Forum: Politik
Kredit-Affäre: Opposition knöpft sich Wulff vor

Die Kritik am Bundespräsidenten reißt nicht ab. Im Gegenteil: Die Opposition verlangt immer deutlicher Aufklärung in der Kreditaffäre. Christian Wulff habe eine Bringschuld, erklärt Grünen-Politikerin Renate Künast. Die SPD warnt vor Schäden für das Amt. Wulff selbst wiegelt weiter ab.

Seite 1 von 15
Sapientia 18.12.2011, 08:40
1. Lächerliches Parteienspiel

Zitat von sysop
Die Kritik am Bundespräsidenten reißt nicht ab. Im Gegenteil: Die Opposition verlangt immer deutlicher Aufklärung in der Kreditaffäre. Christian Wulff habe eine Bringschuld, erklärt Grünen-Politikerin Renate Künast. Die SPD warnt vor Schäden für das Amt. Wulff selbst wiegelt weiter ab.
Anstatt die mit den Nöten des gemeinen Bürgers und Steuerzahlers und der staatlichen Gegenleistung zu befassen, stürzen sich die Parteien bezeichnenden Sammelbecken von Wirtschaftsvertretern nun auf den Schwächsten im Bunde.

Wulff wurde im Rückwärtsgang von der Merkel in sein Amt gehievt, weil sie eine graue Maus benötigt nach dem Vorbild Kohl, welches gehorsam asoziale Gesetzgebung zeichnet.

Das ist vollzogen, der Präsident ist grau, ohne jegliche Ausstrahlung, genauso ein Provinzmensch wurde von ihr benötigt. Mithin läuft alles nach Plan für die Lobby-Politik.

Ob Wulff indes privat etwas tat, steht außerhalb der Urteilsberechtigung von Medien und Parteien, offenbart aber wieder den neurotischen Silberblick, nicht auf die Person selbst, sondern auf die Kleidung zu schauen.

Wie Deutsche sind mittlerweile zu doof, Dinge von den Ursachen her zu beurteilen - Sarrazin läßt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 18.12.2011, 08:48
2.

Zitat von sysop
Die Kritik am Bundespräsidenten reißt nicht ab. Im Gegenteil: Die Opposition verlangt immer deutlicher Aufklärung in der Kreditaffäre. Christian Wulff habe eine Bringschuld, erklärt Grünen-Politikerin Renate Künast. Die SPD warnt vor Schäden für das Amt. Wulff selbst wiegelt weiter ab.
Es ist einfach nur peinlich.
Peinlich für die Medien wie auch die Opposition, jede kleine Ungereimtheit zu einem Skandal hochzustilisieren.
Als hätte auch nur irgendjemand einen Vorteil davon, ein Staatsoberhaupt nach dem anderen umzusägen.
Das Gegenteil ist der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futolapi 18.12.2011, 08:48
3. Vorteil in Bezug auf das Amt?

Sich mit einem Promi z.B. bei einer Party zu schmücken, lassen sich viele geltungssüchtige Menschen einen Haufen Geld kosten. Da gibt es sogar Preislisten.
Mit in der Delegation eines MP zu sein, auch wenn man die "Kosten" selbst trägt, ist da vergleichsweise billig. War ja auch nur so eine Art Urlaub für Herrn G., da er ja nicht mehr im Geschäft ist. Warum wurde er dann aber mitgenommen? Ein Dankeschön? Wofür? Amtsbezug? Reiner Freundschaftsdienst?*
Lieber BP, war Ihnen nicht klar, von wem das Geld tatsächlich stammte?
Wenn sie wirklich geglaubt haben, dass *es von der Frau G. ist, na dann gute Nacht. Wofür brauchen Sie dann noch gleich mehrere Anwälte, und wer bezahlt die?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 18.12.2011, 08:56
4. Anstand

Zitat von sysop
Die Kritik am Bundespräsidenten reißt nicht ab. Im Gegenteil: Die Opposition verlangt immer deutlicher Aufklärung in der Kreditaffäre. Christian Wulff habe eine Bringschuld, erklärt Grünen-Politikerin Renate Künast. Die SPD warnt vor Schäden für das Amt. Wulff selbst wiegelt weiter ab.
Nur mit Anstand allein lässt sich keine gute Politik machen. Im Gegenteil: gute Politik ist nicht anständig, sondern clever, trickreich, smart und eigennützig. Von einem langweiligen Anstandsmenschen möchte ich nicht regiert werden. Den möchte ich auch nicht zum Plantschen schicken im Haifischbecken 'Globalpolitik' mit Putin, Obama, Sarkozy, Cameron und Typen wie Berlusconi...
Mann, das waren noch goldene Zeiten mit FJS und Old Schwurhand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 18.12.2011, 08:58
5.

Wichtig ist doch nur das eine hart arbeitende Frau ein Brötchen um 1,20 Euro verzehrt natürlich untragbar für ihren Arbeitgeber untragabr ist weil das Vertrauensverhältnis war ja gestört laut Gerichtsurteil. Zudem hat sie es sofort zugegeben.
Jetzt frage ich mich nur wo ist da die Glaubwürdigkeit. Gleiches Recht für alle.
Herr Bundespräsident ein Mann mit Charakter hätte schon lange den Hut gezogen. Und den spreche ich ihnen ab Herr Bundespräsident ansonsten würden sie nicht einen Carsten Maschmayer ihren Freund nennen und dazu sich auch noch als amtierender Bundeskanzler in seiner Villa Urlaub machen.
Eines sage ich ihnen Herr Wulff, Maschmayer ist nicht dumm aber sie sind entweder käuflich oder dumm oder vielleicht auch beides. Eine Eigenschaft alleine genügt schon für einen Rücktritt. Dazu noch Maschmayer und die Ferres als Freund viel Glück.
Herr Wulff sie sind schon Geschichte nur wollen sie es noch nicht wahr haben. Das rundet das Bild ab kompletter Realitätsverlust und das soll ein Bundespräsident sein ? Nein Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamtimer 18.12.2011, 09:00
6. Bleibt er?

Zitat von sysop
Die Kritik am Bundespräsidenten reißt nicht ab. Im Gegenteil: Die Opposition verlangt immer deutlicher Aufklärung in der Kreditaffäre. Christian Wulff habe eine Bringschuld, erklärt Grünen-Politikerin Renate Künast. Die SPD warnt vor Schäden für das Amt. Wulff selbst wiegelt weiter ab.
Sieht so aus, als wäre es das schon gewesen. Neue Fakten scheint es nicht zu geben.

Die nächsten Tage werden wir uns mit Kommentaren und Kommentaren zu Kommentaren abgeben müssen, bis es langweilig wird. Dann kommen schon die Jahresrückblicke, Artikel zu 2012 und warum der Weltuntergang nicht stattfindet, Aussichten für die Wirtschaft ( also doch Weltuntergang ) usw.

Man kann nun Wetten auf Wulff abschließen. Ist er bis hl. Abend nicht zurückgetreten, so wird er wohl im Amt bleiben. Wie sehen eigentlich die Umfragen aus? Nicht, dass dies besonders wichtig wäre, schließlich wird der BP nicht vom Volk gewählt, nur der Neugier halber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 18.12.2011, 09:01
7. Peinlich

Der Mann ist einfach nur peinlich, ein Clown als Bundespräsident, bei allem Respekt. Er ist eines Bundespräsidenten nicht würdig. Es macht mich wütend zu sehen, wie so jemand das höchste Amt im Staat bekleidet, nur um des Ansehens Willen. Und ob Formal nun der Kredit von Frau oder Herr Gerkens stammt, ist doch nur juristische Augenwischerei. Der Kredit stammt von Familie Gerkens, das ist doch der springende Punkt. Wie die Eheleute Gerkens das Geld zwischen ihren Konten hin- und herschieben, ist doch völlig belanglos. Der Herr Bundespräsident hat sich vor seiner Amtszeit unredlich verhalten - und zwar wissentlich, sonst wäre er nicht auf diese Farce mit dem "Kredit-von-Frau-Gerkens" eingegangen und ist damit als Bundespräsident untragbar. Ich bin es langsam ehrlich leid, diese Kasper ertragen zu müssen. Vor nichts haben die mehr Respekt, es widert mich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 18.12.2011, 09:01
8. Geschaefte

Jeder gute Geschaeftsmann sucht ein gutes Geschaeft zu machen, auch wenn es oft nicht ganz astrein ist. Geschenke erhalten die Freundschaft, ist doch ueberall ueblich. Nur Politiker und Beamte sollten sich von irgendwelchen "Aufmerksamkeiten" fernhalten.

Einen guten Freund erkennt man erst in der Not!
Wie kann ein Ministerpraesident ueberhaupt solche Freundschaften annehmen? In dem Moment ist er bestechlich!!!
Der eine wird Kaufmann, der andere Freund geht in die Politik.
Dort muessen Kinder- und Jugendfreundschaften aufhoeren zu existieren.
Andere Frage, wer hat Herrn Wulff eigentlich so hoch gehievt?
Ein Freund, der Nutzen daraus zieht? Gilt eigentlich fuer viele Minister!
Egal welche Partei, die meisten Minister sind doch ins Amt plaziert worden. Merkel, von der Leyen..... Bei v.G. half die Empfehlung eines bayrischen Ministerpraesidenten. Auch in den anderen Parteien besteht die Frage nach dem "Steigbügehaltern.

Warum sind so viele Akademiker in den Politikerreihen?
nicht ein einziger Handwerker oder Arbeiter, kleiner Angestellter_
Alles nur Versager in ihren erlernten und studierten Berufen!!!
Wo ist ein Herbert Wehner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu62 18.12.2011, 09:10
9. von Arnim - endlich wieder ein Name mit großer Geschichte

Wulff, einfach Wulff. Leiht sich Geld, Volltrottel. Überall aber in der BRD feine Menschen. Mit großen Namen. Der hochangesehene Staatsrechtler zum Beispiel. Man sieht viele dürre Finger nach dem Amt langen. Darunter empfehlen sich auch geschichtsträchtige Namen, Familien, auf die man hier zu Lande schon häufiger stolz sein durfte. Ja, die würden uns endlich mit einer bewährten Eleganz überziehen und dabei kantige Gesichter machen. Ich freue mich schon darauf. Also Christian: Scheiße gelaufen, aber bitte bleib! Ich will keine hochfeinen Figuren sehen. Ich wenigstens nicht. Es heißt ja auch: One man, one vote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15