Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer und der Europawahlkampf: Ab jetzt sind's AKK-Wahlen
FRIEDEMANN VOGEL/ EPA-EFE/ REX

Die Unionsparteien läuten den Europawahlkampf ein. Die Kanzlerin hält sich dabei zurück, der Blick richtet sich auf CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer. Es wird ihre erste Bewährungsprobe.

Seite 8 von 9
Referendumm 27.04.2019, 16:46
70. @zensurgegner2016 Heute, 12:02 #43.

Zitat von zensurgegner2016
Darum geht es nicht Es geht darum, dass es unzweifelhaft Gerecht wäre, wenn Rentner XY mehr bekommen würde Nur: Das geht eben nur, wenn man reichen Rentnern was weg nimmt (oder nicht gibt) Und unsere analoge Neandertalregierung verteilt Multimilliarden Rentnergeschenke, die auf 10 Jahressicht gar nicht finanzierbar sind Da sind sich alle Experten einig Und mehr macht diese Regierung nicht Allenfalls noch Gesetze, die eins nach dem anderen von Gerichten als illegal erklärt werden
Vehementer Einspruch, euer Ehren!
Das ist - mit Verlaub gesagt - völliger Unsinn!

Das Problem ist doch ein ganz anderer. Wenn über Jahrzehnte - bis zu den heutigen Tagen - Menschengruppen (aus welchen sozialen und/oder humanitären Gründen auch immer) in die Rentenkassen aufgenommen und deren Renten dann auch von dort ausbezahlt werden, OHNE jemals einen einzigen Pfennig (heute Cent) eingezahlt zu haben, dann kann das keine noch so gut gefüllte Rentenkasse bezahlen. NIEMALS, never ever!

Wenn Forist "fletcherfahrer" zu recht beklagt, dass er bis 78 Jahren Rente bekommen muss, um seine seit 46 Jahren erarbeiteten Beiträge - und zwar unverzinst (!!!) - wieder "herauszuholen", dann ist das in meinen Augen ein wirklicher Skandal.

Wenn bestimmte Menschengruppen aus sozialen, humanitären oder was auch immer Gründen ohne Zahlung eines einizigen Cent von der / unserer Rentenkasse eine Rente ausbezahlt bekommen, dann hat das nichts, aber rein gar nichts mit all den Rentnern zu tun, die so doof waren, seit über 30 oder sogar über 40 Jahren wie ein Idiot/Idiotin eingezahlt zu haben und häufig nur noch einen Dreck an Rente bekommen. Schaut doch alle mal ruhig nach, wie die deutschen Rentenquote im Vergleich zu anderen EU-Staaten (oft weniger reich) ist! Selbstverständlich kann man deshalb davon sprechen, dass es in DEUTSCHLAND eben doch KEINE Rentengeschenke gibt - und das seit Jahrzehnten !!! DAS und genau das ist die Frechheit, die es zu recht zu beklagen gilt.

Zum Thema AKK und EU-Wahl: Sind wir doch mal ehrlich (habe mir die Liste der Parteien zur EU-Wahl mal heruntergeladen - nach Bundesländern gestaffelt). Bis einschließlich Platz 6 (FDP bzw. Die Linke) und vielleicht sogar bis einschließlich Platz 10 (je nach Bundesland: "Die Partei" - was für ein Witz - oder "NPD" - ufff - oder "ÖPD" - auch mies), kann man eigentlich nirgendwo ein Kreuz machen. Bleibt(en) streng genommen nur noch die eine oder andere Kleinpartei(n).

Was ich wiederum echt lustig finde, ist die Tatsache, dass wir zwar eine Wahl zur EU, also zu Europa haben, wir aber wiederum nur die bekannten Deutschen Parteien wählen zu dürfen. Warum eigentlich nicht die Parteien der anderen Länder? Vielleicht findet der eine oder andere Wähler dort eher seine Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 27.04.2019, 17:02
71.

Zitat von Referendumm
Das ist - mit Verlaub gesagt - völliger Unsinn!
Behauptet der, der immer noch nicht verstanden hat, wie das deutsche Rentensystem funktioniert. Da gibt es keine »Kasse«, in die man (für sich) einzahlt, um dann »seine« Beiträge wieder (positiv oder negativ verzinst) herauszubekommen.

Letztendlich ist das Rentensystem ein steuefinanziertes Sozialsystem. Die Arbeitenden zahlen Steuern und die Alten kriegen was. Das was HEUTE eingezahlt wird, liegt nicht in irgendeiner Kasse bis zur Rente herum, sondern wird HEUTE an Alte verteilt, die mit den heutigen Einzahlern nichts zu tun haben.

Wer dann meint, es sei ungerecht, weniger »herauszubekommen« als man »eingezahlt« hat, versteht nicht, wie ein steuefinanziertes Gemeinwesen (also praktisch jeder moderne Staat) funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.04.2019, 17:26
72. @rosinenzuechterin Heute, 13:47 #58

Zitat von rosinenzuechterin
Damit haben Sie im Schnitt weniger als 600 Euro im Monat in die Rentenkasse einbezahlt, holen aus dem System aber nun über 1800 Euro im Monat raus. Allein diese Summe zur Verfügung zu haben, ist schon ein "Geschenk",.... Was ist, wenn Sie 93 werden? Das wäre dann eine Verzinsung von über 100%. Mein Vater ist 2 Jahre vor der "Rente mit 63" einer Krankheit erlegen....
Das alles sind ja mal wieder sehr schlichte Milchmädchenrechnungen, die vorne bis hinten nicht stimmen.

Haben Sie immer noch nicht begriffen, dass Forist "fletcherfahrer" seit 46 Jahren Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hatte, und dass er bis 78 Jahren Rente bekommen muss, um seine Beiträge - und zwar unverzinst (!!!) - wieder "herauszuholen" zu können?

Ja, selbstverständlich kann Forist "fletcherfahrer" 93 Jahre oder älter werden; er kann aber, ähnlich wie Ihr Vater, schon Morgen sterben.

Zur Verzinsung sei gesagt: Kennen Sie, vereehrte Foristin, noch die Zeiten der Lebensversicherungen (als es noch fette Zinsen gab), die über 100 % der eingezahlten Lebensversicherungsbeiträge ausschütteten? Sprich: Man zahlte 100.000,- Euro ein und bekam nach über 30 Jahren über 200.000,- Euro (inkl. Zinsen) ausbezahlt.
Wo ist also das Problem der Rentenkassen, dies gleich zu tun?

Dass es heutzutage keine Zinsen mehr gibt, ist doch nicht die Schuld der Rentner oder die der jungen Leute, die heute die Last zu tragen haben. Auch ist es nicht die Schuld der Rentner (die massig in die Rentenkassen eingezahlt haben) oder die der jungen Leute, wenn Millionen Menschen in die Sozialkassen (inkl. Rentenkassen) aufgenommen wurden, obwohl sie dort genau 0,0 an Beiträge eingezahlt hatten und auch nicht haben bzw. es tun.

Das sind eben dann politische Entscheidungen, die der deutsche Staat und damit JEDER Deutsche zu schultern hat und eben NICHT das Problem der Rentner oder die der jungen Leute. Übrigens, auch viele Rentner zahlen verdammt viel Steuern - es wird den Rentnern also auch nach Renteneintritt die eingezahlten und nun ausbezahlten Rentenbeiträge sofort erneut abgeommen - auch mal daran denken!

P.S.: Ihr Vater ist vor Rentenbeginn sozialverträglich abgelebt; einer meiner engsten Verwandten hat (nach über 40 Jahren fetten Renteneinzahlungen) exakt 1,5 Jahre Rente bekommen und ist dann sozialverträglich abgelebt: das sind alles private, traurige Schicksale, die nichts, aber rein gar nichts aussagen!
Und das Wort "Generationenvertrag" ist ein Ammenmärchen, was man dummen Einzahlern gerne erzählt, um sie zu beruhigen bzw. Verständnis zu generieren. Hat mit der harten Realität, wie sie nun einmal ist, nichts, aber auch rein gar nichts zu tun; auch das sollten Sie sich endlich einmal merken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.04.2019, 17:53
73.

Zitat von Frietjoff
Letztendlich ist das Rentensystem ein steuefinanziertes Sozialsystem. Die Arbeitenden zahlen Steuern und die Alten kriegen was.
Das Wort "Rentenkasse" ist doch nur ein bildliches Wort - hängen Sie sich mal nicht an solchen Kleinigkeiten auf; das ist ja peinlich!

Dass "das Rentensystem ein steuefinanziertes Sozialsystem" ist und "die Arbeitenden zahlen Steuern und die Alten kriegen was" sein soll, ist auch wiederum maximal die halbe Wahrheit. Vor allem, ich weiß ja nicht, wie es bei Ihnen ist, ich und millionen andere Arbeitnehmer und andere Beitragszahler (die gibts nämlich auch !) zahlen auf jedenfall Steuern PLUS Beiträge zur Rentenkasse ***. Von wegen "die Arbeitenden zahlen Steuern und die Alten kriegen was" - das ist nämlich kompletter Unsinn.

*** Ach ja, um am Rechenbeispiel von Forist "fletcherfahrer" zu bleiben (danke für die Zahlen !): Der gute Mann hat nicht nur 330.000 Euro an Beiträgen in die "Rentenkasse" eingezahlt gehabt, sondern bestimmt auch einen ähnlich hohen Beitrag, also etwa 330.000 Euro an Steuern (garantiert noch mehr) an den Staat bezahlt.

Ja, die Steuer hat wiederum einen anderen Sinn, allerdings sind die höchsten Ausgaben unseres Deutschen Staates nunmal die Sozialausgaben inkl. Rentenkassenzuschüsse. Somit kann Forist "fletcherfahrer" locker 93 Jahre alt werden, ohne einen einzigen Cent an Zinsen bekommen zu haben und OHNE seine erneuten Steuerzahlungen zurückbekommen zu haben.

Und genau darum geht es doch! Ein paar Rentner, die Jahrzehnte fett eingezahlt haben (Steuern sowie Rente), bekommen in Anbetracht dessen ziemlich wenig heraus (nämlich keine 50 %), während andere nichts oder so gut wie nichts eingezahlt haben, aber trotzdem 1000,- Euro im Monat oder sogar mehr bekommen. Wenn jemand wie Forist "fletcherfahrer" rund 330.000 Euro an Beiträgen in die "Rentenkasse" eingezahlt hat und vielleicht 1800,- Euro an Rente im Monat bekommt, während ein anderer Rentner nix eingezahlt hatte und trotzdem rund 1100,- Euro im Monat an Rente bekommt, dann fühlt sich der andere, der über 46 Jahre fett eingezahlt hatte, selbstverständlich ein klein wenig verschaukelt. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 27.04.2019, 19:03
74.

Zitat von Referendumm
zahlen auf jedenfall Steuern PLUS Beiträge zur Rentenkasse
Na und? Das hat doch niemand bestritten. Wir alle zahlen Einkommenssteuer UND Mehrwertsteuer UND Kfz-Steuer und und und. Und bei all diesen Steuern bekomme ich nichts direkt »ausbezahlt«. 0,0! Wie ungerecht ist das denn?! Das Rentensystem ist halt eine Absicherung. Es vermeidet (bittere) Altersarmut und nutzt so (durch den entstehenden sozialen Frieden) ALLEN, auch denen, die früher sterben.

Das funktioniert GENAU so wie bei allen Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markstein 28.04.2019, 00:37
75. Menschen glauben gern an Hexen

Zitat von rosinenzuechterin
Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia#Auswirkungen: "Der Patient ... entwickelt Verschwörungstheorien. Ein paranoider Mensch glaubt oft, dass andere beabsichtigen, ihn zu schädigen ... Oft kann er dafür auch „Beweise“ präsentieren, die für ihn völlig überzeugend scheinen ... Der Patient ist durch nichts von ihnen abzubringen, rationale Argumente und Überzeugungsversuche von Außenstehenden haben keinen Erfolg und sind vielmehr kontraproduktiv, da sie das Misstrauen der paranoiden Person nur noch verstärken."
Paranoide Menschen glauben gern an Hexen und je länger man davon redet, um mehr. Sie tragen dann jede irrationale vermeidliche Lösung mit, hinterfragen nichts mehr, glauben einfach nur, was das Ziel derer ist, die damit herrschen wollen. Hätte nie gedacht, einmal selber in solch einer Zeit zu leben. Was war das doch schön in den 70igern, als es immer kälter wurde und alle Angst vor einer neuen Eiszeit hatten. Wäre es dabei geblieben, hätten wir den Grund dafür natürlich längst gefunden: Menschengemaches Global Dimming.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 28.04.2019, 07:39
76. @56. Viel schlimmer

Klein Annegret hat ihre Vergangenheit im Saarland. Angerichtet und hinterlassen hat sie dort ein Fiasco. Wer einfach Mal googelt, der fragt sich wie einfältig die Dame eigentlich ist das sie glaubt nach dem Saarland jetzt die ganze Republik ruinieren zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.04.2019, 08:03
77. Problematik Rente

Nun, die Ursprünge der Rente unter Bismarck sind bekannt. Aber das System läuft in Probleme.

Zum einen haben wir im Gegensatz zu 1889 eine Bevölkerung die älter wird und damit länger Bezüge aus der rentenkasse bekommt. Damit wird das Verhältnis Zahlende zu Empfänger schlecht und muss durch höhere Beiträge bzw. späteren Eintritt ausgeglichen werden.

Durch Entscheidungen wie Mütterrente etc. wurden Wahlgeschenke gemacht, die temporär sind, aus Steuer Einnahmen bezahlt werden müssten um den Rententopf nicht zusätzlich zu beanspruchen. War der Politik (CSU) aber egal.

Letztlich müsste man den Mut haben, das Gesamtsystem zu reformieren. Dazu gibt es zwei Beispiele, die zeigen, dass es funktioniert.

Niederlande: hier wird die Rente direkt aus Steuern bezahlt (wobei ich nicht abstreiten, dass der rentenbeitrag auch eine Steuer ist). Der Topf gilt für (fast) alle.

Österreich: dort müssen alle in die Kasse einzahlen. Quasi eine Bürgerversicherung für Angestellte, Beamte und Selbstständige. Dadurch liegt die Rente in A auch deutlich über dem deutschen Niveau und der Staat macht dennoch keine miesen.

Nur das will die C Partei nicht. Lieber weiter wurschteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 28.04.2019, 09:33
78. Mut zum Paukenschlag

Mal sehen, wie weit sie als Mündel der rechten Putinversteher hinhalten kann, oder ob sie das echte Frausein beherrscht, was unter Umständen die Scholastiker in Rage brächte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 28.04.2019, 11:20
79. Gezerre in der CDU ......

.... machen AKK das Leben nicht leicht. Die sogenannte "Werteunion" will nach wie vor ihren Kandidaten Merz zun Kanzlerkadidaten durchsetzen und geht zu Kramp-Karrenbauer in Konfrontation. Mittlerweiele streiten die unterschiedlichen Lager in der CDU schon vor Gericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9