Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer über CDU-Klimapolitik: "Die Baustelle habe ich übernommen"
DPA

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer beklagt in der Klimapolitik Versäumnisse ihrer Partei - und geht damit indirekt auf Distanz zu Kanzlerin Merkel.

Seite 4 von 11
stevens-82 17.06.2019, 14:02
30.

Zitat von olfnairolf
Einen besseren Schleudersitz hätte sie nicht wählen können. Den Konservativen werden die Pläne zu weite gehen, den Befürwortern nicht weit genug.
Konservative gibt es in der CDU kaum noch, die älteren konservativen Wähler sterben weg und die jüngeren gehen zur AfD. Die Union auf einen Linkskurs gezwungen zu haben, war wohl der schwerwiegendste Fehler Merkels in ihrer Funktion als CDU Vorsitzende, weit schwerere hat sie natürlich noch als Kanzlerin begangen. Damals auch schon weil man röter als die SPD und grüner als die Grünen sein wollte. Die Quittung bekommt man jetzt, die Union wird zwischen AfD und Grünen zerrieben. Eine Chance hat die Union vielleicht noch wenn sie Merz zum Kanzlerkandidaten macht und vielleicht mal hin und wieder erwähnt, das D gerade mal 2,2 % zum weltweiten CO2-Ausstoß beiträgt während der von China z.B. bei 28% liegt. Klar, die Hardcore-Ökos wird man mit simplen Fakten nicht erreichen aber es dürfte viele da draußen geben, denen der ganze Irrwitz der deutschen Klimapolitik dann bewusst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schandrufer 17.06.2019, 14:03
31. Die Fronten sind längst geklärt.

So ganz begreift die das nicht oder? Ein großer Teil der Bevölkerung glaubt in keiner Weise an den menschengemachten Klimawandel. Nur weil der andere Teil laut schreit, es inzwischen eine Lobby von Forschern und Produktherstellern gibt, die davon leben, ist es lange nicht wahr. Jetzt möchte die bei den Grünen Stimmen zurück holen, CDU-Stimmen. Die aber sind tatsächlich überwiegend zur AfD gewandert. Nur weil man jetzt hüben, wie drüben, ein, sagen wir populäres, Thema aufgreift und zu bedienen sucht, bekommt man keine Stimme mehr und sind die Fronten sind insoweit geklärt. Im Gegenteil, mach jetzt alles teuer, verbiete, dies verbiete jenes im Namen des Klimaschutzes und die CDU darf es ausbaden und verliert noch 5 - 10%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevens-82 17.06.2019, 14:05
32.

Zitat von herbert
Deutschland 2 Prozent Beteiligungsklima. Die Medien stellen alles immer so da, als wenn Deutschland der Klimatreiber ist und wenn man hier alles Klimaneutzral macht, dann ist das Weltklima gerettet. Ich vermisse von allen Klimaprotestlern den Protest in China wo 4000 Kohlekraftwerke dampfen. Geschweige denn in den USA und Indien. Das zeigt mir, dass diese Klimahysterie völlig unsachlich ist und nur die Spinner partei die Grünen befeuert. Oder hat jemand einen dieser Grünen Protestler in China gesehen ?
Jetzt kommen Sie aber mal nicht mit Tatsachen. Ersten verwirren die nur und zweitens kommen Religionen seit je her völlig ohne aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator24de 17.06.2019, 14:07
33. Vermutungen

Die Frau Kramp-Karrenbauer ist möglicherweise eine Fehlbesetzung. Aber möglicherweise auch nicht. Ich halte Frau Merkel - auch wenn sie hier und da Fehler macht - generell für eine kluge Frau. Möglicherweise fiel ihre Wahl absichtlich auf die Kollegin Kramp-Karrenbauer. Möglicherweise weiß auch Frau Merkel, dass ihre CDU mit einem Katholikenanteil von 53% nicht ganz auf der Höhe der Zeit ist. Klang ja öfter mal an, dass sie in der Partei nicht so wirklich am richtigen Platze ist. Möglicherweise - ist nur eine Vermutung - hat sie nun absichtlich eine Vorsitzende installiert, die beim Wahlvolk nur wenig Aussicht auf Erfolg hat. Wir dürfen auf den weiteren Fortgang gespannt sein. Auch ob die blauen Wahlerfolge nun tatsächlich mehr anständige Wähler an die Urnen bringen und möglicherweise eine klügere als die "wir dreschen uns mal eine Phrase"-Politik hervorbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergen haecker 17.06.2019, 14:09
34.

Zitat von stevens-82
Konservative gibt es in der CDU kaum noch, die älteren konservativen Wähler sterben weg und die jüngeren gehen zur AfD. Die Union auf einen Linkskurs gezwungen zu haben, war wohl der schwerwiegendste Fehler Merkels in ihrer Funktion als CDU Vorsitzende, weit schwerere hat sie natürlich noch als Kanzlerin begangen. Damals auch schon weil man röter als die SPD und grüner als die Grünen sein wollte. Die Quittung bekommt man jetzt, die Union wird zwischen AfD und Grünen zerrieben. Eine Chance hat die Union vielleicht noch wenn sie Merz zum Kanzlerkandidaten macht und vielleicht mal hin und wieder erwähnt, das D gerade mal 2,2 % zum weltweiten CO2-Ausstoß beiträgt während der von China z.B. bei 28% liegt. Klar, die Hardcore-Ökos wird man mit simplen Fakten nicht erreichen aber es dürfte viele da draußen geben, denen der ganze Irrwitz der deutschen Klimapolitik dann bewusst wird.
Geil. Dia anderen sind schuld. Dann kann ich ja heute abend beruhigt einschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhrb 17.06.2019, 14:10
35. Jetzt übertreibt Habeck

Ende September reicht doch. Zwischen Juli und August wird die Welt nicht durch mangelnde Klimapolitik aus D zugrunde gehen. Der Umweltgedanke hat es ganz nach vorne geschafft. Wer hätte das gedacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glennwolf 17.06.2019, 14:12
36. Die Bemerkung von AKK

würde ich keinesfalls als Kritik an der Kanzlerin verstehen sondern als Reaktion auf die Verluste bei den letzten Wahlen. Aus wahltaktischen Gründen bleibt der Partei nichts anderes übrig. Purer Opportunismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurather 17.06.2019, 14:13
37. Kohleausstieg früher starten....

.... wäre ein starkes Signal. Die ältesten Braunkohleblöcke im rheinischen Revier könnten ohne Weiteres bereits 2020 stillgelegt werden. Wetten, dass anderenfalls die Grünen mit dem Versprechen in den Wahlkampf ziehen, den Einstieg in den Kohleausstieg auf einen Zeitpunkt direkt nach der Wahl vorzuziehen? Und damit auch Stimmen gewinnen? Meines Erachtens war die Union schlecht beraten, sich auf den Stuss mit der "Kohlekommission" einzulassen. Während die Union in den Jamaika-Verhandlungen zu den notwendigen Schritten bereit zu sein schien, hat sie das Thema von der SPD mit ihrer mutlosen Umweltministerin auf die lange Bank schieben lassen. Die damit vielleicht gewonnenen Stimmen von RWE-Mitarbeitern und IGBCE-Anhängern werden weder für die SPD oder die Union was rausreissen. Und dem Klima ist so auch nicht geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 17.06.2019, 14:16
38. Leider alles sinnfrei...

Zitat von Bernhard.R
1. Namhafte Aufforstungsprogramme, da Pflanzen CO2 verbrauchen 2. Stop der energie- und ressourcenintensiven Rüstungsprojekte, z. B. Schiffe und Panzer 3. Einwirkung auf die Staaten mit den höchsten Militärausgaben, diese zu kürzen 4. Verlagerung der Gütertransporte von der Straße auf die Schiene
1. bringt nichts, es sei denn Sie wollen die Pflanzen dann unter Luftabschluss begraben und zu Kohle pressen. Ansonsten gilt:
Wer beim wachsen Kohlenstoff aufnimmt, gibt ihn nach dem Tod wieder frei...
2. und 3.
Ja dann machen Sie mal. Bestimmt geben Russland, China, Indien und die USA gerne ihre Waffen ab.
4. das ist gar nicht möglich. Die Schiene ist dermaßen kaputt gespart worden, da müssten Sie erstmal 10 Jahre massiv investieren, damit überhaupt mehr Güterzüge als bisher fahren können. Die Bahn bekommt ja nichtmal das jetzige Volumen pünktlich und reibungslos von A nach B.

Und natürlich haben Sie den größten Hebel vergessen... Fahren Sie doch einfach nicht mehr in den Urlaub? Wenn das alle machen ist schon ein großer Teil CO2 eingespart...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 17.06.2019, 14:16
39.

Als ob das Klima das einzige Problem wäre, was ausgesessen wurde. Aber das hat weder die CDU, AKK, noch die SPD begriffen.
Als da wären Grundsicherung/ lebenswerte Renten/Mieten/ Wohnungsbau/höhere Löhne/ Abschaffung der Billiglöhne/ Beschäftigung der Ü50 Fachkräfte, Gütertransport auf die Schiene/ ÖPNV/ Förderung alternativer Mobilität wie Brennstoffzelle, Verkehrslenkung für autonomes Fahren, Einstellung von Lehrern, öffentlicher Dienst, Polizei und Richtern, EU, Migranten ( wo bleiben z.B. die Frauen und Kinder? oder Flüchtlinge, die kein Geld haben um es bis zu uns zu schaffen.
Infrastruktur/ Abbau von Bürokratie, auch und insbesondere bei Steuern, Selbstständigkeit, Wohnungsbau. Schluß mit Lobbyismus, Sesselkleberei, Auswahl von Ministern nach Kompetenzen ( vdL), ehrlicher und fairer Umgang mit Bürgern und Wählern.

Diese Land ist eine einzige Baustelle und zu einer Bananenrepublik verkommen, wo sich Reiche, Banken und Industrie die Taschen vollstopfen.
Und das Klima soll gerettet werden, ohne alle Länder dazu zu verpflichten, z.B: indem man Strafzölle für Waren verhängt, die aus einem Land kommen, die keinen Klimaschutz betreiben. Ansonsten wird Deutschland noch weniger konkurrenzfähig als es durch Billiglöhne und Immigration sogenannter Fachkräfte versucht zu bleiben, was aber der falsche Weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11