Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer und die Maaßen-Debatte: Ver-sagt
John Macdougall / AFP

Annegret Kramp-Karrenbauer wollte auf maximale Distanz zu Hans-Georg Maaßen gehen. Das ist richtig. Aber die CDU-Chefin stellt sich maximal ungeschickt an - wieder einmal.

Seite 25 von 25
draco2007 19.08.2019, 18:39
240.

Zitat von caliper
Maassen kann und soll man kritisieren ohne über das Ziel hinaus hinauszuschießen. Wenn Maassen mit seinen Positionen, die im Wesentlichen denen der CDU zu Beginn der Merkel-Kanzlerschaft entsprechen, dann wäre die damalige CDU logischerweise auch rechtsradikal gewesen. Hilfreich wäre, wenn man in dieser und anderen Angelegenheit einmal zur Sachlichkeit zurückkehren würde. Dieser Appell richtet sich aber zuallererst einmal an die CDU Führung . AKK, der ich zutraute das Ruder herumzureißen, wirkt heillos überfordert. Da sieht es mittlerweile nicht mehr besser aus als beim Koalitionspartner. Wenn das so weiter geht bekomme ich noch den Eindruck, dass die GRÜNEN mit Habeck & Co. es tatsächlich besser machen könnten.
Sehen sie sich Maaßens Twitter Profil an, nichts außer rechten Verschwörungstheorien und rechtsradikaler Hetze...
...wenn das die CDU vor Merkel war...ja, dann würde ich diese CDU auch als Rechtsradikal bezeichnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zirben 20.08.2019, 11:45
241. Alles egal

weshalb die Aufgregung.
Letztendlich ist es doch völlig egal wieviel Kompetenz ein Regierungsmitglied in Deutschland hat und in wieviele "Fettnäpchen" Skandale etc. er bzw. sie verwickelt ist. Ob eine Frau v.d. Leyen, eine Bundeskanzlerin höchstselbst oder aber nun eben eine Frau AKK. Wichtiger sind heutzutage in der deutschen Politik gute Vernetzungen nach ganz oben, die Gunst der großen Vorsitzenden Fr. Merkel zu haben und eine Frau zu sein - fertig ist die Idealbesetzung für jedwedes Ministeramt in Deutschland-es ist derzeit ofenbar alles alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.08.2019, 13:06
242. Höhö.

Zitat von poetnix
Hoffen wir es ! Diese Frau macht auf mich den Eindruck einer Leiterin eines kleinen Großraumbüros im Saarland. Sie wird auch im Schutzschatten Merkels kaum an Statur gewinnen. Nach dem Peter Prinzip hat sie fast schon die höchste Stufe erreicht. Obwohl, als Verteidigungsministerin hat ja einiges geleistet. Die Soldaten können nun ohne Bezahlung mit der Bahn an die Front fahren. Damit wird entsprechende Transportechnik eingespart, die ohnehin nicht vorhanden ist.
Höhö. Nur das mit dem "ohne Bezahlung an die Front fahren" stimmt so nicht. DAFÜR muss die Bundeswehr schon noch bezahlen, und zwar voll. Aber auf Urlaub dürfen die Soldaten kostenfrei fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 25