Forum: Politik
Krawalle in England: Gesellschaft vor der Kernschmelze

Mit den Krawallen von London erlebt der*Westen sein soziales Fukushima. Aber wer hatte denn gedacht, die Vermehrung des Reichtums durch einige Wenige bei gleichzeitiger Verelendung der Vielen könne so weitergehen?

Seite 33 von 80
Keine Panik 18.08.2011, 12:57
320. Kp

Zitat von SNA
Lieber Gaga007, "finanzieller Erfolg erfordert Leistung". Alle Achtung! Zum Beispiel die Leistung eine Bank zum Schaden aller gegen die Wand zu fahren und eine hohe steuerlich für das Unternehmen absetzbare Abfindung dafür zu erhalten? Oder die Leistung eine Unternehmen zu verschleudern und dafür eine hohe steuerlich für das Unternehmen absetzbare Abfindung zu erhalten? Oder die Leistung unbezahlbare Immoblienkredite an Einkommensschwache Familien zu vermitteln, weil ein Fonds davon profitiert, auch wenn man damit eine schwere wirtschaftliche Krise auslöst? Oder meinen Sie die Leistung der Mutter von dreiKindern, die Hartz IV bekommt, weil die Versorgung mit KiTas in Deutschland eine Vollzeitbeschäftigung nicht zulässt? Meinen Sie die Leistung des Migrantenkindes, dass - da gibt es wissenschaftliche Untersuchungen drüber - schon wegen seiens Namens bis zu einer Note schlechter bewertet wird als der Akademikersohn aus einer Familie ohne Migrationshintergrund. Vielleicht meinen Sie aber auch die Kranken und Behinderten deren fehlende Leitungsfähigkeit ihre finanzielle Lage bedingt?
das ist alles rchtig, aber bei den Sozialhetzern werden Sie auf taube Ohren stoßen; das sind bezahlte Provokateure

Beitrag melden
Dominik Menakker 18.08.2011, 12:59
321.

Zitat von Beat Adler
Zitat aus dem Artikel: Wenn es darum geht, was uns wichtiger ist, die Demokratie oder der Kapitalismus - wie werden wir uns entscheiden? Zitatende Warum sollen wir uns fuer Demokratie ODER Kapitalismus entscheiden? Ich habe mich fuer Demokratie MIT Kapitalismus entschieden!
Man möchte Ihnen fast auf den Knien danken, dass sie eine Selbstverständlichkeit auch mal hier im Klassenkampfzentrum der deutschen Forenkultur, dem SPON einmal so einfach kommentarlos erwähnen. Aber passen Sie auf, das Geheule des Rudels kommt ganz schnell.

Beitrag melden
heinrichp 18.08.2011, 13:00
322. die Kunst des Kampfes erlernen.

Zitat von sysop
Mit den Krawallen von London erlebt der*Westen sein soziales Fukushima. Aber wer hatte denn gedacht, die Vermehrung des Reichtums durch einige Wenige bei gleichzeitiger Verelendung der Vielen könne so weitergehen?
Es recht zu machen jedermann, ist eine Kunst, die keiner kann.http://www.leutenbach-nak.de/besinnl...natjahr=200311
Dieser Artikel ist wenigstens schon mal ein Anfang um etwas zu verändern, Kritiker wird es immer geben egal was man macht. Man muss nur die Mehrheit der Menschen davon überzeugen können.

Die heutigen Systeme in der Gesellschaft haben ausgedient und werden zusammenbrechen um Platz zu machen für eine andere Denk- und Lebensweise.
Wichtiger wäre noch zu uns selbst zu finden, in uns selbst Ordnung zu schaffen, wir müssen wieder die Kunst des Kampfes erlernen.
Morihei Ueshiba wurde am 14. Dezember 1883 in einem kleinen Fischerdorf bei Osaka geboren. Schon als Jüngling widmete er sich mit großer Ausdauer dem Budo, den japanischen Kriegskünsten. Er lernte Ju-Jutsu, den Gebrauch des Speers, die Stocktechniken und er galt bald schon als unbesiegbar mit dem Schwert. O'Sensei (großer Meister), wie er genannt wurde, war tief religiös; Er vertiefte sich in den Zen-Buddihismus und die Shinto-Religionen. Obschon er sehr stark war und viele Kämpfe gewonnen hatte, machte er sich Gedanken, ob Kämpfen, Gewinnen und Verlieren das Richtige sei. Er kam zum Schluss, dass wahre Selbstverteidigung nicht gewinnen über jemanden war, sondern gewinnen über die Uneinigkeit in sich selber. Er war schon ein anerkannter Meister, da begann er Bewegungen zu üben und sie in der Tiefe zu ergründen. Er betrachtete Aikidio nicht als seine eigene Schöpfung, sondern als einen heiligen Weg, der ihm als Spiegel der Ordnung des Universums offenbart wurde. Bis zu seinem Tode im Jahr 1969 hat er sich unermüdlich der Weiterentwicklung und Verfeinerung des Aikido gewidmet.

Beitrag melden
heinrichp 18.08.2011, 13:11
323. Sozialer Abstieg durch Armut, Lieblosigkeit und Kälte, daran leiden heute gerade die

Zitat von sysop
Mit den Krawallen von London erlebt der*Westen sein soziales Fukushima. Aber wer hatte denn gedacht, die Vermehrung des Reichtums durch einige Wenige bei gleichzeitiger Verelendung der Vielen könne so weitergehen?
Ein Kind verkümmert nicht nur emotional, sondern auch geistig, ohne notwendige Zuwendung. Quellentext: http://www.wedernoch.de/thesen/mensch1e.htm

Immer mehr Kinder sind psychisch auffällig
Beinahe jedes fünfte Kind in Deutschland zeigt Hinweise auf psychische Auffälligkeiten. Das ist das Ergebnis einer Kinder- und Jugendstudie, die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zusammen mit dem Robert-Koch-Institut vorgestellt hat. So gebe es bei 17,8 Prozent der Jungen und 11,5 Prozent der Mädchen Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten. Zu den häufigsten Problemen zählen die Experten emotionale Schwierigkeiten und Hyperaktivität.
Zehn Prozent der Kinder leiden laut Robert-Koch-Institut unter Ängsten, 7,6 Prozent unter Störungen des Sozialverhaltens und 5,4 Prozent unter Depressionen. Familiäre Schwierigkeiten und Armut sind der Studie zufolge die wichtigsten Risikofaktoren für Verhaltensauffälligkeiten. Längst nicht alle betroffenen Kinder würden behandelt
Wer selbst an Angstzuständen und Depressionen leidet und gelitten hat, weiß was diese Kinder mitmachen. Es wird für diese Kinder sehr schwer werden später einen Beruf auszuüben und ein normales Leben zu führen.

Beitrag melden
andrea heil 18.08.2011, 13:14
324. Zwieback

Zitat von redwed09
Ein Beispiel, welches sich auf Grund der gemachten Erfahrungen selbsverständlich anbietet. Hier ist das typische Beispiel für Gier, Egoismus und Asozialität gepaart bei Versagen nach dem Brüllen nach unserem Geld, dem Geld der Steuerzahler. Gibt es ein besseres Beispiel für die Verkommenheit der Oberschicht?
Ich kann leider keinen Zusammenhang zwischen brennenden Wohnhäusern und den Machenschaften einiger Irrer in einigen Banken erkennen.

Beitrag melden
MrBrutus 18.08.2011, 13:15
325. Gerechtfertigt?

Zitat von kaishakunin
...Hätten sie in der "City of London" und im Regierungsviertel geplündert und gebrandschatzt,dann wäre die Situation völlig gerechtfertigt gewesen, die Ziele völlig legitim, denn hier sitzt der Quell des Übels. Aber SO wie der Mob gehandelt hat, war es nur ein dumpfes Wüten eines Konsumrauschs im kriminellen Sinne und mehr nicht.
Gegenüber diesen Leuten ist jemand wie Sie wahrscheinlich auch ein "Reicher". Wäre das für Sie immer noch gerechtfertigt, wenn diese Leute ihren Computer und sonstige Habseligkeiten angezündet hätten?
Jeder, der im Rahmen der Gesetze handelt, hat sich sein Vermögen redlich erworben, es ist auch dann überhaupt nicht legitim dort zu plündern und zu brandschatzen! Man kann höchstens die Gesetzeslage anpassen!

Beitrag melden
viczac 18.08.2011, 13:15
326. ah... verstehe

Zitat von Nr82136
Ja. Noch einmal: Materielle Gleichheit, zumal erzwungene, ist nicht gerecht. Und mit Faktoren und Rechenschiebern zu hantieren, hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun sondern zeigt nur den Neid. Sie haben von Wirtschaft .....
Oh, ist da jemandem auf den Schlips getreten worden?? Vermutlich ist das alles etwas differenzierter zu betrachten, aber sagen SIE doch mal KONKRET und positiv formuliert ( und nicht nur "ne gatio") was SIE unter Gerechtigkeit verstehen?? - Bin gespannt!!

Beitrag melden
Nr82136 18.08.2011, 13:15
327. ...

Zitat von Beat Adler
Seit wann ist "der Mensch" boese? Ich bin Mensch und nicht boese.
Schauen Sie: http://de.wikipedia.org/wiki/Das_sogenannte_B%C3%B6se

Und wissen Sie, wo der Händedruck zur Begrüßung herkommt?
Aus der Zeit als die Menschen noch als Jäger und Sammler durch die Wälder streiften.
Die ausgestreckte Hand zeigte an, dass man keinen Knüppel und keine andere Waffe in der Hand hatte, keine böse Absicht dem anderen gegenüber hatte.

Beitrag melden
DeeKay 18.08.2011, 13:16
328. Parallelwelten

Zitat von Nr82136
Nein, das Anspruchsdenken ist falsch. Vor 30 Jahren gab es auch schon Superreiche. Nur hatten der Neid und die Gier der Unterschicht damals noch nicht die Dimensionen von heute. Damals war man zufrieden mit dem, was man hatte. Objektiv betrachtet war das nicht mehr als heute.
Schon wieder jemand aus einer Parallelwelt, die invertiert von der unsrigen ist.
In unserer Welt sind die Unternehmensgewinne genauso wie das Vermögen der Forbes Top500 in den letzten 2 Jahrzehnten massiv angestiegen, während die Reallöhne stagnierten oder sogar sanken. In unserer Welt ist der Anteil des Kapitals des reichsten 1% der Weltbevölkerung seit 20 Jahren inzwischen auf 40% gestiegen. In unserer Welt ist der Mittelstand weltweit am Aussterben...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,585396,00.html

Zitat von
Die Kluft zwischen Arm und Reich reißt in Deutschland immer weiter auf. Einer neuen OECD-Studie zufolge haben sich Einkommensunterschiede und Armutsquote drastisch verschlimmert - schneller als in den meisten anderen Industrieländern der Welt.

Beitrag melden
mac4ever 18.08.2011, 13:16
329. Ack

Zitat von sysop
Mit den Krawallen von London erlebt der*Westen sein soziales Fukushima. Aber wer hatte denn gedacht, die Vermehrung des Reichtums durch einige Wenige bei gleichzeitiger Verelendung der Vielen könne so weitergehen?
Ich stiime selten zu 100% zu. Hier schon. Jeder Einzelne hat Verantwortung, wenn aber große Gruppen von Menschen verelenden, gibt es immer gesellschaftliche Ursachen.

Beitrag melden
Seite 33 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!