Forum: Politik
Kramp-Karrenbauers CO2-Problem: Es soll nur ein bisschen weh tun
Sven Braun/ DPA

Was tun gegen den Klimawandel? Mancher in der Union findet eine CO2-Steuer gut, doch Annegret Kramp-Karrenbauer beugt sich dem Druck des Wirtschaftsflügels. Die Autorität der Parteichefin leidet.

Seite 1 von 19
ddcoe 06.05.2019, 19:28
1. Was mir sehr tut

ist das hilflose und komplett Ahnungsfrei dilletieren von Klein Annegret. Sie springt über jedes Stôckchen der Werteunion, oder des Wirtschaftsflügels. Eine eigene Meinung, oder gar Idee? -Fehlanzeige. Die doch sehr klaren Äußerungen von Laschet und Brinkhaus macht doch eins klar - für die CDU spricht die Dame nicht und ist damit inzwischen Teil des Problems der CDU. Die Union sollte sehr schnell klar machen - Klein Annegret kommt als Kanzlerkandidatin nicht in Frage. Anderenfalls werden der Union die Wähler in Scharen weglaufen. Ein dümmlichen Wackeldackel als Kanzlerin? - Das beleidigt einfach unsere Intelligenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 06.05.2019, 19:30
2. Land Unter.

Politische Unfähigkeit zerstört die Umwelt
Weiter und Weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 06.05.2019, 19:30
3. Die CO2 Steuer wird in Germany so gebogen, dass Hausbesitzer

gezwungen werden ihre guten Fenster mit noch dickeren Scheiben und die Heizung mit guten Werten ausgewechselt werden muss.
Dazu muss das Haus in 50 cm Isolierung gepackt werden.
Leute die einen Holzofen haben müssen den abschaffen wegen dem Feinstaub und teures Gas verbrennen mit satter Mehrwertsteuer.

Fazit

Die CO2 Steuer ist ein verstecktes Konjunkturprogramm wo der kleine Mann zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 06.05.2019, 19:32
4. Aber bitte nur der Bürger

Eine CO2-Steuer darf aber nicht die Wirtschaft belasten, die ist zu wichtig, da sehen Managementboni auf dem Spiel.
Aber der Bürger ist doch super zufrieden, er zählt gerne mehr Steuern. Die Umwelt wird weiter ignoriert, aber der Staat hat mehr Geld, das ist win-win-win.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 06.05.2019, 19:41
5. Ich kann die Haltung der CDU nicht nachvollziehen

Ein unabhängiges Gremium von Wissenschaftlern sagt, dass der Sprit zu billig ist. Es muss ohnehin der Trend auf der Nachfrageseite hin zu sparsameren Fahrzeugen getrieben werden. Daher ist hier definitiv Handlungsbedarf.
Sollen sie im Gegenzug die KFZ-Steuer verringern.
Die halte absolut nichts von den Grünen und der SPD, aber die Union muss hier tätig werden. Der CO2-Ausstoß muss nachhaltig verringert werden und das geht nur über den Geldbeutel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldopepper 06.05.2019, 19:41
6. Dinge, die weh tun

Ich glaube nicht mehr daran.
Eine CO2 Steuer würde der Umwelt nur helfen wenn daraus entsprechende Folgen resultierten. Halb so viel CO2 durch Flugverkehr würde z.B. bedeuten, dass das Fliegen so teuer sein müsste, dass die Hälfte der Flugreisen nicht mehr stattfindet. Nur noch die oberen 10% könnten sich das dann noch leisten. Wählerstimmen?
50% der Flugzeuge müsste am Boden bleiben. Pleiten? Lobby?
Eine Steuer, die nur das Gewissen beruhigt hilft nicht. Nach derzeitigem technologischen Stand würden m.E. fast alle Massnahmen, die dem Klimaschutz wirklich helfen, richtig weh tun. Unser Wohlstand basiert nun mal auf billiger und verfügbarer Energie.
Wer traut sich da ran? Ich bin inzwischen sehr pessimistisch. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rationator 06.05.2019, 19:47
7. Warum wieder eine neue Steuer???

Jetzt überlegt man, für den guten Zweck eine neue Steuer einzuführen, die dann auch folgerichtig CO 2-Steuer heißen soll.Wohin diese Einnahmen dann letztendlich fließen und ob sie wirklich dem Klima zugute kommen, ist höchst zweifelhaft. Denn Steuern können nicht einfach einer Adresse zugeordnet werden. Einen Namen geben kann man ihnen, aber das heißt in letzter Instanz auf keinen Fall, das sie dort landen, was auf dem Etikett geschrieben ist.
Deutschland hat in der EU die zweithöchste Abgabenquote nach Belgien. Warum also soll noch mehr eingetrieben werden bei einer gutlaufenden Konjunktur, übrigens schon viele Jahre lang.
Blicken wir nach Österreich: Sebastian Kurz, nicht mal 1 1/2 Jahre im Amt, hat eine bemerkenswerte Steuersenkung hingelegt. Merkel und Co. haben seit 14 Jahren nichts auf die Reihe gekriegt, werden es wohl auch nicht mehr! Das ist der Unterschied! Felix Austria!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 06.05.2019, 19:47
8. Wann kommen die Ausnahmen ?

Am Ende kommt es wie bei der EEG Umlage . Wer am meisten in der Wirtschaft verbraucht und denn meisten "Dreck" macht wird wegen der Wettbewerbsfähigkeit von diese Abgabe befreit . Eher wüde man bei Holzöfen , Kamine zuschlagen . Im übrigen die Tanker mit US Frackinggas pusten ordentlich CO2 in die Luft , während die "Putin" Gasleitung verteufelt wird . Der ganze Rummel um die CO2 Problematik nimmt immer kroteskere Formen an . Das immer mehr wohnungslos werden interessierts der Politik weit weniger Kopfschmerzen , dafür können die Obdachtlosen dann klare saubere Luft im Freien atmen . Aber dieses Thema ist unangenehm denn da müsste man Geld in der Hand nehmen oder Vermieter / Spekulanten Schranken weisen . Über neue Einnahmen diskutiert man natürlich lieber , aber nur wenn die Wirtschaft nicht betroffen ist . Zur Not muss der Verweis auf die Arbeitsplätze wieder herhalten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 06.05.2019, 19:48
9. AKWs abschalten = mehr CO2

Deutschland schaltet CO2-freien Strom ab, ohne ihn z.B. durch Nordseestrom oder Pumpspeicher zu ersetzen. China hingegen baut neue AKWs.
Bei Greta zu Hause gibts günstigen E85 Sprit und Kalifornien will bald CO2 unter Tage lagern. Der Rest der Welt stellt eifrig um, während wir das Geld als Strafe an die EU überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19