Forum: Politik
Kredit-und Anruf-Affäre: Mehrheit der Deutschen will Wulff zweite Chance geben

"Peinlich" findet die Mehrheit der Deutschen das Verhalten von Christian Wulff, sein Interview hat sie nicht überzeugt. Dennoch wollen 60 Prozent dem Bundespräsidenten einer Umfrage zufolge eine zweite Chance geben. Neue Widersprüche gibt es bei Wulffs Aussagen zu seinem günstigen BW-Kredit.

Seite 14 von 23
alexbln 06.01.2012, 09:19
130. .

Zitat von klp
Das Ergebnis von Befragungen hängt zu einem guten Teil von der Art der gestellten Fragen ab. Eine Befragung ist eigentlich immer unseriös, wenn nur Ergebnisse, aber nicht die konkreten Fragen veröffentlicht werden. Hier kann man nur indirekt entnehmen, dass die Frage gestellt wurde, ob man Wulff eine zweite Chance geben soll. Und das ist eine Suggestivfrage. Weil es allgemeiner Konsens ist, dass jeder, auch jeder Kriminelle, eine zweite Chance verdient, lag die Antwort nahe, dass erstrecht auch Wulff eine zweite Chance haben soll. Manipulation pur und leider auch hier als Headline übernommen.
sehr gut beschrieben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turekat 06.01.2012, 09:19
131. Ungeschickt

Zitat von gwh2012
Selten dämlich ist es aber, bei der Bild anzurufen und auch noch eine Nachricht auf dem AB zu hinterlassen.
Das ist auch mein Hauptkritikpunkt an Wulff. Verärgerung über den beabsichtigten Artikel hin oder her; ihm hätte doch vorher schon klar sein müssen, dass es ein gefundenes Fressen für BILD sein würde, wenn er eine Nachricht, deren Tonfall nach seinen eigenen Worten unangemessen war, auf der Mailbox des Chefredakteurs hinterlässt.
Einen solchen Fauxpas hätte ich einem Mann mit 36 Jahren Politikerfahrung nicht zugetraut. Dennoch hänge ich die angeblichen Verfehlungen von Wulf im Hinblick auf den Hauskredit und diverse Urlaubsreisen nicht allzu hoch auf. Was ist falsch daran, wenn man sich von einem Freund finanziell helfen lässt? Wäre Wulff Multimillionär, dann würden einige Leute auch wieder ein Haar in der Suppe finden. Wurde Geerkens in irgendeiner Form, z.B. bei der Vergabe staatlicher Aufträge als Gegenleistung für den Hauskredit begünstigt? Nichts dergleichen habe ich vernommen. Des Weiteren halte ich auch die Urlaubsreisen zu langjährigen Freunden auf Norderney und in Miami nicht für verwerflich. Ein absoluter Witz ist der Vorschlag von Frau Schausten, dem Gastgeber 150 Euro pro Nacht zu zahlen. Ich glaube nirgendwo außer in Deutschland kann jemand auf so aberwitzige Gedanken kommen. Man sollte die Kirche im Dorf lassen und den gesunden Menschenverstand walten lassen. Auch ich werde von Freunden hin und wieder eingeladen und bewirtet und tue dasselbe wenn diese mich besuchen. Würde ich denen Geld anbieten, dann würden die mich günstigstenfalls auslachen, schlimmstenfalls mir die Freundschaft kündigen.

Schönen Tag noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 06.01.2012, 09:21
132.

Zitat von aprilapril
"Staatsfernsehen" Sie scheinen wenig Ahnung zu haben. Staatsfernsehen bedeutet völlige Gleichschaltung zu Gunsten der Herrschenden (z.B. Weißrussland, Nordkorea, DDR). Im Übrigen sind wir Deutsche zu doof, um politisch Veränderungen herbeizuführen. In Frankreich und anderswo wären längst Tausende vor dem Schloss Bellevue und würden den Rücktritt fordern.
gez-zwangsgebührenfernsehen.
sie wollen mir abe rnicht erzählen, das schausten und deppendorf sonderlich nachgefragt haben. das war kein interview- das war kinderfragerunde. darum hat wulff das format ja gewählt. vor der bundespressekonferenz hätte er mit wirklich nachfragen rechnen dürfen. da wäre seine lüge- ich wollte den artikel nicht verhindern , nur aufschieben- gleich aufgeflogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 06.01.2012, 09:23
133. Bei...

Zitat von Baerliner73
Entschuldigung, aber diese "das Volk" will Umfragen unter den üblichen 1005 "repräsentativen" (ein schönes Wort, dass mir suggeriert nicht zweifeln zu müssen, obwohl ich genau deshalb größte Zweifel haben muss) Befragten ist schlimmere Meinungsmanipulation, als "Bild dir meine Meinung". Bei so einer dämlichen Umfrage würde ich NIE mit machen, wie sollte mich ein Teilnehmer da denn bitte repräsentativ vertreten können?
...Ihrer Denke zur Demoskopie liegt die FDP sicherlich bei 20%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Audioslave 06.01.2012, 09:23
134. Endlich

Zitat von Leser099
Er hat sich für die Fehler entschuldigt und sich der Sache gestellt. Darüber hinaus sind die Vorgänge, um die es sich hier handelt, nicht so schwerwiegend, als dass man ihm keine zweite Chance zugestehen sollte. Er verdient eine zweite Chance, wie jeder andere, der einen verzeihbaren Fehler begonnen hat und glaubhaft Reue zeugt und Besserung verspricht.
Jetzt weiß ich auch, woher dieses Umfrageergebnis kommt. Sie sind doch sicher Parteimitglied und/oder in irgend einer Weise mit der Fam. Wulff in engerer Beziehung. Ansonsten kann ich mir Ihre Einstellung nicht erklären.
Oder lassen Sie sich gerne belügen? Typisch Deutsch eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 06.01.2012, 09:24
135. Eigennutz vor Gemeinsinn, Amt beschädigt

Herr Wulff hat sich sicher keiner Straftat schuldig gemacht, wohl wahr... aber für den Stellenwert des Amtes zu wenig! Er gehört zu einer Generation von Berufspolitikern, denen der eigene Vorteil, und der ihrer Partei, wichtiger ist als der Gemeinsinn d.h. die Verantwortung gegenüber dem Wähler und der fachlichen Aufgabe. Wulff ist aber leider die Fortsetzung einer langen Reihe von Selbstdarstellern ([url=http://s299082655.online.de].

Die Medien müssen sich allerdings fragen lassen, warum sie "diese Spezies" erst lange fördert, um sie dann viel zu spät zu entlarven. Dieses Procedere verlängert das demokratische Siechtum! Er wäre konstruktiver für die Bürgergemeinschaft, die politischen Minderleister so früh wie möglich "zu qualifizieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dani1987 06.01.2012, 09:25
136. Peinlich

Zitat von sysop
"Peinlich" findet die Mehrheit der Deutschen das Verhalten von Christian Wulff, sein Interview hat sie nicht überzeugt. Dennoch wollen 60 Prozent dem Bundespräsidenten einer Umfrage zufolge eine zweite Chance geben. Neue Widersprüche gibt es bei Wulffs Aussagen zu seinem günstigen BW-Kredit.
Peinlich empfinde ich nicht nur den Bundespräsidenten, ebenso peinlich empfinde ich die Tatsache, das mit einer sog. "ARD-Blitzumfrage", ( jeder weiss das diese Umfragen so ausgehen, wie es sich der Auftraggeber wünscht) dem BP auf die Schnelle eine zweite Chance eingeräumt wird, und der SPON auf diesen unseriösen Zug mit draufaufspringt.
Diese manipulierten Umfagen, die mir erzählen sollen wie die Deutschen angeblich denken, hängen mir so sowas zum Hals raus. Diese Art der Manipulation und Propaganda ist eines freien und demokratischen Landes nicht würdig.
Umfrage : Hälfte der Deutschen will Wulffs Rücktritt - Seite 3

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.Werner 06.01.2012, 09:26
137. Zweite Chance für Wulff

Zitat von sysop
"Peinlich" findet die Mehrheit der Deutschen das Verhalten von Christian Wulff, sein Interview hat sie nicht überzeugt. Dennoch wollen 60 Prozent dem Bundespräsidenten einer Umfrage zufolge eine zweite Chance geben. Neue Widersprüche gibt es bei Wulffs Aussagen zu seinem günstigen BW-Kredit.
Sonderbar, zweite Chance?
Hatte Wulff nach der ersten TV-Entschuldigung nicht schon die zweie Chance gehabt ?
Nun kommen schon wieder Ungereimtheiten von der BW-Bank ans Tageslicht.
Wieso verlängert Wulff seine auserordentlichen Peinlichkeiten ?
Es ist mir unergründlich wieso 60 % der Deutschen Wulff eine zweite Chance einräumen.
Wieviel Chancen sollen denn noch folgen ?
Es reicht.
Das Fass ist bereits übergelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans001 06.01.2012, 09:28
138.

Das Interview war insofern peinlich, als die Chefin des ZDF-Hauptstadtbüros, Bettina Schausten, allen Ernstes meinte, dass sie 150 € an ihre Freunde bezahlt, wenn sie bei ihnen übernachtet. In meinem Freundeskreis macht das keiner. Wulff ist mir weder sympatisch noch unsympatisch und die Dinge, die ihm vorgehalten werden, mögen vom Stil her etwas anrüchig sein, doch etwas richtig Schlimmes kann ich darin nicht erkennen. Die Medien machen ihn mit aller Kraft fertig und demontieren ihn. Die Bild möchte nun eine Aufzeichnung einer Telefonansage veröffentlichen, um zu belegen, dass Wulff eine ihm unagenehme Veröffentlichung verhindern wollte. Mag er sich am Telefon aufgeplustert haben, doch weiss jeder, dass er gar keine Mittel und Macht hat, um irgendeine Veröffentlichung bei der Bild zu verhindern. Er kann gar nicht mit einer gravierenden Sanktion drohen, weil er nichts hat, um diese durchzusetzen.
Seine Unterstützer, wie Ruprecht Polanz, der auf Facebook noch mal an Wulffs Selbsternennung zum Präsidenten der hiesigen Muslime erinnerte, wirken mit solche Aktionen eher peinlich.
Siehe hier: Facebook, Christian Wulff und Ruprecht Polenz « Oxly – Gesellschaft

Die Medien haben es leicht. Man kann sie nicht stoppen, wenn sie jemanden ins Visier nehmen. Ich frage mich angesichts dieser Dauerkritik, warum Angela Merkel in Ruhe gelassen wird. Immerhin hat sie diesen Mann 'eingesetzt'. Erst mußte Köhler gehen, dann brachte sie uns Christian Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geronimo49 06.01.2012, 09:28
139. Die Umfrageindustrie hat wieder zugeschlagen

Zitat von sysop
"Peinlich" findet die Mehrheit der Deutschen das Verhalten von Christian Wulff, sein Interview hat sie nicht überzeugt. Dennoch wollen 60 Prozent dem Bundespräsidenten einer Umfrage zufolge eine zweite Chance geben. Neue Widersprüche gibt es bei Wulffs Aussagen zu seinem günstigen BW-Kredit.
da wird mal wieder schnell eine Umfrage zusammengeschustert (timing ist sehr wichtig), welche die gewuenschten Ergebnisse liefert. Als jemand der mal genauer hinter die Kulissen dieser Industrie geschaut hat, nehme ich das nicht sonderlich ernst, insbesondere da die Auftraggeber oftmals durch ihre Fragestellung, das bestellte Ergebnis dann auch erhalten. Die angebliche Repaesentativitaet beruht auf temporaerem Vermutungswissen, nicht mehr. Die Verbindung dieser Institute zu politischen Interessensverbaenden, spricht Baende. Die Teams welche die Fragestellungen ausarbeiten sind Vollprofis, die oft in Focus Groups ihre Fragen vorher testen.

Jeden Sparkassendirektor in ihrem Dorf wuerden die Buerger voellig zu recht nach Eskapaden al la Wulff zum Teufel jagen. In der Erlebniswelt der Buerger kommt das beharrliche Kleben am Posten ohne Leistung selten vor, denn dort wird man bereits fuer Ein Dosenpfand oder eine Frikadelle fristlos gekuendigt. Unser System ist korrupt und mittlerweile ohne ein Wertesystem welches dem Empfinden von Gerechtigkeit entspricht. Herr Wulff hat mehrmals schwer gefehlt und scheint dies fortsetzen zu wollen. Ausser vielleicht Mitleid, was aber in einem solchen Falle wirklich nicht angebracht ist, gibt es keinen einzigen Grund, warum dieser Mensch, der dokumentierte fuer die ihm uebertragene Aufgabe nicht hinreichend qualifiziert zu sein, im Amte bleibt. Einen vernuenftigen Grund gibt es dafuer nicht. Es geht ausschliesslich darum Merkels Gesicht zu wahren und einen pflegeleichten Unterschriftsautomaten und Gruessaugust im Amt zu belassen. Schon diese Tatsache ist eigentlich ein Skandal. Es werden sogar Begriffe wie Staatskrise bemueht, eine Dreistigkeit besonderer Art, denn im wahren Leben wird der Rausschmiss eines Versagers und Luegners eher begruesst und als Befreiung begriffen. Ein voellig gescheiterter Politiker kann sich in D zur besten Sendezeit 21 Minuten buchen, die Interviewer selbst aussuchen und 99% der Presse schlicht ausschliessen. Der Presseverband hat dies voellig zu recht als Skandal umschrieben. So etwas gibt es sonst nur bei Putin, wie letzte Woche zu sehen war.

Eines ist sicher, Herr Wulff wird uns weiterhin beluegen, wie wir bereits heute wieder lesen konnten (Stichwort:BW Kredit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 23