Forum: Politik
Kredit- und Medien-Affäre: Wulff setzt auf Vergessen

Der angeschlagene Bundespräsident Christian Wulff gibt sich erstaunlich optimistisch: "In einem Jahr ist das alles vergessen", sagte er laut einem Pressebericht vor Mitarbeitern. Dabei bereiten sich Kanzlerin Merkel und Vize Rösler angeblich bereits auf seinen Ausstieg vor.

Seite 41 von 49
henrypimpernell 08.01.2012, 14:26
400. Titel

Zitat von sysop
Der angeschlagene Bundespräsident Christian Wulff gibt sich erstaunlich optimistisch: "In einem Jahr ist das alles vergessen", sagte er laut einem Pressebericht vor Mitarbeitern. Dabei bereiten sich Kanzlerin Merkel und Vize Rösler angeblich bereits auf seinen Ausstieg vor.
Das hat jemand von den Mitarbeitern falsch verstanden und falsch an die Presse weitergegeben. Herr Wulff sagte: "In einem Jahr bin ich vergessen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZasZas123 08.01.2012, 14:27
401. Arroganz der Macht

Wie lange will er dieses Amt noch beschmutzen?

Da bei einem Rücktritt, er Millionen Euros an Pensionsgeldern verliert, plant Wulff scheinbar einfach an seinem Posten zu kleben.

Das haben wir schon gesehen bei Koch-Merin und ähnlichen Figuren. Die Salamitaktik beim Eingestehen seiner Fehler, das Vertuschen, haben wir schon beim Lügenbaron Guttenberg gesehen.Einfach nur schamlos, ja ekelerregend. Hat er keinen Anstand?

Ich hoffe dass die Presse Druck bleibt machen. Er hat gelogen, er unterhälte dubiose Beziehungen, er hat das Format für diesen Posten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kailash 08.01.2012, 14:27
402. ...

Zitat von christian_ny
Es ist schon erstaunlich wie tief Verhaltensweisen in der deutschen DNA verankert sind. Die Ueberzeugung moralisch und faktisch Recht zu haben und dann eine Hetzjagd mit Gleichgesinnten starten. Gleichgesinnte findet man scheinbar am Stammtisch oder in den Chefredaktionen. Wir sollten uns schaemen.
Die Bild Zeitung der Hort unserer Pressefreiheit ist ihr Leitfaden.
Das Problem ist nicht der BP, das Problem ist der Umgang mit dieser Causa, einfach erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dokuti 08.01.2012, 14:27
403.

Herr Wulf scheint ständig damit beschäftigt zu sein, sich zu opfern: nun will er die Deutschen davor bewahren, innerhalb kurzer Zeit zwei Bundespräsidenten zu verlieren. Er denkt ja immer nur an andere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 08.01.2012, 14:28
404. Beamtenprüfung

Hätte man bei Wulff den Maßstab angelegt, wie bei der Beamtenprüfung für Postbeamte, dann hätte er nicht einmal die Besoldungsstuffe A4 erreicht. Auswendiges Lernen von Bahnstrecken und Postleitzahlen, Erdkunde und vor allem Staatsbürgerkunde ( Sehr zu empfehlen für Bundespräsidentenanwärter)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 08.01.2012, 14:29
405. ja dann...

Zitat von Fred the Frog
Ich warte auf den Zeitpunkt, wenn es in der Schickeria nicht mehr als erstrebenswert gilt, mit dem BP gesehen oder sonst in Verbindung gebracht werden will. Wenn Sitze in der Präsidentenmaschine leer bleiben, Einladungen nach Bellevue unbeantwortet bleiben und keine Urlaubseinladungen mehr kommen, wird sich zeigen, ob es wirklich alles "alte Freunde der Familie" waren. Dann kommt der Rücktritt.
....träumen sie ruhig weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 08.01.2012, 14:29
406. Mietnomade

In einem Jahr ist dieser Bundespräsident vergessen. Und höchstens in Rückblicken fragt sich noch jemand, wie konnte dieser Jäger aller Schnäpchen eigentlich das Schloss Bellevue vorübergehend besetzen, bis es endlich zur Zwangsräumung kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attatroll1 08.01.2012, 14:31
407. Umfragen

Zitat von fuzzi-vom-dienst
...Und dann muss man lesen, dass NUR zwischen 50 und 60 % das Verhalten dieses Wulffs im Schafspelz missbilligen, dass gar mehr als 30 % der Meinung sind, er solle weiter machen... Frage: Haben wir tatsächlich 30 oder mehr % Deppe in diesem Land?
Zum einen sind diese Umfragen überhaupt nichts wert. Wer hat da eigentlich wen befragt, welche Frage wurde genau gestellt und wievielen Personen??? Ich bin definitiv nicht gefragt worden, und Sie und die Kommentatoren hier offensichtlich auch nicht.
Zum anderen bin ich überzeugt, dass zahlreiche Noch-Befürworter einfach der Meinung sind, wenn Wulff sowieso sein volles Gehalt weiterbezieht, soll er gefälligst dafür arbeiten, denn - ein Vorposter hat das völlig richtig auf den Punkt gebracht: Nach Wulff kommt Wulff. Keine der Fraktionen wird darauf verzichten, einen ihr genehmen Kandidaten zu präsentieren und versuchen durchzuboxen. Das Volk darf sowieso nicht abstimmen und seine Meinung ist allen Parteien schnuppepiepe. Selbst wenn 99% der Bevölkerung einen Rücktritt will, ist das Merkel egal, solange ihre eigenen Interessen nicht tangiert werden. Genau das ist das eigentliche Dilemma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akolyth2 08.01.2012, 14:32
408. Viel besser

Zitat von henningr
Ich frage mich eher warum die Medien sich wochenlang auf den Bundespräsidenten stürzen und dabei jeden Tag etwas "Neues" entdecken, wobei es doch viel Wichtigeres zu besprechen gibt? Was ist los, will Wulff diesen Wahnsinn nicht unterschreiben? Will Wulff das ESM-Gesetz dem BVG vorlegen?
Die viel bessere Frage lautet doch: Hätte Wulff überhaupt noch die Möglichkeit die Unterschrift unter nachteilige Gesetze zu verweigern bzw. sie zur Revision zurück in das Parlament zu verweisen?

So angeschlagen wie er ist, kann er das nicht, und daher kann er seiner Aufgabe auch nicht mehr gerecht werden.
Allerdings belegen ja seine Lügen, seine Korruptheit und seine versuchte Nötigung, daß er auch niemals ernsthaft vorhatte, dem deutschen Volke zu dienen. Er sah das wohl immer eher anders herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiaron 08.01.2012, 14:32
409. ...

Zitat von Communities in Victory
darauf reagiert? Die Reaktionen des BP auf Medien ist nicht staatsmaennisch und hat deshalb jede Glaubwuerdigkeit verloren. Wer sich mit bedrucktem Klo Papier und Medien so auseindersetzt muss damit rechnen wegeschpuelt zu werden. Dieser Charakter denn dieser Mann zur Schau stellt ist eher die eines Versicherung Maklers und nicht eines Staatsmannes, welche ja auch nur halbe Wahrheiten von sich geben. Irgend jemand muss ihm das mal sagen. Der BP sollte besser von sich aus abtreten bevor die grossen auslaendischen Medien das uebernehmen.
Die gediegene Neue Züricher Zeitung nannte ihn ein Rumpelstilzchen.

Allein daran kann man schon sehen, wie "würdevoll" unser BP uns vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 49