Forum: Politik
Kreisverband von Alice Weidel: AfD meldet Erhalt weiterer Parteispende aus dem Auslan
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die AfD hat offenbar eine weitere Spende aus dem Ausland erhalten. Eine belgische Stiftung habe dem Kreisverband von Alice Weidel 150.000 Euro geschenkt.

Seite 12 von 27
wiseguyno1 15.11.2018, 09:31
110. Klar ...

Zitat von Valis
Alle Spenden wurden zurücküberwiesen ohne wenn und aber. Für eine junge Partei die nahezu alles zum ersten Mal macht ist es sicher nicht einfach auf Anhieb alles richtig zu machen und zu verstehen. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich musste auch bitter Lehrgeld bezahlen als ich in ein alt eingesessene Verwaltung rutschte bei der ich nicht alle Fristen, Regeln und Gepflogenheiten kannte.
Sorry, aber wer die pösen "Systemparteien" aufgrund ihrer eigenen dubiosen Spendenpraxis angreift, wird sich doch wohl vorher darüber informiert haben (Parteiegesetz, Bundestagsordnung, etc.), WIE er das begründet ... und jetzt passiert ihm ein ähnlicher "dummer Patzer" und darf sich dann hinter dem "Welpenschutz" verstecken?

Ich warte ja noch auf die "Ausrede", diese fiesen "Altparteien" hätten die gesetzlichen Bestimmungen (nach dem Spendenskandal um Kohl und Koch) absichtlich so kompliziert gemacht, damit die neue und "alternative Opfer-Partei" auch garantiert "in die Falle tappt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 15.11.2018, 09:32
111. @ #19

Zitat von Valis
Alle Spenden wurden zurücküberwiesen ohne wenn und aber. Für eine junge Partei die nahezu alles zum ersten Mal macht ist es sicher nicht einfach auf Anhieb alles richtig zu machen und zu verstehen. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich musste auch bitter Lehrgeld bezahlen als ich in ein alt eingesessene Verwaltung rutschte bei der ich nicht alle Fristen, Regeln und Gepflogenheiten kannte.
Es gibt nicht viele Regeln in puncto Parteienfinanzierung. und wenn man als Schatzmeister explizit für dieses klar umrissene Gebiet zuständig ist, gehört der Unterschied zwischen legalen und illegalen Parteispenden zum Einmaleins seines Tuns.
Ihre Entschuldigungsrhetorik ist allzu offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 15.11.2018, 09:33
112. Ähh...

Zitat von charleshd
Der richtige Umgang mit Parteispenden ist nicht einfach. Die Afd hat Schwierigkeiten, kompetentes Personal zu finden...
...ja, natürlich.
Das war mir schon beim Anblick des Parteivorstandes aufgefallen.

Seien wir gemeinsam froh, daß sie keine wichtigen Ämter im Bund bekleiden und hier lediglich mit ausländischem Geld umherstolpern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbi-blupp 15.11.2018, 09:33
113. Profilügner

Eine assige Pöbelpartei, die dem König der Profilügner, Donald Trump, nacheifert, sich mit Lügenberater Steve Bannon trifft und den eiskalten Profilügner Vladimir Putin hochjubelt, lügt und betrügt - wer hätte soetwas ahnen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 15.11.2018, 09:34
114.

Zitat von tobih
bleibt außer Hysterie nicht viel übrig: Die Spende aus der Schweiz war illegal und wurde, wenn auch verspätet, zurück bezahlt. Die Spende aus Belgien war legal und wurde lediglich nicht angegeben und auch wieder zurück bezahlt, d.h. de fakto hat die AfD nicht von diesen Beträgen profitiert.
Ich kann die Hysterie auch nicht teilen.
Aber das fängt bei mir schon klar früher an, denn ich kann hier nicht mal erkennen, dass eine Spende getätigt wurde.
Denn damit eine Spende zu einer Spende wird, gehört für mich nicht nur eine Überweisung, sondern eben auch die Annahme des Geldes durch den Begünstigten und die ist hier verweigert worden.
Gab es aber gar nicht erst eine Spende, dann gab es auch keine Meldepflicht etc..
Der einzige mögliche Punkt wäre hier, dass nicht unverzüglich gehandelt wurde (unverzüglich bedeutet übrigens nicht sofort). Aber das wäre sicher auch keine Aufregung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 15.11.2018, 09:36
115. Ich verbitte mir....

Zitat von ausdersichtvon
verbitte mir solche Äußerungen wie braune Partei
...als demokratischer Bürger, dass sich solch ein brauner Laden mit dem Wort Deutschland ausweist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 15.11.2018, 09:36
116.

Zitat von charleshd
[...] Der richtige Umgang mit Parteispenden ist nicht einfach. Die Afd hat Schwierigkeiten, kompetentes Personal zu finden, dank der einzigartigen hetzkampagnen der Medien will kaum jemand sich sozial exekutieren lassen. Das ist ein Skandal, weil Demokratieverachtung pur.
Sie haben einfach nur unwissentlich eine Kausalität entdeckt. Die AfD findet kein kompetentes Personal, weil kein Rechtsnationaler / Rechtspopulistischer... usw. halt kompetent ist. Das ist schlicht und ergreifend das Problem. Aber für Ihre Hysterie bezüglich der "einzigartigen hetzkampagnen der Medien" bekommen Sie eine ganze Tüte voll Mitleid, ganz ehrlich. Es ist wirklich ein ganz übler furchtbarer Skandal, dass die Medien die Personen beleuchten, die in einer Organisation auftreten, deren Menschenbild unter aller Sau ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 15.11.2018, 09:39
117. Da hat Sie Ihr Verständnis leider getäuscht

Zitat von jupp78
Nur ist aus meinem Verständnis heraus eine Zahlung, die anschließend zurück überwiesen wird, keine Spende. Ohne eine Spende gibt es auch keine Meldepflicht.
Ihr Verständnis entspricht aber nicht dem Verständnis des Parteiengesetzes.
Das Parteiengesetz sieht die Rücküberweisung als vorsätzlichen Vertuschungsversuch was strafrechtlich gemäß § 31d durchaus relevant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 15.11.2018, 09:40
118. Staatlich erlaubte Bestechung abschaffen!

Was steht hinter einer Spende beim Spender? Eine Hoffnung, eine Erwartung oder gar eine Forderung? Die Gespräche, die der Überweisung vorausgingen, erfährt die Öffentlichkeit nicht. Deshalb sollten Parteispenden verboten werden. Dann würde auch diese überblähte Wahlwerbung schrumpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 15.11.2018, 09:40
119.

Zitat von charleshd
jetzt freuen sich natürlich alle hater und wittern den großen Skandal, insofern ist es gut, dass die StA ermittelt, hätte sie auch bei all den Grünen, Linken etc machen sollen, die haben genug Dreck am Stecken. Deren Leichen halte ich für widerwärtiger, weil weitestgehend auf Zweckentfremdung von Steuergeldern beruhend. einfach mal nach "Dienswagenaffäre und Potsdam" googlen, nur ein Beispiel. Der richtige Umgang mit Parteispenden ist nicht einfach. Die Afd hat Schwierigkeiten, kompetentes Personal zu finden, dank der einzigartigen hetzkampagnen der Medien will kaum jemand sich sozial exekutieren lassen. Das ist ein Skandal, weil Demokratieverachtung pur.
Wie gesagt:
aggressives rumgeopfere...

Zu dem Link:
Legislative und Exekutive auseinanderzuhalten ist der RECHTEN Ding natürlich nicht?

Das Geld floß hier an potentielle Entscheidungsträger (deren Wahlkreis und schließlich im Parlament des Bundes), nicht irgendwelche Ämterheinis, die einen auf dicke Hose machen wollten!

Was übrigens ach nicht folgenlos blieb/#AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 27