Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer gewinnt CDU-Vorsitz: Die Merkel-Dynastie
Getty Images

Annegret Kramp-Karrenbauer wurde zur neuen CDU-Chefin gewählt - mit Merkels Segen. AKK wird nur erfolgreich sein, wenn sie es schafft, den konservativen Parteiflügel einzubinden - und die AfD zu bekämpfen.

Seite 1 von 9
biesi61 07.12.2018, 20:04
1. Jetzt kann die CDU nach vorn sehen,

sich den gesellschaftlichen Realitäten der Gegenwart stellen. Es bleibt ihr der aussichtslose Versuch erspart, die Probleme von heute mit den Antworten von gestern und vorgestern zu lösen. Für unser Land ein hoffnungsvoller Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 07.12.2018, 20:07
2. So weit, so gut (schlecht)

1) Eure Bundeshenne hat`s geschafft die SPD zu dezimieren und die Rechtsradikalen in den Bundestag zu hieven.
2) Der Merz hätte sicherlich im Revier der AfD (und vor allem der FDP) gewildert, aber wohl Stimmen nach links abgeben müssen.
3) Die Wahl der Karrenbauerin dürfte Deutschland vor einer linken Mehrheit mit einer Regierungsbeteiligung der Neo-Kommunisten bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 07.12.2018, 20:09
3. Ich weiß nicht ob die CDU profitieren wird.

Mit einer "Mini-Merkel" werden keine neuen Wähler angelockt. Mit einem Merz hätte ich eine wirkliche Wahlentscheidung gehabt, so aber freut sich eine andere Partei über meine Stimme. Und ich kann mir vorstellen, das meine Stimme von enttäuschten Merz-Anhängern Gesellschaft bekommt. Wäre wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 07.12.2018, 20:10
4.

Das müffelt massiv nach Seilschaft. Erst schien UvdL vorgebucht zu sein, nun also AKK. Sorry, aber das Matriarchat an der Spitze deutscher Parteien ist mir nicht lieber als das Patriarchat davor. Ich dachte eigentlich, wir wollten ausgeglichene Verhältnisse. Aber das ist eben auch die natürliche Folge davon, daß über Jahrzehnte nur noch für ein Geschlecht und gegen ein anderes Geschlecht geschrieben und gesprochen wird. Keine Lobby, kein Geld, kein Ministerium, keine Strukturen und schon wird es verdammt einseitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 07.12.2018, 20:10
5. Merkel ist eine Kanzlerin auf Abruf

AKK wird nur erfolgreich sein, wenn sie aus dem Schatten von Merkel heraustritt und eigenes Profil gewinnt. Die CDU ist mit erfolglosen Vorsitzenden erbarmungslos. Da kommt einer aus der Vergangenheit und elektrisiert die Truppe. Die 52% für AKK sind knapp. Da lecken sich einige , nämlich die Merz-Voter ihre Wunden. Da werden an der Basis Fragen gestellt. Ich denke, das weiß AKK. Also raus aus dem Windschatten und Vollgas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbaro 07.12.2018, 20:15
6. Welche Alternative

Hat jetzt ein konservativer Wähler ausser der Alternative auch wenn er dort o einige Personen grauenhaft findet? Die CDU wird mE. jetzt der SPD in den Abgrund folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahloui 07.12.2018, 20:25
7. Gerade noch einmal gut gegangen

Frau Kramp-Karrenbauer mag Frau Dr. Merkels Favoritin sein, ihre Kopie ist sie jedoch ganz sicher nicht, und das weiß Frau Dr. Merkel sehr wohl.
Ich freue mich auf diesen frischen Wind, hoffentlich auch in 2 Jahren im Kanzleramt.
Mit Herrn Merz, oder gar Herrn Spahn, hätten wir uns rückwärts bewegt, nun geht's hoffentlich voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blutiger ernst 07.12.2018, 20:26
8. Die Lust am Untergang

Weiter so statt Neustart kann man auch als Lust am eigenen Untergang und finalen Triumph der Kanzlerin sehen, die ihre Partei genauso entkernt hat wie zuvor die politische Konkurrenz. Merkel bleibt. Die CDU hat ihren Überlebensinstinkt verloren. Sie erkennt die Zeichen der Zeit nicht mehr.
Nun verabschieden sich alle, die vom Migrationseifer die Nase voll haben. Die Konservativen wechseln ins reaktionäre Lager. Bei der nächsten Wahl dürfte die AfD ihren Stimmanteil verdoppeln. Die Spaltung des Landes wird vertieft, seine Isolation in Europa nimmt zu. Die zerbröckelnde CDU wird auf die Grünen angewiesen sein, an sie gekettet, denn bald wird es ihr ergehen wie der SPD. Drei Wahlen stehen im nächsten Jahr an.
Egal, wie man zu Merz steht: Er wäre besser fürs Land gewesen. Besser für Europa. Heute wurde ein Chance verpasst. Für die CDU, aber auch für uns. Das wird sich rächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterLascych 07.12.2018, 20:26
9. Erstaunlich

dass Merz überhaupt mit sowenig Sinn für Realität so weit gekommen ist. Die CDU hat immerhin fast den falschen gewählt, also ist gerade nochmal der endgültige Rechtsruck Deutschlands abgewendet worden.
Wie knapp ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9