Forum: Politik
Krawalle in Istanbul: Türkeis Regierung bittet Aktivisten zum Gespräch
REUTERS

Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Istanbul harren noch immer Hunderte auf dem Taksim-Platz aus. Die türkische Regierung hat Kritikern eines Bauprojekts jetzt ein Gespräch angeboten. Der Parkprotest ist zur Generlabrechnung mit Premier Erdogan geworden.

Seite 2 von 4
fukos 02.06.2013, 14:30
10. das ich nicht lache...

das mit den Demos ist echt einer Frage der Zeit gewesen!!!
aber was ich mich Frage ist bevor ihr mit fingern auf andere zeigt erstmal vor der eigenen Haustür kehren!!!
ist es in Deutschland anders?!? da werden die Leute bevor es zur Demo kommt gleich verschleppt und tränenGas wird hier auch oft benutzt also erzählt mal keinen mist!!! und was ist mit NSU das hat wohl jeder vergessen?!? ach stimmt ja es waren ja deutsche die nur Ausländer umgebracht haben halb so tragisch ge....
ganz ehrlich ihr solltet euch alle mal schämen ihr möchtegern intellektuelle Sarrazin Anhänger!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filmforist 02.06.2013, 14:42
11. Gefahr für Rechtsstaat, dort wie hier.

Endlich wehren sich die Türken gegen das Regime Erdogan, der den Rechtsstaat offensichtlich zugunsten einer religiösen Diktatur abschaffen will.
Die Situation in Deutschland ist auf andere Art und Weise bedrohlich: über die brutale Verhinderung einer genehmigten Demonstration gegen Sozialabbau durch die hessische Polizei in Frankfurt wird erst gar nicht groß berichtet - auch bedenklich.
Verstöße gegen den Rechtsstaat durch Polizeichefs dürfen nirgendwo geduldet werden. Die Verantwortlichen müssen angeklagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsk2k 02.06.2013, 14:50
12.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen um sich werfen. Anscheinend wurde Stuttgart 21 ziemlich schnell vergessen. Da gab es wirklich friedliche Demonstranten, die nicht wie in der Türkei die Polizisten mit Steinen beschmissen haben, dennoch wurden die deutschen Demos von der Polizei schlagkräftig unterdrückt. Macht das Frau Merkel nun zu einem Diktator? Und dass man von einem türkischen Frühling redet ist lächerlich, ein paar tausend protestieren gegen Erdogan, was wenn die millionen Erdogan Anhänger auf die Strassen gehen?
Die Protestanten in der Türkei scheren sich einen Dreck um den Gezi Park, es geht schlicht und einfach um Frust ablassen. Frust auf die Akp weil diese in den kommenden Wahlen wieder mit einer überragenden Mehrheit gewinnen werden und die alte Elite das nicht ertragen kann werden eben ein paar tausend mobilisiert um Unruhe zu stiften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzuli 02.06.2013, 14:53
13. Was Erdogan immer noch nicht verstanden hat

Es geht schon lange nicht mehr um "par Bäume". In 48 Städten der Türkei waren die Bürger gestern auf den Strassen. Sie habe die Nase voll von Bestimmungen und Gesetzen, die mit Islam begründet werden. Sie haben die Nase voll von Islamisierung der Gesellschaft.

Wie hat Erdogan sein neuestes "Alkohol (verbot) Gesetz" erklärt;
"Von zwei Besoffenen gemachte Gesetze akzeptieren sie aber nicht das Gesetz des Islams"

Die Auseinandersetzung wird wohl heute weitergehen, denn wie in Spezialmedien zu lesen ist, wird wieder "nach Taksim Platz" gerufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krischan01 02.06.2013, 14:58
14.

Zitat von sysop
Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Istanbul harren noch immer Hunderte auf dem Taksim-Platz aus. Die türkische Regierung hat Kritikern eines Bauprojekts jetzt ein Gespräch angeboten. Der Parkprotest ist zur Generlabrechnung mit Premier Erdogan geworden.
Bis jetzt habe ich mich noch zurück gehalten zu den Vorkomnissen in der Türkei einen Kommentar abzugeben, zunächst wolte ich mich selbst inforrmieren und das habe ich mit Hilfe vieler link welche im Netz kursierten dann auch gemacht. In den Livestreems konnte man neben der Gewald aber auch Tausende friedlich demonstrierene sehen und damit wird deutlich das Türkische Bürger aus allen Schichten und jeden Alters den Regierenen getrotzt haben. Das ist nicht selbstverständlich in einem Land wo die Bürger durch Unverhältmissmäsige Polizeigewald eingeschüchtert sind. Um so erstaunlicher ist es aber wie viele sich Spontan entschlossen haben Öffentlich ihren Protest zu zeigen und nicht mehr gewillt sind das einfach hinnzunehmen. An Erdogan ist es nun dem Volk die Hand zu reichen macht es es geschickt so kann das auch zu seinem Vorteil ausgehen. Voraussetzung aber wird sein der Staatliche Gewald auf eine Westlichen Demokratie angepasste Verhältnissmäsigkeit herrunter zu fahren, gelingt ihm das so werden die Türken ihm lieben wenn nicht wage ich nicht voraus zu sagen wie es dort weiter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 02.06.2013, 14:59
15. Das Bitten ist eine Kunst, die nicht jedermann beherrscht

Den ganz großen Pascha, den er für seine Person wahrscheinlich in seinen schönsten Träumen ausgemalt hat, kann sich dieser Erdogan, türkischer Ministerpräsident, aufgrund der vielen Demonstrationen die gegen ihn gerichtet sind und die durch vielfältigen Polizeieinsatz zu Krawallen hochgepuscht wurden, wenn Einsicht noch möglich sein sollte, gründlich abschminken. Einen mittelprächtigen Pascha wird dieser Erdogan nach diesem gegen seinen Regierungsstil gerichteten putschartigen Widerstand in der aufgewachten und freien Gedanken nachhängenden Bevölkerung auch nicht mehr zusammenkratzen können. Bleibt für ihn vielleicht noch die Chance wenigsten einen aufgeblasenen Winzling-Pascha seinen Landsleuten vorgaunern zu können, aber auch dafür flattern die Fahnen fast nur noch auf Bodennähe. Der Gute hat sich gründlich unbeliebt gemacht und sollte, um noch etwas von seinem Gesicht retten zu können, Neuwahlen ausrufen lassen und nach Möglichkeit seinen Abgang prophylaktisch sehr gründlich ins Auge fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fab5555 02.06.2013, 15:04
16. hier bei SPON...

wird wiedermal alles heruntergespielt...es waren nicht tausende die auf die strasse gegangen sind...es waren HUNDERT-tausende...ich sitze hier in meinem hotel in istambul und es glich hier die letzten tage einem kriegsschauplatz sondergleichen!!! in den medien wird nicht von der immensen anzahl an verletzten und toten gesprochen... hier wurden die tränengas granaten direkt in fahrende autos und in offene türen von geschäften geschossen in denen sich die bürger zurückgezogen haben...die polizisten handelten wie entfesselt...egal ob kind, frau, alter mann...auf alles wurde geschossen... es gab nicht den hauch von rücksicht!!! UNFASSBAR diese entfesselte burtalität!!! in der ganzen stadt lag ein brennender schleier von tränengas...strassenzüge waren übersät mit leeren tränengaspatronen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 02.06.2013, 15:07
17. Die Rally geht weiter

Zitat von Beobachter der Medien
Die bilder der butalen Vorgehensweise der Polizei in Istambul zeugen nicht gerade von der von Ihnen zitierten Gespächsbereitschaft Erdogans! Glauben Sie wiklich selbst was Sie weiterleiten?
Was wollen Sie denn? Es wird berichtet, dass Erdogan lediglich "punktuell einlenkt", nämlich in Sachen Gezi-Park. Zugleich sagte Erdogan aber, seine Regierung werde sich durch Straßenproteste nicht von ihrem Kurs abbringen lassen.. Ergo geht die Rally weiter.

Polizeigewalt, willkürliche Verhaftung von Minderheitenvertretern und Journalisten ist schlechte Tradition auch unter den Kemalisten gewesen, neu ist die islamistische Bevormundung. All das mag den Wählern auf dem flachen Land egal sein, die liberale städtische Bevölkerung lässt sich das nicht mehr bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schliessmuskel 02.06.2013, 15:07
18. Erdogan ist schlau.

Zitat von sysop
Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Istanbul harren noch immer Hunderte auf dem Taksim-Platz aus. Die türkische Regierung hat Kritikern eines Bauprojekts jetzt ein Gespräch angeboten. Der Parkprotest ist zur Generlabrechnung mit Premier Erdogan geworden.
Erdogan ist schlau. Zwar will er ein repressiven islamischen Staat in der Türkei errichten. Allerdings darf das nicht zu schnell gehen. Handelt er sich dauerhafte Proteste ein, kommt das Projekt in Wanken. Also "redet" man. In weitern fünf Jahren sieht das schon ganz anders dann sind Kopftücher auch in Istanbul Pflicht und Alkohol ist längst verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernie78 02.06.2013, 15:09
19. Heute hat erdogan...

nachgelegt. "Er werde das AKM (Atatürk Kultur Zentrum) am taksimplatz abreißen und ein neues bauen lassen. Dazu wird er eine neue Moschee am taksimplatz bauen lassen, obwohl es in der genügend moscheen vorhanden sind. Er lasse sich nicht von paar verbrechern umstimmen lassen." Diese aussage ist nicht produktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4