Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer rügt Merz: "Schlag ins Gesicht für alle in der CDU"
AP

Friedrich Merz hat seiner Partei vorgehalten, den Aufstieg der AfD "mit Achselzucken" hingenommen zu haben. Kontrahentin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprach dieser Aussage in einem Interview nun heftig.

Seite 19 von 27
ihawk 25.11.2018, 10:41
180. Keine wirkliche Auswahl

Es scheinen sich drei Kandidaten um den Vorsitz der CDU zu bewerben, nur einen wirklichen Kandidaten kann ich nicht erkennen ... nun, die Wähler sind ja auch nicht gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 25.11.2018, 10:44
181. stimmt bedingt

Zitat von K.Hexemer
bellt! So jedenfalls ein Sprichwiórt!
ein getroffener Hund jault - vor Schmerz.
Wer einen Hund hat,...

Aber Ihr Satz stammt von Luther:
...vnd macht offenbar / das du eben der schuldige Hund bist / der getroffen ist"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 25.11.2018, 10:46
182. @ zeisig

Falsch. Die CDU/CSU ist nicht verpflichtet sich um IHR konservatives Klientel zu kümmern, denn der Denkfehler ist, dass das das Klientel einer Volkspartei ist. Eine Volkspartei positioniert sich dort, wo sie die MEISTEN Stimmen glaubt holen zu können. Und eins ist sicher: die Union würde in der Mitte mehr Stimmen verlieren als rechts holen. Ein SPD-Kanzler oder Kanzlerin würde damit deutlich wahrscheinlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 25.11.2018, 10:47
183. erschreckend finde ich,

mit was für Themen bzw. mit welchem Thema um den CDU Vorsitz gekämpft wird. Die Lösung wirklicher Probleme ist bei allen 3 nicht zu erkennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 25.11.2018, 10:48
184. Akk

Die kleine Merkel 2 sieht ihre Felle davon schwimmen. Von daher versucht sie jetzt den weitaus kompetenteren Merz wegzubeissen. Genau wie Merkel damals!!! Meines Erachtens ist Merz der einzig Richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newera2100 25.11.2018, 10:52
185. Im Westen nichts neues...

Es ist schon manchmal erstaunlich wie treudoof sich die Deutschen in den Untergang steuern lassen. Ich kann mich der Mehrheit der Kommentatoren hier nur anschliessen: Mit AKK und einem "weiter so" nach Merkel-Art würde die CDU noch um einiges weiter absacken und ebenso wie die SPD bald die zweite Geige spielen. Mangels alternativer konservativer Partei in der deutschen Parteien-Landschaft würde die AfD unweigerlich ihren Platz als Volkspartei einnehmen, was genau deshalb traurig wäre da jene Partei es ja noch immer nicht geschafft hat sich klar gegen radikale Elemente abzugrenzen. Es ist tatsächlich höchste Zeit für eine neue Partei die das politische Vakuum im Land füllen kann - progressiv und umweltbewusst, aber im Spektrum zwischen (Mini-)Merkel-CDU und AfD angesiedelt. Eine Partei die Neonazis keine Plattform zur Profilierung bietet, die aber sowohl die kulturelle Identität Mitteleuropas als auch europäische Werte und Errungenschaften zu verteidigen weiss und dem von gewissem Kreisen angetriebenen grotesken Drang zur kulturellen Selbstzerstückelung entgegentritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_wer_sonst 25.11.2018, 10:56
186. Ist doch einfach

Option1: Akk wird gewählt. Merkel dankt in einem halben Jahr ab und macht den Weg für AKK als Kanzlerkandidatin frei
Option 2: Merz wird gewählt. Merkel macht die volle Zeit weiter. Dagegen hilft kein Mißtrauensvotum, die anderen Parteien im derzeitigen Bundestag werden Merz nicht im ausreichenden Maß unterstützen wollen.
Merz läuft davon zu den Millionen.
Das werden auch die hier versammelten (bezahlten?) Merz-Unterstützer nicht verhindern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 25.11.2018, 10:58
187. Merz, mit eingebautem Anspruch .....

.... auf ein Spitzenamt? Was so harmonisch begann, führt jetzt zu ersten persönlichen Auseinandersetzung zwischen den Kandidaten. Merz, sich der Zustimmung der "Millionäre" samt Anhang gewiss, verschärft mit "Themen" wie Asylrecht und strategischen Betrachtungen zum Umgang der CDU-Führung gegenüber der AfD, nicht nur die Auseinandersetzung zwischen den Kandidaten. Der Streit in der CDU ist damit programmiert. AKK hält dagegen. Wer hat die politische Arbeit der CDU in den letzten Jahren geleistet? Sie will damit sagen: Wo war Merz? Was hat er bisher dazu beigetragen, um die AfD zu verhindern? Wenn er die AfD für "gefährlich" hält, weshalb ist er nicht früher in den Ring gestiegen? Erst die "Möglichkeit" auf den Parteivorsitz und damit auf die Kantzlerschaft hat ihn angetrieben. Schäuble und seine Hintermänner aus der Wirtschaft haben Merz in den Kampf geschickt. Merz ist der Vertreter der Reichen und Mächtigen und wird es im Zweifel auch bleiben. Damit alles beim Alten bleiben kann in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico 25.11.2018, 11:03
188. AKK irrt

Wer wollte in Frage stellen, dass Frau Merkel "ihr" Vorgehen in 2015 ohne größere Skrupel durchzog, ja das damals angeordnete Verfahren an unseren Grenzen noch immer nicht beenden lässt. Grenzkontrollen an drei von 60 Grenzübergängen zu Österreich, haben letztlich Symbolcharakter und halten letztlich niemand von der illegalen Grenzüberquerung ab. Ein gängiger Beschrieb lautet: Die Einreisenach D. ist vielfach ohne Papiere und Nachweis der Identität möglich, nicht aber die Ausreise oder die Ausweisung. Diese Gleichung ist nicht auflösbar.
Dass die CDU dieses Geschehen und das damit einher gehenden Erstarken der AfD mit Achselzucken - so Herr Merz, verfolgte bzw. quittierte, ist nicht von der Hand zu weisen. Jetzt allerdings regt sich zunehmend Widerstand. Zwischenzeitlich hat sich in der Partei Ernüchterung eingestellt. Dazu haben wohl die Misserfolge bei den letzten Wahlen entscheidende Denkanstöße gegeben. Fühlen doch nicht wenige Abgeordnete die Ihr Mandat bedrohende kalte Luft am Sitzfleisch.
Auszusprechen, dass der Aufstieg der AfD quasi als Kollateralschaden in Kauf genommen wurde, ist mitnichten der von AKK behauptete "Schlag ins Gesicht der CDU". Es ist das Vorhalten eines Spiegels, in den die CDU besser schauen sollte. Die Damen und Herren Abgeordneten des BT sollten sich ernsthaft prüfen, ob sie 2015 und die Folgejahre dem Auftrag ihrer Wähler nachgekommen sind. Wer die repräsentative Demokratie will , kommt nicht umhin, die Wählerschaft und deren Wollen im Blick zu behalten.
Frau AKK wird in den gegenwärtigen Vorstellungsrunden mit den Parteifreunden Merz und Spahn nicht müde, auf die vielen Gespräche Bezug zu nehmen, die sie deutschlandweit geführt habe . Diese hätten ihr wichtige und zielführende Einsichten vermittelt, etwa die, dass man mehr diskutieren müsste. Beherzigt sie das Gehörte im Umgang mit Herrn Merz? Sie tut das wohl nicht. Frau Merkel lässt grüßen. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliese1 25.11.2018, 11:09
189. Was AKK jetzt

geritten hat ist für mich unverständlich. Ich habe mir 2 dieser Konferenzen im Live Stream angesehen und muss sagen das es zwischen den 3 Kandidaten eigentlich ziemlich harmonisch zu ging. In vielen Dingen gab es Übereinkünfte. Für mich gibt es nur eine Erklärung , AKK wurde zurück gepfiffen oder sie hat nichts begriffen. Ich glaube auch nicht das ihre jetzigen Äußerungen bei der CDU Basis gut angekommen sind. Die CDU wird mit einem weiter so nur weitere Stimmen verlieren , denn wie die Stimmung an der Basis der CDU ist konnte man gut bei den Regionalkonferenzen erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 27