Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer und Syrien: Vorstoß ins Ungewisse
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer schlägt eine Sicherheitszone in Nordsyrien vor. In der Sache mag der Vorstoß richtig sein. Aber er kann deutsche Soldaten das Leben kosten.

Seite 1 von 10
gruffelo 22.10.2019, 15:35
1. Erschreckend naiv

Es ist erschreckend, mit welcher Naivität sich AKK hier in einen Konflikt hineinbegibt, aus dem sich Deutschland unbedingt heraushalten sollte - weil er in die Kategorie fällt "Aufräumen was andere verbockt haben, extrem gefährlich und in den Folgen unüberschaubar".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin917 22.10.2019, 15:39
2. Und welche Rechtsgrundlage sollte ein solcher Einsatz haben?

Ein VN-Mandat, dem Russland und die USA zustimmen? Eine Einladung der Syrer? Was anderes fällt mir gerade nicht ein - und beides erscheint mir einigermaßen abwegig. Kampf gegen den IS kann es ja wohl nicht mehr sein. Erst nachdem eine solche völkerrechtliche Grundlage überhaupt da ist, käme der Bundestag in der Frage des nationalen Mandats ins Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1299090993322 22.10.2019, 15:40
3. Unseriöser PR Stunt

Die Trump Administration hat monatelang nachdrücklich die Europäer darum gebeten , die paar hundert US Truppen durch EU Soldaten zu ersetzen, zuzüglichzu den rund 2.000 Briten und Franzosen , die ohnehin bereits da waren, und als das Bündnis mit der SDF noch stand.

Und jetzt will die CDU/CSU bis zu 40.000 Soldaten aus dem Hut zaubern ??

1. Die Truppenstärke haben wir garnicht, wahrscheinlich die ganze EU nicht.
2. Der einzige Flughafen in der Region, al-Tabqa gehört wieder der Syrischen Regierung
3. Der Nachschubweg aus Erbil, Nord-Irak, ist grob 500 km lang jetzt.
4. In der US Regierung herrscht endgültig reines Chaos, heute so, morgen so
5. UN Mandat? Keine Chance.
6. Wird Syrien da mitspielen? Keine Chance.
7. Mit dem Koalitionspartner oder dem Rest der EU abgesprochen ? Nö, war ja auch nicht ernst gemeint.

Der Stunt wird AKK noch auf die Füße fallen , ernst nehmen kann man die Frau jedenfalls nicht mehr, außenpolitisch sowieso nicht, und innenpolitisch wohl auch bald nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teflonhirn 22.10.2019, 15:42
4. Die Bundesregierung wird sich entscheiden müssen

Wer eine Schutzzone einrichtet muss auch bereit sein sich zwischen die zu schützenden und die Angreifer zu stellen.

Die Frage ist was passiert, wenn die Angreifer von der türkischen Armee sind und Deutsche Soldaten töten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 22.10.2019, 15:50
5. Vielleicht kämpfen dann AKKs Soldaten gegen Merkels Waffen?

Merkel hat viel Verständnis für die "Notlage" der Türkei gegenüber den
tapferen Kurden, aus machtpolitischen Gründen steht Merkel hinter Erdogan, der NATO, der Bedrohung durch Flüchtlinge.
Feigheit als deutsche Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 22.10.2019, 15:50
6. Vorstoß ins Ungewisse? Kann man auch "Selbstüberschätzung" nennen...

... , oder "gelebtes Peterprinzip!
Gehe fest davon aus, das SIE es darauf anlegt, das der Vorschlag abgeschmettert wird. Sie hat das Beste gewollt& es wäre DIE Lösung geworden, wenn die anderen "Feiglinge" mitgemacht hätten!
.
UN-Mandat, dann europäische (robuste) Truppen, in einer nur 30 km breiten aber ziemlich langen Zone an der Türkisch/Syrischen Grenze.
.
Vielleicht sollte sie dazu mal "Unter dem Halbmond" (c) 1841, Helmuth (Carl Bernhard) Graf von Moltke, (ja der Moltke) lesen, der beschreibt die Grenzregion dort ziemlich genau. :-((
.
Der Vorstoß ist so realistisch wie Altmeiers Auftrag ( der hoffentlich auch bezahlt wird) an die Wissenschaft, an der Nordseeküste mal nachzuschauen, ob DE dort einen Weltraumbahnhof einrichten sollte:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 22.10.2019, 15:56
7. Einfach nur Wahnsinn !

1) Die Verteidigungsministerin ist nicht die Außenministerin und schon gar nicht die Kanzlerin. Den Außenminister nach außen hin sichtbar zu düpieren und in einer möglichen Schicksalsfrage ihn nur mit einer SMS zu beehren, ist einfach unmöglich.
2) Das Schweigen der Kanzlerin verstehe ich als Abtauchen. Zu einer Entscheidung möglicherweise in einen endlosen Krieg verstrickt zu werden, auch mit Russland und Iran, darf sie nicht schweigend übergehen.
3) Als Verteidigungsministerin dürfte AKK mittlerweile mitbekommen haben, dass die Bundeswehr eine Verteidigungsarmee ist und dass sie diese Aufgabe schon für das Inland nicht mehr wirksam wahrnehmen kann. Soweit mal die ganz vorsichtige Beschreibung.
4) Woher kommt denn ihr plötzlicher Kampfeswillen, nachdem man sich vorher jahrelang vornehm zurückgehalten hat ? Wem soll es denn wirklich menschlich nutzen und wessen Soldaten will man in der Schutzzone gegen den IS opfern ?
5) Werden dann alle syrischen Migranten in die "Schutzzone" zurückgeführt ?
6) Es geht hier um eine Weltregion im Chaos, an diesem Chaos ist der Westen seit Ende des ersten Weltkrieges und speziell auch seit 2003 nicht völlig unschuldig. Warum will man jetzt gegen Russland in einem Land vorgehen, was mit unserem Einmarsch sicher nicht einverstanden wäre. Glaubt irgendjemand, dass Russland sich an irgendeiner internationalen Mission beteiligt, wenn es Syrien im Zusammenspiel mit der Türkei und Assad zum alleinigen Einflussgebiet machen kann ?
Fazit: Mir macht diese aus meiner Sicht lebensgefährliche Naivität und handwerklich sträflich dumme Aktion einfach nur Angst. Wenn sie jetzt etwas rausblubbert, was einfach weit an jeder möglichen Realität vorbei geht, zerlegt sie ihre eigene Autorität und die der Bundeswehr. Meint sie es ernst und will Material und Soldaten schicken, dann kann sie das nicht einfach im stillen Kämmerlin machen mit einer gnädigen SMS an den Außenminister.
Ich habe als Wehrpflichtiger noch den kalten Krieg erlebt. Die Maxime bei unserer Grundausbildung war, dass wir 3 min vor Abwurf einer Atombombe Bescheid gesagt kriegen. (die USA sagen der Bundeswehr 3 min vor Abwurf einer Atombombe auf Westdeutschland Bescheid). Ich sage: nie wieder, wehret den Anfängen, kein Kriegseinsatz "für den Frieden" in einem Gebiet, wo wir niemandem wirksam helfen und im Zweifel in einem Konflikt mit Atommächten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterGuckenbiehl 22.10.2019, 15:56
8. Seltsam

Auf der einen Seite wird den Europäern immer wieder im Vergleich zu anderen Ländern, wie Türkei, Russland, Iran, Syrien...... vorgeworfen sie wären zahnlose Tiger, auf der anderes Seite lamentieren, insbesondere die Medien, wenn einmal ein Vorschlag kommt, der natürlich auch fordert. Ob man da nicht zu viel riskiert, das kostet Wohlstand, das kostet Menschenleben......? Wie bitteschön soll denn eine Außenpolitik aussehen, vor der ander, außerhalb Europas, Respekt haben? Mit guten Worten ist es nicht getan. Aber genau das kritisieren die Medien ja fehement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DüsselStone 22.10.2019, 15:57
9. AKK's völkerrechtswidrige Zustimmung

.. zur Annektion von Teilen Nordsyriens durch die Türkei ist in dem Vorschlag enthalten. Die Bundeswehr soll ein völkerrechtswidrig besetztes Gebiet in Absprache mit dem Besatzer "beschützen". Wie krank ist das denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10