Forum: Politik
Krawallnacht in Hamburg: Senator liefert Begründung für Taktik der Polizei
SPIEGEL ONLINE

Warum hat die Polizei nicht eingegriffen, als Randalierer im Hamburger Schanzenviertel wüteten? Innensenator Andy Grote spricht von einer Gefahr für "Leib und Leben der Beamten".

Seite 1 von 14
bureau 08.07.2017, 13:44
1. leib und leben der beamten?

schanze war gekesselt: "die sollen ihr eigenes viertel verwüsten" ham se gedacht" das wird ihnen dann schon die basis entziehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirErgieWeggedawn 08.07.2017, 13:46
2. Leib und Leben der Polizisten vor Leib und Leben der Hamburger?

Die Polizei hat die Hamburger den wütenden Krawallmachern überlassen, weil der für den Polizeieinsatz zuständige Senator Leib und Leben seiner Kolleginnen und Kollegen vor Leib und Leben der Hamburgerinnen und Hamburger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icheb66 08.07.2017, 13:48
3. Ablenkung....

Wer glaubt denn, dass die Staatsgewalt sich nicht zu Wehr setzen kann? Das ist doch alles Kalkül; man hat zwei Viertel in Hamburg dem Mob vorgeworfen, sozusagen als Bauernopfer, damit sich die Gewalt dort entlädt. Alles ein Vorgeschmack darauf, was uns in diesem Land noch bevorsteht. Und Vorfälle wie dieser sind natürlich immer wohlfeile Argumente für die, die noch mehr Überwachung fordern. Ich heiße nicht gut, was diese Chaoten tun, aber letzten Endes weiß jeder, dass die friedlichen Demos die G20 Staatsoberhäupter sprichwörtlich so viel interessieren wie der berühmte Sack Reis in China.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 08.07.2017, 13:48
4. Suboptimal

Merkwürdig diese Begründung, später war es aber möglich. Inzwischen waren die Aggressoren wohl schlafen gegangen.
Was für billige Aussagen zum Versagen Herr Senator.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 08.07.2017, 13:48
5. Der Staat knickt ein!

Peinlich! Nicht falsch verstehen, dass die Polizisten dort nicht in ihrer Montur hineingeschickt wurden - verständlich und richtig! Nur, wie konnte es dazu kommen, dass die Polizisten nicht ausgerüstet sind? Vielleicht wäre das ein Präzendenzfall gewesen, die Bundeswehr im Inneren einzusetzen? Hunderte (!) Vermummte spielen mit unserer Polizei Katz und Maus, begehren schwere Straftaten, massenhafte versuchte Morde (oder wie will man das Werfen von Pflastersteinen auf Polizisten anders nennen?), und am Ende heißt es immer: 10 Festnahmen? Ich möchte auch jeden dazu aufrufen, sich einmal in den Medien durchzulesen, was Politiker bestimmter Parteien vorher und während des Gipfels so alles von sich gegeben haben. Da fällt einem die Kinnlade zu Boden wie hier verharmlost wird. Wir hatten jetzt jahrelang Probleme mit den Rechten und auch mit rechter Gewalt, aber auf dem linken Auge scheint der Staat noch viel blinder zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frequent Traveller 08.07.2017, 13:50
6. Und die Gefahr fuer Leib und Leben der BUERGER?

wow, was ist denn das fuer eine Bankrottgerklaerung der Exikutive? Quasi ein Freibrief fuer Kriminelle, wenn sie nur radikal genug unterweg sind, kommen sie gut davon. Ich bin echt perplex. Nein, eigentlich erschuettert. Man kann sich nciht genug wundern ueber so viel Inkompetez auf politischer und auf ausfuehrender Ebene und das auf Kosten der Buerger in hoechster Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 08.07.2017, 13:52
7. Im letzten Weltkrieg hat...

man mal jemanden erschossen, der wußte keine Ausrede mehr! Diese militanten Chaoten wurden vollständig unterschätzt und die deshalb unter die Räder gekommene, blamierte Polizei wird jetzt auch noch von einigen Politikern kritisiert, die Eskalation der Gewalt gefördert zu haben. Bin mal auf die Nachlese gespennt und frage mich, wie werden die Geschädigten unterstützt. Hat man sich die Vermummten herausgegriffen, um sie zu sanktionieren und gesantschuldnerisch haften zu lassen? So würde man jeden Chaoten zur Räson bringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 08.07.2017, 13:52
8. Grote gehört sofort abgelöst!

Das ist keine Taktik der Polizei gewesen, sondern deren bedingungsloses Versagen. Und damit sind nicht die Polizeibeamte gemeint, die vor Ort ihren Kopf für die Fehlentscheidungen der Polizeiführung hinhalten mussten, sondern eben nur die Polizeiführung. Man hat das Gewaltpotential hoffnungslos unterschätzt - obwohl man von allen weltweiten G-20-Veranstaltungen um die Brutalität der Straßengangster, nichts anderes sind diese marodierenden Banden, genau wusste. Und was ist das für eine Begründung: Man habe um Leib und Leben der Beamte gefürchtet? Wenn die Polizei zu einem Banküberfall rast, müssen die auch um Leib und Leben fürchten. Bleiben die mit dieser Begründung also künftig weg und warten bis die Räuber verschwunden sind, um ihren eigenen Leib und ihr eigenes Leben zu schützen??? Was wäre passiert, wenn Häuser angezündet worden wären, wenn in Läden usw. angetroffene Menschen ermordet worden wären? Die Polizei wäre zu Hause geblieben, weil man sich selbst nicht gefährden wollte? Grote muss sofort abgelöst werden - wegen Unfähigkeit. Und genaugenommen müsste der Innensenater, der nun Mal die politische Verantwortung für das Desaster trägt, ebenfalls abtreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirErgieWeggedawn 08.07.2017, 13:53
9. Senator bittet Hamburgerinnen und Hamburger um Verständnis,...

...dass er sie zum Wohle von Leib und Leben der Polizei im Stich gelassen hat vor den Gewalttätern, Brandstiftern, Plünderern, Randalierern und Krawallmachern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14