Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer beerbt Merkel an CDU-Spitze: Der Balanceakt
AFP

Die Vertraute der scheidenden CDU-Chefin ist auch ihre Nachfolgerin: Mit der Wahl Kramp-Karrenbauers hat die Partei einen Bruch mit der Ära Merkel vermieden. Für AKK geht es jetzt darum, die Lager zu einen.

Seite 6 von 6
anboes 08.12.2018, 10:43
50. Komisch,

der SPD wird ihre Bereitschaft zugunsten des demokratischen Streit- und Diskussionsrechts und mit "Herzblut" immer zum Nachteil ausgelegt.
Nun werden die Diskussionen u. Streitigkeiten der CDU endlich einmal als demokratisches Recht vorgestellt, und die Weiterso-Politik hochgejubelt, obwohl dabei keine Erneuerung der Politik, die die Wählerschaft anfordert über die parteipolitische Personaldebatte ohne Programm hochgejubelt.

Als parteineutrale Wählerin halte ich diese Wahlentscheidung für einen Startversuch einer Denkpause dafür, ob wirklich alles in der CDU und der BRD so weitergehen soll oder doch endlich Korrekturen fällgi sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.12.2018, 10:49
51.

Zitat von austromir
..................................... Unklar ist wieso der Andenpakt einen chancenlosen Merz ins Rennen geschickt hat. EIn Kandidat der nichtc so klar eine Anti-Merkel Linie vertreten hätte wäre wohl sehr viel erfolgreicher gewesen. Aber Menschliches geht ja grundsätzlcih über Rationalität.
Vielleicht weil er es wollte? nicht hinter allem die Verschwörung wittern. Ich glaube nicht, daß irgend ein anderer aus der eher wirtschaftsnahen Richtung es geschafft hätte. Merz ist immerhin nur knapp gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 08.12.2018, 11:20
52. Chapeau!

Von 450 zu 549 gegen die Rechte Front (und den Club der rachsüchtigen alten Männer) - wenn man ma Merz und Spahn zusammenzählt - kommt sie auf 517 Stimmen - schon beeindruckend, wenn man bedenkt, daß sie von der Richtung her wohl nicht die Mehrheit der Partei vertritt - wie auch Merkel nicht. Das wird auszusortieren sein. Spannend währe es gewesen - aber nicht unbedingt zielführend - zu sehen, wohin die Unionsstimmen abdriften, wenn sie sich zur "besseren(?)" FDP gemausert hätte. Und wie das Jungvolk - wie Spahn oder Kurz in Wien - so stramm rechts sein kann, werde ich sowieso nie verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 08.12.2018, 11:32
53. Sie wird wie Merkel ihre Position fest im Griff haben!

Zitat von Papazaca
Wie gut oder schlecht die Leser des SPON AKK finden, ist letztlich egal. Selbst Ihr knapper Sieg gestern ist egal, falls AKK bei der Europawahl und den Wahlen im Osten eine Klatsche nach der anderen abholt. Wenn das passiert - und einiges deutet darauf hin - gibt es in der CDU, wie schon in der Bundestagsfraktion - einen Aufstand. Wenn AKK nicht liefert, ist sie schneller weg als sie denken kann.
Was sollte AKK denn liefern müssen? Sie kennt die CDU Spielregeln wohl perfekt und wird ganz genauso wie Merkel ihre Position voll ausfüllen und verteidigen, das kann man ihr wohl voll zutrauen! Einen Aufstand wird die CDU niemals proben, da können Sie wohl ganz beruhigt sein. Eine andere Frage ist ob sie aus den schlechten Wahlergebnisse jemals wieder herauskommen wird oder ihr dasselbe Schicksal wie der SPD ereilen wird. Wenn kein Wunder geschieht ist dennoch die nächste Regierung so gut wie sicher CDU mit Grünen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 08.12.2018, 14:05
54. Einen muss man nur etwas, was .......

gespalten ist. Was haben sich die Medien über die Spaltung in der SPD das "Maul" zerrissen. Sie alleiin haben es hingekriegt, diese Partei auf ein Minimum zu reduzieren. Bei der CDU war das dagegen Wettkampf. Nach der Entscheidung wird plötzlich von dem Riss, der durch die CDU geht, erstmals so deutlich gesprochen. Jetzt, wo Merz verloren hat, laden die Medien das Problem bei der neuen Vorsitzenden ab. Die soll jetzt zusammenführen. AKK macht aber auch gleich denselben Fehler wie Merkel. Sie holt sich die Konkurrenz mit Ziemiak in ihre "Führungsriege". b sie damit die Junge Union an sich binden kann, bleibt abzuwarten. Ziemiak ist ein guter Freund von Jens Spahn. Beide wollen die CDU erobern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 08.12.2018, 16:10
55.

Dann hoffen wir mal für AKK, dass sie reaktionsschnell, mutig und schwindelfrei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 08.12.2018, 17:25
56. Das große Kino ist zu Ende ......

.... die SPD wartet aufs Regieren. CDU und CSU haben der SPD in diesem Jahr fürs Regieren wenig Zeit gelassen. Sie waren mit sich selbst beschäftigt. Ab 2019 sollte sich das schnell ändern, um nicht noch mehr Zeit zu vertrödeln. Die nächste Europa-Wahl steht als nächstes an, im Herbst stehen wichtige Landtagswahlen in Ostdeutschland an. Dazwischen bleibt nicht viel Zeit. AKK muss voll Gas geben, wenn sie ihre Aussage: Erst die Mitglieder, dann die Partei und dann das Parlament leben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 09.12.2018, 00:31
57. Mit AKK wird die CDU wieder....

....wählbar. Allerdings sollte sich AKK auch mal eine professionelle Farb- und Stilberatung gönnen. Mal sehen, wie sie sich machen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 09.12.2018, 11:01
58. Wer hat die Macht in der CDU?

Keine Frage - Merkel. Was muss die Kanzlerin eine AKK, ein Brinkhaus, oder gar ein Ziemiak interessieren? - Klare Antwort, gar nicht. Das sind doch alles nur machtlose Statisten. Also wird die CDU brav weiter das tun, was einer Merkel gefällt. Und das noch über zwei Jahre lang. Bis zur nächsten BTW wird doch ausserhalb des Biotops der Partei kaum noch einer wissen, wer da noch so unter der Merkel rumläuft. Der Wähler sieht immer noch das was er nicht sehen will - die Merkel. Also wendet er sich auch weiter mit Grauen ab. Die CDU begeht gerade naiven Selbstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 10.12.2018, 18:55
59.

Zitat von dirkcoe
Keine Frage - Merkel. Was muss die Kanzlerin eine AKK, ein Brinkhaus, oder gar ein Ziemiak interessieren? - Klare Antwort, gar nicht. Das sind doch alles nur machtlose Statisten. Also wird die CDU brav weiter das tun, was einer Merkel gefällt. Und das noch über zwei Jahre lang. Bis zur nächsten BTW wird doch ausserhalb des Biotops der Partei kaum noch einer wissen, wer da noch so unter der Merkel rumläuft. Der Wähler sieht immer noch das was er nicht sehen will - die Merkel. Also wendet er sich auch weiter mit Grauen ab. Die CDU begeht gerade naiven Selbstbetrug.
Nur solange die CDU und CSU Minister bei der Stange bleiben. Weder für die BK noch für die CDU und schon besonders für die CSU ein zuckerschlecken. Man kann über Nahles meckern so lange man will (da gibt es einiges), nur ein zweites Mal wird die die Chance wahren und dann kommts zum Rütli-Schwur. Aber es ist richtig, Merkel hat jetzt mehr Beinfreiheit und die würd sie sich nicht nehmen lasse.

Wobei, wunderlich, erst die SPD, jetzt die CDU, man spricht von Neuanfang etc. Aber die Gilde der alten Männer ist noch nicht geschlagen. Vielleicht holt Schäuble noch einen zweiten Kaspar aus dem Hut.... er hat mit AM noch nicht fertig..... und sein Schwiegersohn hechelt nach macht.... nur der bringt es wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6