Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer, Altmaier, Maas & Co.: Die Saarlandisierung der Republik
DPA

Das Saarland ist das kleinste Bundesland der Republik - und wird bundespolitisch immer prominenter vertreten. Was ist da los?

Seite 10 von 13
giespel 22.07.2019, 13:02
90. Honecker

Honecker kam auch aus dem Saarland, was neben den genannten Personen beweist, dass nichts Gutes von da kommt, wenn es um Spitzenämter in Berlin geht. Ansonsten liebe ich das Saarland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.gedau 22.07.2019, 13:07
91. rosa Aussichten

Die Pro-Kopf-Verschuldung des Saarlands wird nur von Berlin und Bremen getoppt. Schön, wenn die Zukunft der Republik keine Rätsel aufgibt. Der berühmteste Dachdecker des Saarlands hat es vorgemacht: Lieber alle ärmer als ein paar reicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-d.hollbecher 22.07.2019, 13:10
92. Alles Einzelfälle

Es ist nicht die Schuld des Saarlandes, dass so viele auserlesene Persönlichkeiten von dort in die aktuelle Bundesregierung infiltriert sind. Das ist eher den regierenden Parteien, also der "GROKO", und Frau Merkel anzulasten. Dass aber allen Dreien von der Öffentlichkeit bescheinigt wird, dass sie alles andere als eine Bereicherung der deutschen Politik darstellen, dass ist ihr eigenes Verdienst.
Und dass aus dem großen Saarland gleich 3 solche Koryphähen im Kabinett sind, während aus 5 östlichen Bundesländern gerade mal ein Ministerpöstchen besetzt werden durfte, das bringt eine Haltung zum Ausdruck und das bemerkt in Deutschland mttlerweile selbst der Dümmste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bw3366 22.07.2019, 13:29
93.

Das Saarland hat mit dieser Schule einen Meilenstein gesetzt, wenn es darum geht zu verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert, wenn sie sich nach dem Gesetzen und nicht nach den Lobbyisten richtet: Wirtschafts-wissenschaftliches Gymnasium Rheinstraße 95, 66113 Saarbrücken, E-Mail: kontakt@wwgsk.de, Tel. 0681 761597 - 0 , Fax: 0681 761597 - 26.

Da funktionierte der Staat noch so wie er funktionieren sollte und alle!!! Monopole dem Gemeinwohl dienten - wie das abgeschafft oder in Frage gestellt werden konnte ist eigentlich egal - es wird ja niemand mehr daran gemessen, wie viel er vom Handelsblatt oder davon wenn Industriebetriebslehre Professor Dr. Hansmann einen Artikel im Hamburger Abendblatt verfasst, versteht - und zum Urteil des Hessischen Finanzgerichts 4 K 501/09 (Gemeinnützigkeit von Drehstangentischfussball sei gesagt, dass sich da der Saarländische Tischfussballverband einen großzügigen Vorteil gegenüber allen anderen Bundesländern verschafft hatte, wenn es darum geht, sich aus dem Vereinswesen (d. h. dem Geschäft aus den TV-Fernsehgeldern aus dem Sportachtel von Toto-Lotto) das FILET-GRANDE herauszuschneiden - ob dies mit oder ohne Hilfe von Frau Kramp-Karrenbauer geschehen ist, muss man halt eben abwarten: Jürgen THEOBALD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 22.07.2019, 13:32
94. Kulturell

gesehen gehört das Saarland zu den süddeutschen Bundesländern und ist wie Bayern stark katholisch geprägt. Ich bin mit meiner Familie vor 20 Jahren arbeitsbedingt vom Saarland aus nach Bayern ausgewandert und freundlich empfangen worden, und hier habe ich die ersten Stufen der sozialen Einbindung beim Metzger und nicht beim Bäcker erlebt, also fast wie daheim. Der grosse historische Unterschied war wohl, dass der Bergbau und die Schwerindustrie lange Zeit die Ansiedlung anderer Branchen verhindert haben, und unsere Politiker gewollt (=geschmiert) oder aus fehlender Weitsicht mitgemacht haben. Bundespolitisch erwarte ich von meinen 3 bekanntesten Landsleuten einfach mehr eigenständiges Denken, und als erstes Zeichen der Weitsicht würde ich mich freuen, wenn sie sich endlich gegen die schwarze Null Politik auflehnen, die schon soviel gesamtgesellschaftlichen Schaden angerichtet hat. Nicht nur Parteisoldaten sein, sondern eigene Akzente setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 22.07.2019, 13:47
95. Quelle

Zitat von Waldi1966
"Obwohl keiner der drei wie schon erwähnt saarländische Interessen vertritt, hindert das die Daheimgebliebenen nicht im geringsten, vor Stolz kaum mehr laufen zu können. Und dann hat man noch einen "Emissär" bei der ZEIT und sogar beim "Spiegel" - ja wie wichtig sind wir denn? Wo bekommen Sie denn Ihre Informationen ?? Aus dem Wochenspiegel ??
Nein, aus dem Saarland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 22.07.2019, 13:47
96. Schulze

Zitat von olgadeli
Selbes Phänomen beim Münsterland: Spahn, Karlizcek und Schulze
Ist die Schulze nicht aus Düsseldorf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 22.07.2019, 13:49
97. Wiwwelskerrje

Zitat von adhortator
Neunkirchen, kann man überall nachlesen :-)
Falsch. Honi kam aus Wiebelskirchen. Landkreis Neunkirchen (Neinkerrje), früher Ottweiler (Ottwilla).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 22.07.2019, 13:59
98. Kohle & Stahl

Zitat von escherischiacoli
gesehen gehört das Saarland zu den süddeutschen Bundesländern und ist wie Bayern stark katholisch geprägt. Ich bin mit meiner Familie vor 20 Jahren arbeitsbedingt vom Saarland aus nach Bayern ausgewandert und freundlich empfangen worden, und hier habe ich die ersten Stufen der sozialen Einbindung beim Metzger und nicht beim Bäcker erlebt, also fast wie daheim. Der grosse historische Unterschied war wohl, dass der Bergbau und die Schwerindustrie lange Zeit die Ansiedlung anderer Branchen verhindert haben, und unsere Politiker gewollt (=geschmiert) oder aus fehlender Weitsicht mitgemacht haben. Bundespolitisch erwarte ich von meinen 3 bekanntesten Landsleuten einfach mehr eigenständiges Denken, und als erstes Zeichen der Weitsicht würde ich mich freuen, wenn sie sich endlich gegen die schwarze Null Politik auflehnen, die schon soviel gesamtgesellschaftlichen Schaden angerichtet hat. Nicht nur Parteisoldaten sein, sondern eigene Akzente setzen!
Kohle & Stahl dominierten hundertfünfzig Jahre europäische Geschichte. Wegen Kohle & Stahl wurde der Erste Weltkrieg geführt. Da kann man es doch den Saarländern nicht verdenken, dass sie auf die größte Melkkuh gesetzt haben.
Neben Montan- und Schwerindustrie gab es im Saarland auch Handwerk (berühmte Dachdecker), Sport (Kegeln und Tischfußball) sowie Theologie.

Und seit den Achtziger Jahren Informatik an der Uiniversitas Saraviensis mit drei Lehrstühlen, deren einer gleichzeitig Dekan des KI-Forschungszentrums in K'lautern ("Laudere") ist. Also schon recht früh den Strukturwandel eingeleitet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 22.07.2019, 14:00
99. Geprägt durch Armut, Bergbau, Kriege, Kirche...

Wer jetzt nur auf die 3 Figuren in der aktuellen BR schaut, oder auf das Saarland in den heutigen Grenzen, greift zu kurz: Das Sar-Lor-Lux Gebiet wurde auf allen Seiten der Grenzen seit gut 300 Jahren geprägt von Armut, harter gefährlicher Arbeit in Bergbau und Hütte, der katholischen Kirche. Und immer wieder von Kriegen und Grenzziehungen die manchmal sogar Dörfer, aber immer Familien auseinanderrissen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sich die Menschen dort - als Spielball der Politik im Großen wie im Kleinen - intensiv mit Politik, Gerechtigkeit/Reichtum/Armut, Krieg und Frieden und in jüngerer Zeit mit Europa beschäftigen. Und dass dort Politiker heranwachsen wie die 3 Genannten, dazu Lafontaine, Klimmt (eingewandert), und der allseits beliebte Herr Honecker. Und nicht vergessen: Trier, die Geburtstadt von Karl Marx, liegt nur knapp 20 km nördlich der heutigen Landesgrenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13