Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer rügt Merz: "Schlag ins Gesicht für alle in der CDU"
AP

Friedrich Merz hat seiner Partei vorgehalten, den Aufstieg der AfD "mit Achselzucken" hingenommen zu haben. Kontrahentin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprach dieser Aussage in einem Interview nun heftig.

Seite 10 von 27
Paul-Merlin 25.11.2018, 03:14
90. AKK hat´s bewiesen?

Ja, im Saarland. Das ist vergleichbar mit einem großen Landkreis in einem anderen Bundesland. Der "Beweis" ist von daher nicht allzu stichhaltig. Als Generalsekretärin der CDU und stramme Parteigängerin von Merkel hat AKK leider auch alle Fehlentscheidungen von Merkel mitgetragen und ist ein Garant dafür, dass uns die Kanzlerin noch weitere Jahre erhalten bleibt. Merkel kann dann noch mehr über der Realität schweben als bishe. Allein das müsste doch ausreichen, um AKK als erste Bewerberin für die Nachfolge der ewigen Kanzlerin auszusortieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 25.11.2018, 04:26
91. Soziale Standards

Zitat von Havel Pavel
So ein Quatsch, noch ncht mal 14 % wollen eine Politik wie die AfD sie probagiert, Tendenz stark rückläufig! Dazu jetzt noch der misslungene Spendenbetrugsversuch! Nein danke, sowas braucht kein Mensch! Vielen ist die Politik der CDU sogar nicht genug sozial ausgeprägt und sie sind zu den Grünen übergewechselt. Es werden gewiss noch viel mehr überlaufen, wenn sich die CDU noch weiter von sozialen Standards entfernt und die Flüchtlingspolitik mit Familiennachzug und allem was dazugehört nicht geregelt kriegt. Ich bin mir sicher die Grünen hätten hier sehr schnell Lösungen geschaffen und das Thema wäre aus den Schlagzeilen!
Sie können entweder für bedingungslos offene Grenzen oder für hohe Sozialstandards sein. Die Grünen werben sogar explizit für die offene Gesellschaft. Wer aber Popper gelesen und verstanden hat, sollte die sozialen Implikationen der offenen Gesellschaft kennen. Das grüne Modell scheint mir hier etwas unausgewogen um nicht zu sagen weltfremd. Es ist aber definitif nicht im Sinne eines in Deutschland allgemein verstandenen Sozialstaates. Mit einem Kanzler Habek, werden sich die Meißten nach Hartz4 zurücksehnen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 25.11.2018, 05:22
92. Sie kann es...

man soll AKK nicht unterschätzen. Sie wird das Rennen machen und man wird noch von Ihr hören, ganz sicher....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111ich111 25.11.2018, 05:27
93. Neuwahlen

Zitat von Normaler Wutbürger
Wenn eins sicher ist, dann dass Merkel keine 12 Monate mehr Kanzlerin bleibt, sollte Merz Parteichef werden. Das wahrscheinlichste wäre dann sogar Neuwahlen 2020, wenn nicht noch 2019. Das wäre sogar noch realistisch wenn Merz nicht gewinnt.
Und jetzt googlen wir mal, wie und unter welchen Umständen Neuwahlen stattfinden können ...

Aber Realitäten haben "Wutbürger" eh noch nie gekümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaresicht 25.11.2018, 05:36
94. Provinzfürstin

Sie hat’s erwiesen die AKK. ja was denn? Dass sie das kleinste Flächenland regieren und dort Wahlen gewinnen konnte? Das hier ist eine andere Nummer. Man erinnere sich an den Herrn Schulz. Große Nummer in Brüssel, und in Berlin zum Zwerg geworden. Nicht anders erginge es der Dame aus dem Saarland.
Ganz schlimm auch diese Scheinheiligkeit. Das Amt aufgegeben für den Dienst an der Partei. Lächerlich! Hier wird der Merkel-Masterplan verfolgt und die präferierte Nachfolgerin ins Amt protegiert. Man kann nur hoffen, dass dieser Plan nicht aufgeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 25.11.2018, 06:44
95. wie will die CDU die zur AfD abgewanderten Wähler zurückholen?

Ich weiß es nicht! Aber ganz bestimmt nicht mit einem "Weiter so"! Die zur AfD abgewanderten Wähler haben doch einen Grund, warum sie abwanderten! Ich gehöre nämlich auch dazu. Viele Wähler haben vielleicht diesmal noch einmal zerknirscht die CDU gewählt.
Das geht nur durch eine Änderung der Richtung, das geht nicht mit einem "Weiter so".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 25.11.2018, 06:44
96. Faschismus

Zitat von haresu
Merz will die AFD bekämpfen indem er auf ihre Forderungen eingeht. Das aber ist in Wirklichkeit nicht nur kein Bekämpfen, es ist auch kein Imitieren, es ist etwas viel Schlimmeres. Es macht den Faschismus endgültig zu einer bürgerlichen Bewegung.
Die nunmehr schon inflationäre Verwendung des Begriffes Faschismus ist ärgerlich und natürlich auch in diesem hier genannten Zusammenhang völlig falsch. Die im Bundestag vertretenen Parteien auch nur ansatzweise in die Nähe des Faschismus (nach allen gültigen Definitionen in Forschung und Lehre) zu bringen ist geradezu eine Beleidigung aller Opfer des auf deutschen Boden stattgefundenen Faschismus/Nazismus. Von der italienischen Urform des Faschismus ("fasci" mal nachlesen) will ich gar nicht erst beginnen; das währe ein historisch-politischer Excurs, der den Rahmen sprengen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 25.11.2018, 06:48
97. Parteivorsitz

Wer Vorsitzender wird, muss nicht Kanzler werden. Würde Spahn oder Merz gewinnen, würde Merkel wohl durchhalten. Für AKK würde sie wohl räumen. Bei allen Fehlern Merkels, Deutschland braucht weder Neoliberalismus noch Nationalismus. Was es braucht, sind effektiver Grenzschutz einerseits und Integration der hier bereits lebenden Einwanderer andererseits, ferner einen zurückhaltenden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.11.2018, 06:49
98. Warum AKK? Dann besser das Original!

AKK ist offensichtlich Merkel light. Und die CDU bei 27%, die SPD bei !5%. Merkel hat also die politische Stabilität Deutschlands seit 1949
beendet. Wenn die CDU-Delegierten meinen, das das die richtige Linie ist, sollten Sie gleich Merkel wählen, die ist das Original.

Wenn aber die CDU die Probleme, die sie offensichtlich mit dem Wähler hat, in den Griff bekommen will, muß sie sich ändern. Glaubwürdig. Eines der CDU-Probleme ist die AfD und die Flüchtlingsfrage. Um das Thema drumrum zu reden hilft nicht. Das zweite Problem das Merkel, aber auch AKK hat: Sie hat, außer einem großen Katalog, kein klares Konzept, wofür sie steht. Und von Wirtschaft hat sie offensichtlich keine Ahnung.

AKK paßt nicht in Merkels Hosenanzüge, die sind ihr zu groß. Aber noch schlimmer, sie hat nicht erkannt, das Hosenanzüge aus der Mode sind, siehe auch Nahles. Der Wähler will sowohl von SPD als auch von der CDU klare Profile. Die kann bei Merkel aber auch bei AKK kaum jemand erkennen. Falls AKK gewählt werden sollte, gibt es gleich 2 Gewinner: Die AfD und die Grünen. Die von Merkel sozialdemokratisierte CDU wird dann mit AKK in Richtung 20% wandern, weil ein klarer CDU-Markenkern nicht erkennbar ist. Für mich ist AKK nur eine schwache Merkel-Kopie, gerade die Art von Konkurrentin, die Merkel noch gerade zugelassen hat.

Wie Merkel, aber auch AKK, die 27% CDU wieder in Richtung 40% bekommen wollen, wissen beide wahrscheinlich selbst nicht. Sicher nicht mit einem "Weiter so!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 25.11.2018, 06:55
99. Schwaches Bild

Die Vorauswahl dieser 3 Kandidaten zeigt das Problem der CDU. Gibt es keinen anderen Kandidaten, den man in der Öffentlichkeit präsentieren kann? Oder sind das die 3, die als erstes „hier“ gerufen haben? Eine Erneuerung der CDU ist nicht zu erkennen. Warum werden nur diese 3 Kandidaten hofiert und auf Wahlkampftour geschickt? Oder möchte die CDU den Vorsitzenden etwa über eine Vorauswahl durch die Bevölkerung ermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 27