Forum: Politik
Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin: Vollbremsung plus Kehrtwende
Tobias Schwarz/AFP

Ursula von der Leyen ist zur EU-Kommissionschefin gewählt, im Amt als Verteidigungsministerin folgt ihr überraschend: Annegret Kramp-Karrenbauer. Ein riskantes Manöver für die CDU-Chefin. Aber wohl ihre letzte Chance.

Seite 10 von 41
co2nogo 17.07.2019, 07:03
90.

Ich bin gerade gutgelaunt aufgestanden und dann gleich diese schlechte Nachricht. Nach Flintenuschi die AKK. Vom Regen in die Traufe.

Beitrag melden
BassErstaunt 17.07.2019, 07:05
91. Warum keinen Urlaub?

Warum sollte AKK jetzt nicht erst einmal Urlaub machen? Wie der Artikel klar herausstellt, geht es ja nicht darum, endlich eine Bundeswehr zu schaffen, die funktioniert und in der man den Soldaten in Sachen Ausstattung mit Respekt begegnet. Es geht darum, AKK zu positionieren und Gelegenheit für schöne Fotos zu verschaffen. Ich teile die Ansicht des Autors. Und weil im September das Licht schon wieder viel weicher als im Hochsommer ist, können diese Fototermine auch in Ruhe vorbereitet werden. Vielleicht finden die Berater ja bis dahin noch eine Transall, die fliegt. AKK kann sich also Zeit lassen. Erst die Person, dann die Partei, dann der Konzern für die Nach-Politik-Zeit. Falls es zufällig passt, noch das Land. In letzter Zeit passt es eher selten.

Beitrag melden
njotha 17.07.2019, 07:06
92. na dann...

Putin, kannst kommen, hier passiert deinen Soldaten nix, gar nix!

Beitrag melden
index77 17.07.2019, 07:07
93. Bundeswehr als Verfügungsmasse

Es ist krass wie immer noch alle denken, die Bundeswehr könnte einfach so weiter gereicht werden. Sie hätte jemandem gebrauchen können, der Ausschreibungprofi oder gedienter Reservist ist. Die Lage ist schwierig und AKK tut sich wohl grad keinen Gefallen und der Bundeswehr auch nicht.

Beitrag melden
claus7447 17.07.2019, 07:07
94. Da werden jetzt bei der Bundeswehr...

... sicher die Champagnerflaschen geöffnet. AKK macht Verteidigungsminister im Nebenjob.

Man merkt... Personaldecke ist nicht nur dünn, es gibt Löcher.

Aber was soll es... der Laden hatte keine ordentliche Führung, die werden bis zu den Neuwahlen durchhalten, ist ja nicht Krieg.

Beitrag melden
Claudius32 17.07.2019, 07:09
95. Üben mit der Bundeswehr?

Nun soll sich wieder eine Kandidatin warm laufen und für höhere Aufgaben empfehlen auf dem Übungsfeld der Bundeswehr.. So richtig ernst nimmt Frau Merkel die Verteidigung schon seit Jahren nicht und hat nach meinem Eindruck keinen Zugang zu den Themen und Aufgaben. Eine Verteidigungsministerin auf Zeit wie Frau Kramp-Karrenbauer wird doch nur eines tun: Nicht dumm auffallen, nichts anbrennen lassen! Durchgreifende Reformen, die die Bundeswehr dringend braucht, sind da nicht zu erwarten.. Herr Spahn wäre die viel seriösere Lösung gewesen!

Beitrag melden
erzengel1987 17.07.2019, 07:09
96. Ganz schön viel Tam Tam

Gut Annegretchen ist jetzt Verteidigungsministerin. Ich selbst halte es immernoch für ein Armutszeugnis, dass sich Von der Leyen so einfach aus der Verantwortung entzieht und jetzt im Europaparlament sitzt. Es ist für mich nicht nachvollziehbar und demokratisch höchst zweifelhaft, was da gelaufen ist.

Das jetzt als den großen Erfolg zu verkaufen... naja...
Vielleicht bin ich damit auch allein.

Beitrag melden
ukreher 17.07.2019, 07:10
97. Arme Bundeswehr

Was soll das werden? Die BW als integraler Bestandteil der BATO steht vor so vielen Herausforderungen. Jetzt muss sie auch noch diese Personalie ertragen. Wann werden endlich wieder Erfahrungsträger Minister und nicht nur Parteigänger? Hat Frau AKK gedient? Irgendwo? Irgendwem?

Beitrag melden
inecht 17.07.2019, 07:10
98. reaktionäre Laiendarstellerinnen ebnen den Populisten den Weg.

Gute Unterhaltung in diesem Schmierentheater.
Aus der billigen Komödie könnte ein Drama werden ...

Beitrag melden
kgmjack 17.07.2019, 07:12
99. Rolle rückwärts

Eigentlich ist so eine Rolle rückwärts in der politischen Landschaft ja völlig normal geworden, Flexibilität gehört nun einmal mit dazu.
Die eigentliche Frage stellt sich jedoch jedes mal wieder, wenn es um die Besetzung des Posten des Verteidigungsministers geht: Warum findet sich denn niemand, der etwas von diesem Amt versteht, der den Stallgeruch der Truppe hat und damit auf Vertrauen und Kooperationsbereitschaft der Soldaten hoffen darf? Das ist es einfach nur lächerlich, auf eine Person wie AKK zu bauen, die in Punkto Landesverteidigung und internationaler militärischer Zusammenarbeit nullkommanull bieten kann - dieses Ministerium bräuchte jetzt dringend erfahrene Profis und muss aufhören, sich mit externen Beraterinnen zu umgeben und politische Lückenfüller zu benennen. Hier wird am Ende des Tages mit dem Leben unserer Soldaten gespielt!

Beitrag melden
Seite 10 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!