Forum: Politik
Kreisverband von Alice Weidel: AfD meldet Erhalt weiterer Parteispende aus dem Auslan
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die AfD hat offenbar eine weitere Spende aus dem Ausland erhalten. Eine belgische Stiftung habe dem Kreisverband von Alice Weidel 150.000 Euro geschenkt.

Seite 14 von 27
isserley 15.11.2018, 09:46
130. Es ist eine Spende,

Zitat von jupp78
Nur ist aus meinem Verständnis heraus eine Zahlung, die anschließend zurück überwiesen wird, keine Spende. Ohne eine Spende gibt es auch keine Meldepflicht.
sobald es auf dem Konto ankommt. - Persönlich würde es mich wahrscheinlich nicht doll kümmern, wenn das Geld innerhalb von 1 oder 2 Tagen zurücküberwiesen wird.
Aber wenn man da erst mal drei Monate mit arbeitet, dann ist das durchaus eine Spende und damit auch meldepflichtig - unverzüglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 15.11.2018, 09:47
131. Belgische Stiftung

Am Ende steckt noch der ehemalige Sondergesandte Trumps Mr. Barnier dahinter. Dem wäre das zuzutrauen. Der hatte doch immer eine Stiftung in Belgien im Auge, um rechtsextreme Parteien zu fördern ? Hier sollten die investigativen Medien mal auf den Plan treten und recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 15.11.2018, 09:47
132.

Zitat von oldman2016
Das ist aber interessant und für die meisten Leser von SPON wohl neu. Es sollen aber auch millionenschwere Prominente mit deutscher Staatsangehörigkeit ihren Wohnsitz außerhalb der EU haben. Man denke nur an den Moderator Thomas Gottschalk, der in Kalifornien, USA, lebt. Thomas Gottschalk soll als Deutscher nur 1.000 Euro spenden dürfen. Das ist ja wohl ein Witz.
Gottschalk dürfte spenden, so viel er will, nur die Partei müsste die Spende melden. Meine Güte, es kann doch nicht so schwer sein, das zu begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isserley 15.11.2018, 09:48
133. Absolut!

Zitat von JanHelbig
Was mich noch interessiert: Ist es bei VTlern und AfD-Apologeten eigentlich Pflicht einen Nick mit Zahl am Ende zu benutzen?
Wie soll denn sonst der Verdienst entsprechend Vereinbarung ordentlich zugeordnet werden können ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 15.11.2018, 09:49
134.

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Wenn eine Zeitung mit großen Buchstaben genau so populistisch schreiben würde, wie AfD-"Politiker" reden, so würde morgen die Schlagzeile lauten: Sind die AfD-Spenden aus der Schweiz altes Nazi-Geld? Gegen eine Frage kann man übrigens nicht klagen, denn wenn man fragt, behauptet man keine (falsche) Tatsache.
Ja, die angeblichen "jüdischen Vermächtnisse" in der Schweiz, die wurden ja schon bisweilen ins Spiel gebracht.
Die AfD als ideologischer NS-Nachfahre, könnte natürlich versuchen zu behaupten, das Geld gehöre juristisch ihr seit 80 Jahren. Man darf gespannt sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 15.11.2018, 09:50
135. So einfach machen es sich AfDler,...

Zitat von simonweber1
Nun scheint das Parteiengesetz was die Verpflichtung der Parteien zur Meldung von Spenden betrifft, ein wenig überarbeitungsbedürftig zu sein.
...wenn man sie wieder mal erwischt hat - nicht die eigenen Handlungen sind illegal, sondern die Gesetze sind "überarbeitungsbedürftig". Kennt man ja auch von Gewohnheits-Kriminellen, solche Ausreden. Es geht der AfD anscheinend gar nicht mehr um politische Meriten und Wahlgewinne, man will sich lieber die Krone einer Königin des Relativismus aufsetzen.
Übrigens ist nach aktuellen Informationen noch unklar, ob diese belgische Stiftung, von der die "neue" Spende stammen soll, unter Ihre genannten Regeln passt. Dass sie in Mehrheit von deutschen Bürgern geführt und finanziert wird, ist nicht anzunehmen. Dass die AfD überhaupt kein Interesse an einem gesetzeskonformen Umgang mit Parteispenden hat, wird auch deutlich, wenn man liest, wer dort alles *nicht* über Spendeneingänge und deren Verwendung informiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 15.11.2018, 09:50
136.

Zitat von brunellot
....BRAUNER SUMPF??? Was sich Frau Weidel und die AFD hier leisten ist an Wiederlichkeit und Falschheit nicht mehr zu überbieten. Und an Dummheit auch nicht! Frau Weidel kauft sich also Facebook Likes mit illegalen Parteispenden aus dem nicht-Europäischen Ausland. Wie peinlich ist das denn?
Von Trump lernen, heißt Siegen lernen.
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 15.11.2018, 09:51
137. Wissen und Tun = Vorsatz, das sehe ich bei Frau Weidel auch so

Zitat von isi-dor
Ich verwette Haus und Hof, dass die Weidel nicht nur alles bis ins letzte Detail wusste, sondern es sogar selbst veranlasst hat, um ihren Wahlkampf zu finanzieren. Für wie dumm will man die rechtschaffenen Bürger dieses Landes eigentlich verkaufen?
Der rechtschaffende Bürger hat das doch längst durchschaut.
Es geht doch jetzt vorallem darum die eigenen AfD-Anhänger bei der Stange zu halten. Und wenn ich mir diese Klientel anschaue, kann das durchaus gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 09:54
138.

Zitat von Valis
Alle Spenden wurden zurücküberwiesen ohne wenn und aber.
Sehr wohl mit einem ABER.
nämlich erst, als die AgD mitbekam, dass in der Sache recherchiert würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 15.11.2018, 09:56
139. Wirklich?

Zitat von Valis
Alle Spenden wurden zurücküberwiesen ohne wenn und aber. Für eine junge Partei die nahezu alles zum ersten Mal macht ist es sicher nicht einfach auf Anhieb alles richtig zu machen und zu verstehen. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich musste auch bitter Lehrgeld bezahlen als ich in ein alt eingesessene Verwaltung rutschte bei der ich nicht alle Fristen, Regeln und Gepflogenheiten kannte.
A. Gauland bis 2013 bei der CDU. Er war Staatssekretär in Hessen!

Staatsekretär heißt oberster Beamter einer Behörde und Herr Gauland ist seit 1975 im politischen Geschäft. Wirklich so unerfahren?

Zu dem geht es um Frau A. Weidel studierte Volks- und Betriebswirtin!

Denn die Spende aus Belgien wäre ja nicht verboten gewesen! Die schickt man nach zwei Monaten der Überprüfung weg - weil man sich nicht sicher ist.

Das Geld aus der Schweiz, was eindeutig ist, behält man für ein halbes Jahr und gibt sogar Geld aus. Achtung nun kommt der Witz - Der Kreisverband gibt dann selbst zu, das Geld dürfe man nicht nehmen und schickt es an den Absender zurück.

Passiert halt in jungen Parteien die es schon seit 2013 gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 27