Forum: Politik
Krawalle in England: Gesellschaft vor der Kernschmelze

Mit den Krawallen von London erlebt der*Westen sein soziales Fukushima. Aber wer hatte denn gedacht, die Vermehrung des Reichtums durch einige Wenige bei gleichzeitiger Verelendung der Vielen könne so weitergehen?

Seite 35 von 80
eine-Meinung-unter-Vielen 18.08.2011, 13:33
340. Könnte hier der historische Hintergund...

... etwas verloren gegangen sein???

Zitat von Nr82136
...Nein, das Anspruchsdenken ist falsch. Vor 30 Jahren gab es auch schon Superreiche. Nur hatten der Neid und die Gier der Unterschicht damals noch nicht die Dimensionen von heute. Damals war man zufrieden mit dem, was man hatte. Objektiv betrachtet war das nicht mehr als heute.
Die französische Revolution wurde, glaube ich mich aus meinem Geschichtsunterricht zu erinnern, nicht von "Neid und Gier" der damaligen "Unterschicht" ausgelöst. Es waren doch eher die "Zustände", die durch die damaligen "Superreichen" aufrechterhalten wurden.

Beitrag melden
heinrichp 18.08.2011, 13:33
341. Begriffe

Zitat von Hajime
Soziales Fukushima...das ist wirklich das Hinterletzte! Diese Stereoanlagen und Playstation Diebe mit den armen unschuldigen Opfern von Fukushima rhetorisch zu vermengen... Super ....
Man sollte schon darauf achten welche Begriffe man gebraucht, doch hat es nichts mit dem zu tun was Herr Augstein in seinem Artikel schreibt.

Beitrag melden
Nr82136 18.08.2011, 13:35
342. ...

Zitat von nobi007
Welche Leistung erbringt ein Spekulant ?
Jeder, der eine Erwartung hat, spekuliert, ist also Spekulant. Und sei es nur am Donnerstag nicht zu tanken, weil man erwartet, dass der Preis am Samstag niedriger ist.
Der Spekulant erbringt die Leistung, Informationen zu verknüpfen, Erwartungen abzuwägen, Entscheidungen zu treffen und Risiko zu tragen.

Zitat von nobi007
Ist das Wetten auf Verluste eine Leistung ?
Ja, denn niemand sagt vorher, ob und in welcher Höhe Verluste eintreten werden. Die Leistung ist Übernahme von Risiko. Gäbe es risikolose Spekulation, wären alle dabei.
Jeder, auch Sie, würde sich Geld leihen, risikolos auf das sichere Ereignis setzen und den Gewinn kassieren.

Zitat von nobi007
Ist das Erben großer Vermögen eine Leistung ?
Was spielt es für eine Rolle, ob das geerbte Vermögen groß oder klein ist?
Das Bewahren und Vermehren von geerbtem Vermögen ist eine Leistung.

Zitat von nobi007
All diese "Leistungen" werden exorbitant belohnt.
Stimmt nicht. Wie hoch die Prämie für erfolgreich übernommene unternehmerische Risiken ist, bestimmt der Markt.
Im Erbfall muss der Erbe statt eine Belohnung zu bekommen sogar Erbschaftssteuer bezahlen.

Zitat von nobi007
Eigene Hände Arbeit wird nicht so honoriert. Reich wird man damit nicht, man kann besser oder schlechter davon leben. Eine Leistungsgesellschaft sieht anders aus.
Der alte, sozialistische Irrglaube. Wer die richtigen Ideen hat, wird reich. Schauen Sie sich die Gründer von Facebook, ebay, youtube usw. an. Das waren alles keine reichen Pinkel. Und Börsenspekulanten waren es auch nicht.
Sie waren Spekulanten in dem Sinne, dass die überzeugt waren, dass die Welt von ihren Ideen profitiert.
Einen Pferdedroschkenkutscher braucht (die entwickelte) Welt heute nicht mehr.

Beitrag melden
Silverhair 18.08.2011, 13:37
343. Wer hat die Regeln den geschrieben

Zitat von Hajime
Soziales Fukushima...das ist wirklich das Hinterletzte! Diese Stereoanlagen und Playstation Diebe mit den armen unschuldigen Opfern von Fukushima rhetorisch.....
Fukushima ist schon richtig .. Die kurzfristige Gier, die Aktien , die Renditen waren die ursache für AKW's - fehlende Dämme, für eine auch wirtschaftliche Katastrophe .. Die Rendite vergrössern heißt, an anderem Sparen - wer Rendite vor die Menschen setzt der irgnoriert das Menschen ein Recht auf Leben und Gesundheit haben - und das der "Besitz" der einen eben nicht zur Verarmung der anderen Führen darf!
Wer den Krieg gegen andere Ausruft - den Wettbewerb, den Konkurrenzkampf -der ruft den Krieg aus - und er sollte sich nicht wundern wenn der Krieg in sein Haus kommt , wenn es seinen Besitz hinwegrafft!

Was die Kids da gemacht haben ist das Selbe wie aus den Banken schallt - wir nehmen Leerverkäufe , Geschäftmodelle um uns aus dem Reichtum der anderen zu bedienen - Leerverkäufe sind eben Diebstahl am Eigentum - genau wie Hausbestzen, Auto wegnehmen , Ehefrau vergewaltigen .. Es ist das vergreifen an dem Eigentum, der Lebenszeit, der Arbeit von anderen .. und wer sollte bei solchen Vorbildern den Kids wirklich vorwerfen wenn sie genau diesen Zielen auch folgen - die Mittel dabei - die sind brutal .. das lehren doch die Raubtiere der Gesellschaft jeden tag - warum sollte da eine Grenze für irgendwas existieren .. Weil diese Grenze die Reichen bedroht? Sie sollen sich nicht lächerlich machen - wer die Gesellschaft als Kooperatives Gemeinwesesen zu seinem Vorteil ausnützt ist selber Bedrohung - ob mit Waffe oder dem Kredit - das sind letztlich nur noch unterschiedliche Physikalische mittel - aber wer hat erklärt das man "Geld" als Waffe gegen andere verwenden darf - das man sich aus dem Überlebens notwendigen Konsum der anderen bereichern darf .. Die Kids waren das nicht .. das waren diejenigen die jetzt am lautesten Schreiben .. nehmt uns nicht unseren Reichtum .. wir wollen nicht teilen - wir wollen den Reichtum nur für uns!

Pech - so läuft die Welt schlicht nicht!

Beitrag melden
discuss 18.08.2011, 13:39
344. Eigenverantwortung

Mich verwundert die überbordende Kritik an unseren Politikern, die maßgeblich für die gesellschaftlichen Umstände/Verwerfungen verantwortlich sein sollen.
Wie soll das möglich sein?
Verschiedenste Politiker waren an der Macht. Koalitionen verschiedenster Zusammensetzungen haben sich ergeben und wieder aufgelöst. Die Gesellschaft aber soll sich trotz dieser politischen Wechselhaftigkeit stetig in Richtung Egoismus entwickelt haben? Das passt nicht zueinander.

Meine Meinung ist, dass Politiker hoffnungslos überschätzt werden. Der Gestaltungsspielraum, der Politkern zur Verfügung steht, ist denkabr gering. Wenn in China ein Heer von Arbeitern bereit ist, für ein paar Cent pro Stunde zu arbeiten, weil das besser ist, als ein mühsames Leben als Bauer, dann werden T-Shirts etc. eben dort produziert und nicht mehr in Deutschland. (Achtung: Gleichzeitig muss die Wertschätzung der deutschen Konsumenten gegenüber einem T-Shirt sehr gering sein. Sonst hätten die deutschen Textilhersteller keine Probleme) Trotzdem glauben viele, dass Politiker die Kompetenz hätten derartige Probleme zu lösen. Haben sie aber nicht.
Unsere Gesellschaft hat ihre Verantwortung für das funktionieren derselben abgegeben und wundert sich nun, dass sie den Bach runter geht.
Früher wurden geselschaftliche Verfehlungen sofort sanktioniert. Nicht von der staatlichen Exekutive, sondern in dem Umfeld, wo Fehlverhalten auftrat. Sei es die Klassenkeile, wenn einem Klassenkameraden das Pausenbrot gestohlen wurde oder der Besuch mit Dachlatten beim Nachbarn, der seine Frau schlägt.
Nun will ich gewalttätige Formen der Selbstjustiz nicht unbedingt gut heißen, aber doch darauf hinweisen, dass die Mitglieder einer Gesellschaft früher besser darauf geachtet haben, dass ebendiese funktioniert.
Nicht Politiker sind schuld an einer negativen gesellschaftlichen Entwicklung, sondern die Mitglieder der Gesellschaft selber tragen die Verantwortung.

Beitrag melden
andrea heil 18.08.2011, 13:41
345. Käsetaler

Zitat von redwed09
(....) Übrigens diente die Bankenrettung nicht den kleinen und mittleren Guthaben. Die hätte man auch so auszahlen können. Hier ging es um die Rettung der großen Vermögen und das war die Schweinerei an der Aktion.
Ab wann ist denn ein Vermögen groß ? Und vor allem, ab welcher Größenordnung hätte man denn Ihrer Meinung nach nicht mehr auszahlen dürfen ?

Beitrag melden
mimas101 18.08.2011, 13:43
346. In England

ist die Kluft zwischen Arm und Reich schon immer sehr groß gewesen, das hat sich auch nie geändert. In GB gab es immer schon so eine Art Kasten-System nach dem Motto: "Arm geboren, macht nix, dann bleibst Du auch arm" und es hat sich nicht wirklich was dran geändert.

Allerdings - die Bedürfnisweckung (neues Konsum-Produkt muß her, wenn nicht freiwillig dann durch EWG-Zwangsverordnungen und ähnlichem Unsinn), die Einführung neuer Marktmodelle (die völlig losgelöste Preise vorsehen und eigentlich nur ständig altes wiederverkaufen) und der Glaube an immerwährendes Wachstum, Geldvermehrung pp gehören endlich auf die Müllhalde der Geschichte. Zumindest dann wenn man nicht gleichzeitig alle Konsumenten so stellt um sie auch vernünftig an diesen "Modellen" teilhaben zu lassen.
Und diese Teilhabe steht nicht zu erwarten da dann das Geld neu verteilt werden müßte.

Beitrag melden
eckusch 18.08.2011, 13:45
347. -

Zitat von andrea heil
Ich kann leider keinen Zusammenhang zwischen brennenden Wohnhäusern und den Machenschaften einiger Irrer in einigen Banken erkennen.
Dann kann man Ihnen wirklich nicht helfen, sorry!!!

Beitrag melden
rincewind 1111 18.08.2011, 13:46
348. ...

Zitat von tsuggitschuggi
Das Problem ist nicht die materielle, sondern die geistige Armut.
Vorbildlich, das Sie das am eigenen Beispiel demonstrieren.

Beitrag melden
bielefelder73 18.08.2011, 13:46
349. Bravo

Genau so ist es. Auch in Deutschland. Wenn man sich mal ansieht, wie viele Handwerksbetriebe FÄHIGE Leute suchen und was für Bewerber es auf dem amrkt gibt, kann man nur die Hände über dem Kopf zusammen schlagen!

Zitat von tsuggitschuggi
Die Abgehängten in Europa haben in erster Linie ein Problem mit der eigenen inneren Einstellung. Mit der Einstellung zum Lernen, zum Arbeiten... zum Leben allgemein. Das Problem ist nicht die materielle, sondern die geistige Armut.

Beitrag melden
Seite 35 von 80
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!