Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer rügt Merz: "Schlag ins Gesicht für alle in der CDU"
AP

Friedrich Merz hat seiner Partei vorgehalten, den Aufstieg der AfD "mit Achselzucken" hingenommen zu haben. Kontrahentin Annegret Kramp-Karrenbauer widersprach dieser Aussage in einem Interview nun heftig.

Seite 9 von 27
georgia.k 25.11.2018, 01:31
80. Weder Schrebergartenkolonie, noch Größenwahn

Deutschland ist nur ein kleiner Flecken Erde auf dem Globus. Es ist die Hybris so mancher Deutschen, mit ihren Vorstellungen die ganze Welt beglücken zu können. Deutschland ist nicht unbegrenzt aufnahmefähig - so wie es nicht unbegrenzt erweiterungsfähig war.
Deutsche sind eine bunte Mischung verschiedenster Völkerstämme und Eroberer. Uns eint bei aller Verschiedenheit eine gemeinsame Entwicklung und Sozialisierung. Insoweit war Deutschland immer aufnahmefähig, weil nicht nur Integration, sondern auch Assimilation erfolgte. Wie rigide Sie in ihrer Ansicht sind und sich von demokratischen Rechten entfernen, "Und wer das nicht versteht, den sollte man besser nicht mehr wählen lassen, besser noch von der Teilhabe an der politischen Gestaltung des Gemeinwesens ausschließen", zeigt schon, wie wenig Sie belastbar oder tolerant sie sind. Realisieren Sie nicht, in welche Diktion Sie verfallen. Es erstaunt mich immer wieder, welch rigiden Ton manche mit sog. besten Überzeugungen annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 25.11.2018, 01:43
81.

Zitat von trex#1
Merz ist keine Alternative. [...] Wo war er die letzten Jahre? Insgesamt ist die Personaldecke der Union sehr dünn. Kein Wunder, Merkel hat kritische Leute entfernt. Jetzt sind nur die Klatschhäschen übrig.
Man wundert sich über Ihren Beitrag, denn Sie beantworten sich Ihre Frage selbst. Wo war Merz die letzten Jahre? Merkel hat ihn seinerzeit unsanft "aus dem Weg geräumt". Nun, wo sich Merkels politisches Ende ankündigt, kommt er wieder aus der Deckung.

Und das, was Sie am Ende zum Thema Klatschhäschen schreiben, ist ja genau das Problem der CDU - umso erstaunlicher, dass Sie AKK favorisieren, denn nach ihren jüngsten Einlassungen und der Tatsache, dass sie immer als enge Merkel-Vertraute gehandelt wird, ist bei ihr u. U. genau das zu befürchten. Eben ein "weiter so".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pirminia 25.11.2018, 01:48
82. Ja, ich traue Ihnen etwas zu,

Frau Kramp-Karrenbauer: Ich traue Ihnen zu, die AfD zu verdoppeln anstatt, wie Sie es sich einbilden, zu halbieren. Friedrich Merz lag wieder einmal goldrichtig mit seiner Einschätzung, die CDU habe die Entwicklung in der Parteienlandschaft achselzuckend hingenommen. Das verzweifelte Bemühen einiger Mitglieder an der Basis in allen Ehren, aber solange der große Kuchen (sprich die Große Vorsitzende) die Achseln zuckt, haben die Krümel an der Basis Pause. Ohne AKK bestünde vielleicht eine Chance, dass sich das in Zukunft ändern könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 25.11.2018, 01:57
83. Friedrich Merz' Erfolg wäre auch ein Erfolg der AfD

Würde sich Friedrich Merz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen und sich dann tatsächlich durch eine entsprechend geänderte CDU/CSU-Politik die Anzahl der AfD-Wähler halbieren, dann würden sich zwar die vielen AfD-Hasser begeistert die Hände reiben, aber letztendlich wäre auch das dann ein Erfolg der AfD. Denn das würde ja bedeuten, dass durch das Wählen der AfD so viel Druck auf die Unionsparteien ausgeübt wurde, dass diese gezwungen sind, ihre Politik entsprechend zu ändern. Allerdings ist damit zu rechnen, dass, aller Voraussicht nach, Annegret Kramp-Karrenbauer das Rennen machen wird, da sie schon "auserwählt" ist, die "neue Merkel" zu werden und Merkels Politik 1:1 fortzuführen. Was dann bedeutet, dass die AfD deutschlandweit weiter drittstärkste politische Kraft sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 25.11.2018, 01:59
84.

Zitat von Havel Pavel
So ein Quatsch, noch ncht mal 14 % wollen eine Politik wie die AfD sie probagiert, Tendenz stark rückläufig! Dazu jetzt noch der misslungene Spendenbetrugsversuch! Nein danke, sowas braucht kein Mensch! Vielen ist die Politik der CDU sogar nicht genug sozial ausgeprägt und sie sind zu den Grünen übergewechselt. Es werden gewiss noch viel mehr überlaufen, wenn sich die CDU noch weiter von sozialen Standards entfernt und die Flüchtlingspolitik mit Familiennachzug und allem was dazugehört nicht geregelt kriegt. Ich bin mir sicher die Grünen hätten hier sehr schnell Lösungen geschaffen und das Thema wäre aus den Schlagzeilen!
Ich fürchte, für das, was die Grünen beim Thema Migration an "Lösungen" anzubieten haben, gibt es trotz der guten grünen Umfragewerte (die viele Gründe haben) längst keine Mehrheit in Deutschland.

Sie sitzen leider demselben Missverständnis auf wie auch Fräulein Gabi, Sie wissen schon, die mit dem nachhaltig geäußerten Hass auf Schrebergärten und anderes. Denn natürlich wählen, national betrachtet, "nur" weniger als 15 Prozent die AfD - aber Umfragen belegten seinerzeit deutlich, dass bis zu zwei Drittel der Deutschen nicht einverstanden waren mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Die CDU unter Merkel hat monate-, vielleicht sogar jahrelang nur hinter vorgehaltener Hand darauf reagiert. Erst jetzt wird wieder offen diskutiert. Merz hat mit seiner (schmerzhaften) Diagnose völlig Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklerk 25.11.2018, 02:17
85. AKK hat das Prinzip Parteiführung nicht vertanden

Natürlich hat Merz recht. Durch das Verhalten und die Äusserungen Merkels ist die AFD wieder großgeworden. Natürlich mussten die Parteisoldaten und die Leute an der Basis die Suppe auslöffeln - natürlich vergeblich - die Merkel mit ihrem Verhalten ihnen beschert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusbavariae 25.11.2018, 02:19
86. Merz hat Recht - AKK relativiert wieder

Fritze Merz hat 100% Recht. Und er meint damit nicht die CDU Basis, die AKK damit gegen ihn aufzubringen sucht, sondern die Parteiführung um Merkel und ihre Bückling-Hofschranzen, die sogar das katastrophale Bundestagswahlergebnis 2017 als taktischen Sieg dargestellt hat, ohne die geringste Kurskorrektur oder Debattenöffnung zuzulassen. AKK ist der absolute Horror für die Zukunft der CDU und der beste Wahlkampfhelfer von AfD und Grünen. Sic!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 25.11.2018, 02:28
87. Spaltung der CDU

Die Kampfkandidatur um den Vorsitz der CDU haucht der Partei zweifellos kurzfristig demokratisches Leben ein. Mittelfristig könnten die Probleme aber durchaus größer werden.

Unterstellt AKK würde diese Wahl gewinnen, was werden dann die vielen Merz-Anhänger machen, die schon solange auf einen Wechsel der Marschroute gewartet haben? Gründen diese eine neue Partei oder gehen diese zur AfD?

Ich würde folgende Prognose wagen: Wählt die CDU AKK zur neuen Vositzenden, dann bricht der CDU nicht nur der konservative Flügel weg, sondern auch weite Teile der Jungen Union und d

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 25.11.2018, 02:42
88. AKK, die Frau Nahles der Union

Ob mit Merkel Light ein Blumentopf zu gewinnen ist? Bei einigen Partei Mitgliedern schon, aber die Wähler, die der CDU den Rücken gekehrt haben, taten das wegen Merkel und Co, unter Anderem zählt auch Frau AKK dazu. Wenn Sie davon redet gegen die AfD Wahlkampf gemacht zu haben, dann meinte sie damit die AfD und ihre Wähler in die rechte Ecke zu stellen und sich NICHT den Argumenten der AfD zu stellen. Über die Eignung der 3 Kandidaten für den Partei Vorsitz, möchte ich nur soviel sagen, AKK ist wirklich kam wenigsten geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fountainebleau 25.11.2018, 02:50
89.

AKK macht sich bei ihren verbalen Attacken höchst unbeliebt. Sie ist sehr rechthaberisch und neidisch. Ein Charakterzug, der in der Politik höchst unpopulär ist.
Ich mag Merz, denn er ist ein realistischer Mensch, der unser Land nach Innen und Außen gut vertreten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27