 08.10.2019, 19:34
6. Alles recht ablern...

Alles recht albern, aus meiner Sicht. Ich bin überhaupt nicht für Kriege! Wenn sie aber schon statt finden (müssen), dann hat es doch aber wenig mit Damen zu tun. Habe noch nie gehört, dass eine Soldatin getötet wurde, jedenfalls was die EU-Soldaten im Auslandseinsatz angeht. Wie muss man sich da als Soldat fühlen, wo der oberste Befehlshaber eine Dame ist, die auch noch zusätzlich eigene Soldaten in Gebiete entsendet, mit denen DE eigentlich nichts zu tun hat. Nun ja, immerhin stattet sie einen Besuch ab - und das bei dieser Hitze. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmar.simon 08.10.2019, 19:55
7. Immer schön vage bleiben

AKK hatte bei der „ vierten Gewalt „ von Anfang an keine Chance.
Was sie auch macht, es wird negativ gewertet. So ist die Medienlandschaft eben heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 08.10.2019, 20:21
8. Lagebeurteilung

Deutschland hat in Ländern wie Afghanistan, Mali oder überhaupt Afrika nichts zu suchen. Wenn sich die einheimischen Gruppen, Religionen, Clans bekriegen wollen, werden wir es nicht ändern. Nur das Argument, das so Truppenteile echte Erfahrungen machen, hat einen taktischen Wert, wenn auch keinen moralischen Wert.
AKK sollte von Beginn an schlecht aussehen um Merkels Geschichte so zu glorifizieren. Das fällt ihr nicht schwer, weil jeder Skill zu fehlen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 08.10.2019, 20:21
9. Funktioniert

Die nächste Anti-AKK-Schlagzeile und alle springen drauf an.
Ja, ist das denn ihre Mission? Trägt sie für die Probleme dort irgendeine Verantwortung?
Hatte die nicht vor kurzem unsere jetzige EU-Hoffnungsträgerin?
Das ist kein seriöser Journalismus mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4