Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer, Altmaier, Maas & Co.: Die Saarlandisierung der Republik
DPA

Das Saarland ist das kleinste Bundesland der Republik - und wird bundespolitisch immer prominenter vertreten. Was ist da los?

Seite 5 von 13
man 22.07.2019, 09:01
40. Das Saarland,

geführt von Politkern/innen die dieses Land erfolgreicher zum immer bedürfigeren Nehmerland geführt haben, nur noch getoppt von Weiland Honecker. Der stammte ja auch aus dem Saarland. Sarkasmus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daertz 22.07.2019, 09:09
41. Fehlende Steuereinnahmen duch Doppelbesteuerungsabkommen

Das Saarland koennte reich sein. Ford-Werk, ZF, Stahlindustrie. Die Einkommenssteuereinnahmen sind gering durch die vielen Grenzgaenger. Die Ausgleichszahlungen von Frankreich sind laecherlich. Die Kinder von gebildeten Saarlaendern ziehen uebrigens oft weg, weil es dann doch zu wenig berufliche Entfaltungsmoeglichkeiten gibt. Ein allgemeines Phaenomen in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 22.07.2019, 09:10
42. rainerspielbergheute, 08:38 Uhr

Stimmt.

Weil Maas und Altmaier die glühenden Paradebeispiele für Kompetenz im Amt und wie geschworen dem deutschen Volk Nutzen bringende Amtsführung darstellen.

Zu AKK kann man fairer Weise noch nichts sagen, aber Sie hat auf jeden Fall schon einmal die passende Vorbildung ähm Vorbilder für ihr Amt meinte ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 22.07.2019, 09:20
43. Beitrag 35

"Wo ist ein Helmut Schmidt oder Franz Josef Straus?"

Die würden sie heute wohl an ihren Wahlkampfständen zusammengeschlagen vorfinden und deren Arbeitgeber zu deren Entlassung aufgefordert bzw zum Boykott ihrer Firmen aufgerufen werden.
Vielleicht erkennen Sie sie auch an dem mit Farbbeuteln beschmissenem Einfamilienhaus bzw dem brennenden Familienauto.

Wer geht bei solchen Aussichten schon noch in die Politik; wenn er mit Kompetenz und Geschick im Hintergrund gutes Geld verdienen und an sonsten ungestört unter dem Radar gewisser Krawallos bleiben kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 22.07.2019, 09:28
44. Na ja.....

.....ich wäre nicht unglücklich, wenn das Saarland zu Frankreich gehören würde. Dann wären mir die drei + Lafo erspart geblieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 22.07.2019, 09:35
45. Die Bayerniesierung der Republik

Das Kabinett hat drei Bundesminister aus dem Saarland, aber auch drei Bundesminister aus Bayern. Dass es drei bayrische Bundesminister gibt, ist ja keine Ausnahme.: Der Grund ist die CSU. Ich finde es ungerecht (gegenüber den anderen Bundesländern), dass stets mehrere Bundesminister aus Bayern kommen/ CSU Politiker sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 22.07.2019, 09:37
46. mit demselben Recht

könnten Sie einen Artikel über den Einfluss der preussischen Militärkultur auf die heutigen Berliner Umgangsformen schreiben, und es wäre genauso ein zusammengestoppelter Sommerloch- Füllstoff. Ein bischen Wahrheit liegt in allem, aber es reicht nicht für eine Kausalkette. Sie müssen verstehen, dass im Saarland, das im 20. Jahrhundert mehr als 25 Jahre zu Frankreich gehört hat, nicht derselbe Menschenschlag gedeiht wie etwa in Ostwestfalen. Wir sind familienorientiert und offen, gehn Sie mal im Saarland in eine Bäckerei, und nach 10 Minuten haben Sie mit der Verkäuferin alle relevanten verwandschaftlichen Bande erörtert. Und versuchen Sie das mal in Ostwestfalen-Lippe. Die durchgehende wirtschaftliche Malaise treibt viele ausser Landes; das einzige, was ich meinen mit-Exilanten auf den Weg geben könnte, ist dass sie nicht so devot ihren Chefs gegenüber sein sollten. Marschall Ney ist übrigens zur napoleonischen Zeit Franzose gewesen, wie fast alle Saarländer, und hat eher den Pelot D'Hennebont mitgesungen als die deutschen Volkslieder ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 22.07.2019, 09:43
47. Die Angst vor der Provinz

Vor ein paar Jahren war von der Hannover-Connection die Rede. In der ARD gab es sogar eine Doku darüber. Jetzt werden wir angeblich von Saarländern beherrscht. Der Psychoanalytiker in mir sagt, das ist nur deshalb ein Thema, weil jeder der nicht aus Berlin, Hamburg oder Frankfurt/Main kommt, erstmal verdächtig ist. Die Angst, von Leuten aus der Provinz regiert zu werden, ist zumindest in den Medienhäusern übermächtig. Dem gemeinen Wahlbürger ist das wahrscheinlich ziemlich egal. Für die Geschichtsinteressierten: In ihrer Spätphase wurde die DDR von in Hinterpommern gebürtigen Menschen gesteuert (Krenz, Modrow, Stolpe). War das jetzt ursächlich für alles was folgte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 22.07.2019, 09:47
48.

Ob die drei Genannten jetzt gut für Deutschland sind, lasse ich mal dahingestellt. Aber ich würde gerne noch mindestens zwei weitere Saarländer im Kabinett akzeptieren, wenn man sich im Gegenzug des unleidigen Bayern-Proporzes entledigen könnte. Darauf - insbesondere auf die diversen CSU-Verkehrsminister der letzten Jahre - sollten sich mal Korruptionsermittler konzentrieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dicke_Berta 22.07.2019, 09:51
49. Dieses Attributisieren

Saarländer sind also Netzwerker? Na gut, Niedersachsen sind dafür stur und verschlagen. Ich stehe ja auf dem Standpunkt alles Schlechte in Deutschland kommt aus Niedersachsen. Jedes Bundesland hat seine Eigenheiten. Aber erstaunlich, wir sind innerhab Deutschlands schon so unterschiedlich und nicht alles paßt unbedingt zusammen und dann will man uns seit langem weismachen, daß unser größtes Glück auf der Globalisierung und auf der unbegrenzten, zügellosen Zuwanderung von Mentalitäten liegt, die uns so fremd sind wie der Mars. Darüber hinaus sind diese 3 Saarländer vielleicht gute Netzwerker,aber gute Politiker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13