Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer, Merkel und Merz: Trio mit sechs Fäusten
REUTERS/ Getty Images/ SPIEGEL ONLINE

Angela Merkel ist Kanzlerin, Annegret Kramp-Karrenbauer will das Amt im Einklang mit ihr übernehmen - und Friedrich Merz kann nur Minister werden, wenn die Regierungschefin bald weg ist. Über ein schwieriges Dreiecksverhältnis.

Seite 3 von 10
TS_Alien 14.04.2019, 22:44
20.

Die Politik ist mittlerweile ein trauriges Feld. Wer da alles als Hoffnungsträger gilt. Und aus der Parteijugend kommt auch niemand nach, den man ernst nehmen könnte. Sachverstand ist offensichtlich ein Fremdwort bei den Parteien.

Vielleicht sollte man das Wahlrecht ändern. Bei einer Direktwahl der Abgeordneten kommen zumindest keine Parteilistenleichen in den Bundestag. Und so mancher Parteilose, der in seinem Wahlkreis Ansehen genießt und etwas bewirken könnte, könnte es in den Bundestag schaffen. 200 Bundestagsabgeordnete insgesamt sollten locker ausreichen, um Bundespolitik zu machen.

Das spart auf Dauer Milliarden ein. Und die Demokratie wird dadurch gefestigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Richtig gut 14.04.2019, 22:45
21. Was soll dieser Artikel ...?

Die Rede ist von 3 Funktionaeren einer mueden alten Partei, die gerade mal 30 % des derzeitingen Waehlerpotentials hat. Ist das wirklich ueberhaupt eine Minute Diskussion wert? Eine Nabelschau des Staus quo- -so wird Deutschland und Europa nicht besser. Wacht auf !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 14.04.2019, 22:55
22.

Zitat von Schartin Mulz
war politisch weg vom Fenster. Hat dann ein Comeback versucht und ist gescheitert. Warum in alles in der Welt versuchen die Medien einen Minister Merz herbeizuschreiben? Aktuell hackt alles auf Altmaier herum, offenbar mit dem Ziel, ihn durch Merz zu ersetzen. Warum? Merz ist ein Lobbyist der Finanzwelt. Was soll der politisch bewegen außer noch mehr Deregulierung für ohnehin entfesselte Finanzmärkte. Wäre denn ein Lobbyist der Waffenindustrie die Idealbesetzung als Verteidigungsminister? Auf die Idee käme keiner. Und während AKK für die Aufarbeitung der Flüchtlingskrise irgendwie rechts verortet wird, darf Merz ungestraft das individuelle Asylrecht in Frage stellen. Verbunden mit der Falschaussage, so etwas gäbe es nur in Deutschland. Medialer Aufschrei? Fehlanzeige.
Stimmt - und nebeher- wir brauchen nun wirklich niemanden, der aus ideologischen Gründen uns noch näher in eine falsche Abhängigkeit von der Us Administration führen würde. Und dass Merz US Politik vertritt, daran dürfte nach Kenntnis seiner vita kein Zweifel bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foamberg 14.04.2019, 22:55
23.

merkel lässt sich nicht mehr von der cdu verarschen und steht für den wahlkampf nicht mehr zur verfügung! das ist sehr ehrlich und rechne ich ihr hoch an. die letzte lichtgestalt verlässt das sinkende schiff! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 14.04.2019, 23:06
24. Da gibt es auch noch den Koalitionspartner

Die clevere Kanzlerin lässt sich nicht so schnell verdrängen, zumal sie noch einiges abarbeiten muss mit der SPD zusammen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 14.04.2019, 23:08
25. Konflikte vorprogrammiert

Kompliziert wird es allemal werden. Da stehen der CDU noch Turbulenzen bevor. Denn letztlich geht es um eine Richtungsentscheidung für die Union. Und gerade da ziehen alle Akteure nicht an einem Strang. Nur eines ist klar: Merz steht für keinen Aufbruch, nur für eine Rolle rückwärts in die kalte marktliberale Neunziger-Jahre-Welt. Passt nicht mehr in die heutige Zeit. Und die altbackene AKK braucht mehr Format, frische Ideen und viel mehr Dynamik, die sie doch sehr vermissen lässt. Sie muss sich gehörig wandeln, wenn sie je eine Chance auf den Thron haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 14.04.2019, 23:15
26.

Zitat von erdmann.rs
@kuac (14.04.19 um 21:50) Was soll denn diese Frage? Es sind doch schon mehrere Männer und Frauen in Deutschland plötzlich Minister geworden, deren Namen vorher noch niemand kannte, oder etwa nicht? Den Namen Friedrich Merz hat man immerhin schon mal gehört, wenn es auch schon ca.10 Jahre her ist.
Gefühlt sind es 30 Jahre. Die Zeit dieses Herrn ist politisch doch längst abgelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 14.04.2019, 23:18
27. Die Kanzlerin ist nicht das Problem

Angela Merkel hat sich über lange Jahre ihrer Kanzlerinnenschaft bemerkenswerte Meriten verdient, und wer das negieren will, springt bei Weitem zu kurz.

Auch in der Flüchtlings- und Migrationsfrage hat Angela Merkel Größe und Menschlichkeit gezeigt, dabei aber auch 'das Land' gezwungen, Position zu beziehen.

Was sie vermutlich dabei unterschätzt hat, war die 'Lautheit' der Reaktion aus der radikal-konservativen Ecke, nicht zuletzt auch maßgeblich befeuert von den stets präsenten, verdächtigen "Kräften" wie russisch-subversiven Medien wie RT, Foren-Bots und Fake IDs in quasi allen westlichen Social Media Plattformen.

Man klicke sich einfach nur einmal durch rechtsreaktionär dominierte Foren-Inseln wie z.B. bei Focus- oder Welt- Online.

Die angeblich 'schrankenlos offenen Grenzen' für 'Sozialhilfeflüchtlinge' existieren nicht - zumindest nach dem kaum überschaubaren Ansturm in 2015.

AKK ist für mich als angemessene, qualifizierte und würdige Nachfolgerin von AM ein no-go! Sie hat weder Charisma noch eine klar definierte Agenda. AKK kommt beim Wahlvolk außerhalb von Rheinland-Pfalz nicht an. Sie hat keinerlei rhetorische Fähigkeiten, keine schlüssigen, stringenten Botschaften.

Und da ist Friedrich Merz - ein Mensch, dem in der BUNDES-Politik eine weitaus größere Kompetenz zugetraut wird als AKK - einer Einschätzung nach auch völlig zu Recht! Wem würde die Foren-Schwarmintelligenz denn sonst zutrauen, reaktionär-konservativen Positionen kompetenter entgegen zu treten als Friedrich Merz?

AKK ist hiefür definitiv die falscher Person...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 14.04.2019, 23:20
28. AKK + Merz verhindern,

das erwarte ich von Merkel. Sie ist die einflussreichste Politikerin der Welt und dürfte es schaffen, uns vor den beiden spießigen und gestrigen Konservativen zu bewahren. Mit Merz und AKK ist die Union für mich unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 14.04.2019, 23:28
29. Prognose

Die CDU wird nach einem Abtritt von Merkel einen Sinkflug antreten. Heutige Umfragen zur CDU stecken im Dilemma: stimmt man jetzt für die CDU, weil immer noch Merkel Kanzlerin ist? Oder weil KK und Merz schon eine Wende verheissen? Sollte Merkel tatsächlich vor der nächsten Bundestagswahl zurücktreten, um KK den Amtsbonus zu liefern, oder aber erst nach Abschluss der Wahlperiode, wird die CDU abmagern. Weder KK noch Merz und vor allem nicht die schmalspurige CDU-Werte-Union haben das Format und die Bandbreite, die Merkel repräsentierte. Good Bye CDU. SPD und Grüne werden davon profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10