Forum: Politik
Kreditaffäre: SPD macht Wulff zum neuen Guttenberg

Die Wahrheit nur scheibchenweise servieren: SPD-Mann Sebastian Edathy wirft Christian Wulff vor, dieselbe Salamitaktik wie Guttenberg anzuwenden. Zuvor hatte der Anwalt des Bundespräsidenten bestätigen müssen, dass Egon Geerkens doch an der Vergabe des umstrittenen Privatkredits beteiligt war.

Seite 3 von 32
kellitom 21.12.2011, 11:11
20. Auf Weihnachtsansprache verzichten

Herr Wulff sollte auf seine Weihnachtsansprache verzichten, da er nicht mehr glaubwürdig ist. Kardinal Meißner legte ihm sogar den Rücktritt nahe! Warum spricht Wulff nicht selbst, sondern nur über seine Anwälte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 21.12.2011, 11:12
21.

Zitat von pkeszler
Die Überschrift ist vollkommen falsch. Nicht die SPD macht Wolff zum Guttenberg, sondern richtig muss es heißen: Wulff macht den Guttenberg! Was haben diese CDU/CSU-Politiker für eine Meinung. Aus Respekt vor dem Amt wollen sie dem Volk eine Diskussion verbieten. Welchen Respekt hatte denn Herr Wulff vor seiner Amtszeit einem seiner Vorgänger im Amt des Bundespräsidenten bewiesen. Dessen „Vergehen“ waren weit geringer, als.....
Gemach, gemach: Wulff benötigt noch Zeit, den passenden Schlager für den letzten Zapfenstreich auszuwählen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsensation 21.12.2011, 11:13
22. Neid auf was?

Zitat von ein_bayer
Die Republik der Neider ist wieder in vollem Gange, allen voran die SPD und der Spiegel. So lieben wir Deutschland ... aber wirklich weiter kommt ein Land damit nicht. Aber das wollen auch weder die SPD noch der Spiegel, also alles in bester Ordnung. Frohe Weihnachten!
Neidet die SPD oder der SPIEGEL dem Herrn Bundespräsidenten etwa die 4% Zinsen? Oder das schöne Haeusschen? Oder die Freundschaft mit Maschmeyer? Oder wie?
Ziemlich wirr, was sie hier von sich geben, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 21.12.2011, 11:14
23. Berlusconi läßt NICHT grüßen

Zitat von Wolpyy
Macht- bzw. Amtserhalt um jeden Preis? Die Koalitionsparteien wollen alles Entgegenstehende so schnell wie möglich zuschaufeln. Fehlt nur noch G. Lorenzo mit seiner ZEIT als Erfüllungssgehilfe. Die Berlusconisierung der Deutschen Politik nimmt Gestalt an. Pfui Teufel!
Ein völlig falscher Vergleich. Der Italiener hat wenigstens die E..., sich auch der Öffentlichkeit zu stellen und zu seinen Verfehlungen zu STEHEN, die er als solche gar nicht erkennen möchte. Wulff hingegen erscheint der Öffentlichkeit immer mehr als peinlicher Möchtegern-Adabei, der sich hinter Anwälten und Beratern versteckt und nur noch von der Tatsache gehalten wird, daß die Regierungsfraktionen keinen Ersatz parat haben und die Opposition bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen in der Bundesversammlung keine Chance sieht, einen eigenen Kandidaten durchzubringen. Ein ganz mieser politischer Machtpoker auf allen Ebenen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlberechtigter 21.12.2011, 11:14
24. Volksweisheit

Zitat von Wolpyy
Macht- bzw. Amtserhalt um jeden Preis? Die Koalitionsparteien wollen alles Entgegenstehende so schnell wie möglich zuschaufeln. Fehlt nur noch G. Lorenzo mit seiner ZEIT als Erfüllungssgehilfe. Die Berlusconisierung der Deutschen Politik nimmt Gestalt an. Pfui Teufel!
Politiker sind mehr oder weniger korrupt, dies ist doch Volksweisheit.
In Falle des Herrn Wulff zählt jedoch seine Geisteshaltung und derzuvolge kann er nicht Präsident aller Deutschen sein.
Wulff vertritt das Prinzip eines von Religionen getragenen Staates.
Der Präsident muss aber den "Säkularen Staat" repräsentieren!
Religion ist Privatsache!

Wulff vertritt eine Klassengesellschaft, einen Ständestaat.
Wulff unterteilt das Volk in "Bürgerliche" und "Andere"
Ein solcher Spalter sollte nicht an der Spitze dieses Staates stehen, er vertritt die "Bürgerlichen", also eine Minderheit des Volkes.

Als Emporkömmling zählt er sich nun selbst zu den "Bürgerlichen" und beansprucht eben Privilegien dieser Klassengesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maemo 21.12.2011, 11:14
25. Besser geht es doch gar nicht

"Aus Respekt vor dem Amt sollte die Diskussion unverzüglich eingestellt werden"

Nein, Frau Hasselfeldt. Derartige Diskussionen sorgen doch dafür, dass sich die Jugend endlich wieder für Politik interessiert. Die Hausaufgaben werden heute nicht mehr abgeschrieben, sondern geguttenbergt. Und in Kürze wird mein Sohn vor mir stehen und sagen "Papa, Taschengeld ist alle, kannst Du mir was wulffen?". Derartige Diskussionen sind politische Aufklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lena65 21.12.2011, 11:14
26. Niedere Beweggründe

Zitat von tilleule
Das ist der neue Volkssport! Per Internet Persönlichkeiten zur Strecke bringen. Es sieht aber nicht so aus, daß diese verbissene Hetzjagd diesmal zum gewünschten Ergebnis führt. Selbst wenn Die noch so viele Anekdötchen aus der fernen und näheren Vergangenheit Wulff's aufblasen, wird jede Blase zerplatzen. Ist einfach zu wenig Substanz für die "hehren" Ziele der vereinigten Opposition vorhanden, geschweige denn für eine strafrechtliche Ahndung seiner "Verbrechen". Wenn noch nie jemand etwas mit dem Begriff "niedere Beweggründe" anfangen konnte, – hier kann man sie ungeschminkt erkennen.
Schöner konnte man es kaum sagen. Geerkens war zum Zeitpunkt der Kreditvergabe kein Unternehmer mehr, aber ein Freund. Er war schon 1988 Wulffs Trauzeuge. Die bislang beschriebenen Fälle haben viel zu wenig Substanz, um Wulff in dieser Weise anzuprangern.
Die ganze Debatte um Wulff wird von niederen Beweggründen auf Seiten der SPD, der Grünen und der Medien angetrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ennito 21.12.2011, 11:16
27. Warum habe ich den Eindruck,

dass die, die am lautesten schreien, am wenigsten glaubwürdig sind. Edathy bemüht hier einen Guttenberg-Vergleich. Na ja, Edathy wird es wissen, gilt er ja auch als ein Meister des gepflegten Copy/Paste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 21.12.2011, 11:16
28. Freiheit ist auch die andere Meinung!

Es ist schon erstaunlich, dass es immer noch Leute gibt, für die eine "Stimmungs-Party" nicht vorbei sein kann... Ausgerechnet sogenannte Polit-Eliten, die doch eigentlich von der Demokratie und der Meinungsfreiheit leben, können das Urteil Anderer nicht akzeptieren und glauben nachhaken zu müssen!

Die deutsche Gesellschaft hat sich klar zum Thema Wulff ausgesprochen, die nicht mehr vorbildliche Leitfigur des Präsidenten für den Mangel an Sensibilität abgewatscht und zum Ausdruck gebracht, dass ein Rücktritt nicht gewünscht ist! Warum kann man das nicht akzeptieren?

Gegen Berufspolitiker wie Gabriel, Wowereit, Lafontaine, Özdemir, Trittin, Seehofer, Lafontaine etc. lässt sich auch eine Menge an Verfehlungen und eigennützliche Aktivitäten vorbringen bzw. ist auch bekannt (Bonusmeilen, Kredite von PR-Beratern, Private Nutzung von Dienstwagen und Bundeswehr-Flugzeugen, Respektlosigkeit gegenüber Nationalhymne und Bundesfahne, schlichtweg Eigennutz im Amt statt Gemeinnutz usw.) , aber sie sind alle noch da!

Das Schlimmste ist, dass sachliche Fehler der Berufspolitiker bzw. nachvollziehbare Fehlentscheidungen (Kreditmarkt-Gesetze, Bankenaufsicht als KfW-Aufsichtsräte, s.a. Bundesrechnungshof) nie oder ganz, ganz selten so medial diskutiert werden... Dieses Niveau in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Werten ist wirklich beschämend!

Da ist die öffentliche Meinung mit einem klaren Beurteilungsprofil (ARD-/ZDF-Umfrage-Ergebnisse) entgegen allen Bemühungen von Politmoderatoren zur "Abwahl" von Herrn Wulff schon erfrischend und ermutigend mit Blick auf die mündige Demokratie im Land (s.a. www.richtungswechsel.info ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gorgon 21.12.2011, 11:20
29. Schon vergessen?

Zitat von tilleule
Das ist der neue Volkssport! Per Internet Persönlichkeiten zur Strecke bringen. Es sieht aber nicht so aus, daß diese verbissene Hetzjagd diesmal zum gewünschten Ergebnis führt. Selbst wenn Die noch so viele Anekdötchen aus der fernen und näheren Vergangenheit Wulff's aufblasen, wird jede Blase zerplatzen. Ist einfach zu wenig Substanz für die "hehren" Ziele der vereinigten Opposition vorhanden, geschweige denn für eine strafrechtliche Ahndung seiner "Verbrechen". Wenn noch nie jemand etwas mit dem Begriff "niedere Beweggründe" anfangen konnte, – hier kann man sie ungeschminkt erkennen.
Daß der "nette und so liebenswürdige" Herr BP Wulf, den angeblich eine Mehrheit der Deutschen behalten will, außer seinem Schmierentheater als Ministerpräsident, welches nur seinem Vorteil diente, als erstes nach seinem Amtsantritt in Hannover, das Blindengeld gestrichen hat. Die Landesregierung Niedersachsens hat unter Herrn Wulff im Jahre 2005, im Rahmen des Sparprogramms, das Blindengeld gestrichen. Nach viel Protest wurde 2007 das Blindengeld, auf erheblich niedrigerem Niveau, wieder eingeführt. Wirklich nett vom ach so lieben Herrn Wulf. Die blinden Menschen von Niedersachsen werden ihm das bestimmt nie vergessen. Das jetzt zwar nichts mit dem aktuellen Fall zu tun, zeigt so ein wenig den Charakter des verehrten Herrn Wulf, sich ausgerechnet auf Kosten der Allerschwächsten zu profilieren. Aber sicher hat er seinerzeit davon auch nichts gewußt und als er es dann doch mitbekam, führte er es wieder ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32