Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer über CDU-Klimapolitik: "Die Baustelle habe ich übernommen"
DPA

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer beklagt in der Klimapolitik Versäumnisse ihrer Partei - und geht damit indirekt auf Distanz zu Kanzlerin Merkel.

Seite 3 von 11
Architectus 17.06.2019, 13:43
20. LNG und Konsorten

Die CDU/SPD lässt sich gerade von Trump erpressen und fördert mit Steuergeld den Bau von sinnlosen LNG-Terminals um dreckigstes Frackinggas für überteuerte Preise von den USA zu kaufen.
Weber (CSU) hat bereits angekündigt Nordstrem 2 zu verhindern um Trump noch mehr in den selbigen zu kriechen.
Die CSU verhindert in Bayern jegliche Windkraft aus purer Willkür.....
Und die sollen ein Klimagesetz erarbeiten??????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olfnairolf 17.06.2019, 13:45
21. oje..

Einen besseren Schleudersitz hätte sie nicht wählen können. Den Konservativen werden die Pläne zu weite gehen, den Befürwortern nicht weit genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Architectus 17.06.2019, 13:47
22. Floskel

Zitat von kritischer-spiegelleser
Ja, Merkel hat das Problem ausgesessen. Aber jetzt auf Hektik umzuschalten wäre auch falsch. Die von vielen gewünschte CO2-Steuer ist der falsche Ansatz. Das ist zu kurz gedacht. Sie verlagert die Kosten nur im Interesse der Wirtschaft vom Verursacher zum Verbraucher. Das Pferd soll also wieder mal von hinten aufgezäumt werden!
Alle Kosten der Wirtschaft werden IMMER auf den Verbraucher umgelegt.
Das nennt man "Preisbildung" und "Kalkulation"
Wenn die Firmen für CO2 zahlen müssen, dann kommt das auf die Preise oben drauf oder denken Sie das zahlen dann die Vorstände?

Klimaschutz gibt es nicht gratis, das ist einfach Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauernörgler 17.06.2019, 13:48
23. Politik fängt vor der Haustür an

Zitat von Bernhard.R
1. Namhafte Aufforstungsprogramme, da Pflanzen CO2 verbrauchen 2. Stop der energie- und ressourcenintensiven Rüstungsprojekte, z. B. Schiffe und Panzer 3. Einwirkung auf die Staaten mit den höchsten Militärausgaben, diese zu kürzen 4. Verlagerung der Gütertransporte von der Straße auf die Schiene
Das Nachbarrecht wünscht die Beschneidung und Kürzung aller Pflanzen - auf für den neugierigen Nachbarn günstige Werte.
Ferner soll wohl den Düften seines Grills und dem Lärm seines
Benzin-Rasenmähers der Weg frei gemacht werden.
Manche Orte verlangen sogar die Vorgärten einzuebnen,
damit genug Parkplätze für andere (!) frei werden.
Regenwasser-Zisternen will man sogar besteuern.
Solche Sachen erleben wir direkt auf dem Lande von Vertretern
der GroKo-Parteien- als Nachbarn. Ist nicht gepetzt, sondern leider
belegbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlfredZimmer 17.06.2019, 13:50
24.

….einige Baustellen in Deutschland. - Aber bleiben wir beim Klima.

Bernhard.R (2) hat es ja schon angedeutet:
Wie wäre es mit:
- Verlegung des europäischen Gütertransports von der Straße auf dir Schiene;
- Den Nahverkehr (Busse) von Diesel-Fahrzeugen auf Erdgas-Fahrzeugen umstellen;
- Container-Frachtschiffe mit Erdgas oder Brennstoffzellen betreiben;
- Kreuzfahrtschiffe, die ja den letzten Treibstoff (Schweröl-Dieselöl- Gemisch) verwenden, ebenfalls auf Erdgas- oder Brennstoffzellenantrieb umstellen;

Die entsprechend Technologien gibt es ja bereits und ich vermute dass unsere chinesischen Freunde in der praktischen Umsetzung von obigen die innovative Führung übernehmen werden. - Wetten?

Ja, EU/BRD, wo seit ihr, wo bleibt ihr, wo geht ihr hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 17.06.2019, 13:50
25. Die GRÜNEN haben nicht mehr die Atomkraft....

...sondern das Klima. Die Noch-"Volksparteien" wollen ein Stück vom Kuchen ab in der Hoffnung, es ginge dann wieder aufwärts. Das Problem ist, dass im Volk das Thema Klima zwar eine Rolle spielt, aber nicht nur. Die Hoffnung, die GRÜNEN würden neben dem Klima auch die liegen gebliebenen Sachen der Volksparteien auf die Reihe bringen, könnte sich als Irrtum erweisen. Wohnungsnot, bezahlbare Mieten, Rentenreform, Infrastruktur, Folgen von Hartz 4 - was haben die GRÜNEN zu bieten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 17.06.2019, 13:52
26. Die AKK muss antworten wir haben ein Weltklima und ein

Deutschland 2 Prozent Beteiligungsklima.
Die Medien stellen alles immer so da, als wenn Deutschland der Klimatreiber ist und wenn man hier alles Klimaneutzral macht, dann ist das Weltklima gerettet.
Ich vermisse von allen Klimaprotestlern den Protest in China wo 4000 Kohlekraftwerke dampfen. Geschweige denn in den USA und Indien.

Das zeigt mir, dass diese Klimahysterie völlig unsachlich ist und nur die Spinner partei die Grünen befeuert.

Oder hat jemand einen dieser Grünen Protestler in China gesehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 17.06.2019, 13:53
27.

Zitat von Bernhard.R
1. Namhafte Aufforstungsprogramme, da Pflanzen CO2 verbrauchen 2. Stop der energie- und ressourcenintensiven Rüstungsprojekte, z. B. Schiffe und Panzer 3. Einwirkung auf die Staaten mit den höchsten Militärausgaben, diese zu kürzen 4. Verlagerung der Gütertransporte von der Straße auf die Schiene
und fünftens:Hört endlich mit dieser Zubetonierungsorgie durch Discounter,Burgerbrater,Outletcenter,Indoorskihall en,Provinzflughäfen und sonstigem unnützen Gedöns auf.
Braucht keiner weil genug davon vorhanden und weil jedes dieser Gebäude nicht nur Fläche zerstört sondern auch Heizkosten und Energie verbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 17.06.2019, 14:01
28.

Zitat von aschu0959
hätte man in dieser Partei Zeit gehabt zu handeln. Jetzt nennt es AKK Versäumnis? Ich nenne das Vorsatz!
Sie sind ungerecht. Es kommt nicht von ungefähr, dass Merkel noch vor einigen Jahren als Klimakanzlerin wahrgenommen wurde. Töpfer war durchaus ein geachteter Umweltminister. Gut, viel haben sie global nicht bewegt. Aber wer - in Gottes Namen - bewegt denn viel auf diesem Planeten? Entweder, das Problem ist imminent oder, wie manche meinen, es ist schon zu spät, dann muss sofort gehandelt werden (man hätte es besser schon gestern getan). Aber das bedeutet sofortige Verbote, keine Steuerdiskussionen, kein grünes Blabla. Das bedeutet ein Zurückschrauben des Lebensstandards um mindestens hundert Jahre. Allerdings weltweit. Da darf man sich nicht täuschen. Oder das Problem existiert so nicht. Dann kann die Weltgemeinschaft so weitermachen wie bisher. Bislang bewegt - ausser schönen Reden der Vielflieger die sich in schöner Regelmäßgkeit bei Schnittchen und Champagner zu Umwelt- und Klimaschutzkonferenzen treffen - niemand etwas. Das dürfen Sie der CDU und damit Deutschland und seinen bisherigen Regierungen dann auch so nicht vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 17.06.2019, 14:02
29. @ludwig49

Na da helfe ich doch gerne! www.gruene.de

Sollten sie das Klicken und Scrollen beherrschen, erwartet Sie im Bereich "wofür wir stehen" eine anschauliche Darstellung grüner Positionen und Beispiele wo sich diese in der realen Politik wiederfinden und natürlich (etwas detaillierter) das Parteiprogramm.

Gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11