Forum: Politik
Kreditaffäre: Der Salami-Taktik-Präsident

Mit seiner Verteidigungsstrategie hat sich Bundespräsident Christian Wulff keinen Gefallen getan. Er gibt nur zu, was sich nicht mehr verbergen lässt. Sein Anwalt*bestätigt nun, der Unternehmer Geerkens sei bei den Modalitäten des Hauskaufs beteiligt gewesen.*Was kommt noch ans Licht?**

Seite 1 von 33
dalesmith 21.12.2011, 15:26
1. Wow

Zitat von sysop
Mit seiner Verteidigungsstrategie hat sich Bundespräsident Christian Wulff keinen Gefallen getan. Er gibt nur zu, was sich nicht mehr verbergen lässt. Sein Anwalt*bestätigt nun, der Unternehmer Geerkens sei bei den Modalitäten des Hauskaufs beteiligt gewesen.*Was kommt noch ans Licht?**
wird immer interessanter........Gähn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VirgoA 21.12.2011, 15:29
2. Was will er denn noch im Amt?

Sein einziger Job war es der Gesellschaft ein Vorbild zu sein.
-das hat er verwirkt.

Impulse wollten die Bürger sehen, keine Klatschfotos in der Gala.
-da kam nie etwas.
Die Politikverdrossenheit wollte er bekämpfen.
-sie ist durch seine Interpretation des Amtes noch gestiegen.
Warum erhält die 300.000 € Jahresgehalt nicht ein engagierter Bürger, er würde das Amt wohl wenigstens nicht beschmutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 21.12.2011, 15:30
3. Wahrheit anfordern

Zitat von sysop
Mit seiner Verteidigungsstrategie hat sich Bundespräsident Christian Wulff keinen Gefallen getan. Er gibt nur zu, was sich nicht mehr verbergen lässt. Sein Anwalt*bestätigt nun, der Unternehmer Geerkens sei bei den Modalitäten des Hauskaufs beteiligt gewesen.*Was kommt noch ans Licht?**
Frau Hasselfeld hat recht. Die Diskussion um Wulff muss schnell beendet werden.
Nach den vielen Unwahrheiten gibt es dafür nur eine einzige Möglichkeit: Wulff muss sofort zurücktreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 21.12.2011, 15:32
4. Was

Zitat von sysop
Mit seiner Verteidigungsstrategie hat sich Bundespräsident Christian Wulff keinen Gefallen getan. Er gibt nur zu, was sich nicht mehr verbergen lässt. Sein Anwalt*bestätigt nun, der Unternehmer Geerkens sei bei den Modalitäten des Hauskaufs beteiligt gewesen.*Was kommt noch ans Licht?**
soll daran verwerflich sein, wenn man den Ehemann zu Rate zieht ?
Es ging ja nicht um Kleinigkeiten.
Dieses Bashing nervt, umso mehr, da man offensichtlich der Kanzlerin
schaden will.
Anscheinend macht sie ihre Arbeit so gut, dass man diesen Umweg wählen muss.
Schmierenjournalismus unter der Gürtellinie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oblomow2.0 21.12.2011, 15:32
5. Im Winterloch?

Zitat von sysop
Mit seiner Verteidigungsstrategie hat sich Bundespräsident Christian Wulff keinen Gefallen getan. Er gibt nur zu, was sich nicht mehr verbergen lässt. Sein Anwalt*bestätigt nun, der Unternehmer Geerkens sei bei den Modalitäten des Hauskaufs beteiligt gewesen.*Was kommt noch ans Licht?**
Es reicht langsam! Ja, es war nicht ok was Wulff gemacht hat, wir haben es gehört. Es ist aber bis jetzt keine Straftat und es nervt einfach nur noch, wie hier ein Skandal konstruiert werden soll. Gibt es nichts wichtigeres, woran sich die Praktikanten bei SPON abarbeiten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
will-shakespeare 21.12.2011, 15:33
6. Salamipräsident

Herr Wulff hat mit seinem Verhalten gezeigt, dass er nicht das notwendige Format für das Amt hat.
Er sollte die einzig mögliche Konsequenz ziehen und noch vor Weihnachten zurücktreten, und dabei auf sämtliche Privilegien verzichten. Beim AWD sind sicher noch Stellen frei.
Das Amt und das Land würden schwer beschädigt, wenn sich dieser Präsident, den laut Umfrage über die Hälfte der Bürger für unehrlich hält weiter an sein Amt klammert und die Wahrheit weiterhin nur scheibchenweise ans Licht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 21.12.2011, 15:33
7. Die verlogene Republik

Zitat von VirgoA
Sein einziger Job war es der Gesellschaft ein Vorbild zu sein. -das hat er verwirkt.
Gerade das fordert das Grundgesetz nicht vom Präsidenten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 21.12.2011, 15:35
8. Also, wie lange noch?

Inzwischen muss man doch tatsächlich sagen, dass sich die Sache zu einem Wulff auswächst, wenn wir uns daran nicht gar einen Wulff laufen, wie man so schön sagt. Schon ein regelrechter Medienkrieg um den Präsidentenstuhl. Derzeit natürlich alle noch am Sägen, bevor man sich die Gedanken zum Nachfolger machen kann. Beachtlich dabei ist, dass Wulff in den letzten Tagen mehrmals täglich den Titel bestimmt. Ich sehe dies als untrügliches Zeichen dafür, dass er fällig ist. Mich würde halt nur interessieren wer hier so im Eigentliche den Auftakt dazu geliefert hat und so hartnäckig die Säge führt. Sind es nur die Medien aus reiner Mordlust?

Und wie wir es aus der parallel etwas in den Hintergrund rückenden Finanzkrise lernen dürfen, wächst nun auch dies aus zu: Bundespräsident Wulffs Kreditkrise – da ist ein Downgrade unausweichlich … und täglich purzelt ein weiteres A, eigentlich sollte er wohl noch vor Weihnachten auf Junk runter sein, dann dürfen wir uns über die Feiertagen dann einen neuen Primus für Schloss-Schönblick wünschen … aber nicht bestimmen. Würde doch Wulff jetzt endlich mitspielen, aber wahrscheinlich schreibt er gerade an einer feinen Festrede für Weihnachten, wenn die nicht schon im Kasten ist. Wo hat er ur das Aussitzen gelernt … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 21.12.2011, 15:37
9. Ich weiß ebenfalls nicht,

was mir so ein Artikel noch Neues erzählen sollte.
Vielleicht wird diese Regierung als Rücktritts-Regierung in die Geschichte eingehen, wer weiß.
Ich kann nur sagen, dass ich CDU/CSU im jetzigen Zustand mit Blick aufs Christkind nicht wählen würde. Der Widerspruch schreit zum Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33