Forum: Politik
Kreisverband von Alice Weidel: AfD meldet Erhalt weiterer Parteispende aus dem Auslan
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Die AfD hat offenbar eine weitere Spende aus dem Ausland erhalten. Eine belgische Stiftung habe dem Kreisverband von Alice Weidel 150.000 Euro geschenkt.

Seite 22 von 27
wiseguyno1 15.11.2018, 11:10
210. Politisches "Stockholm-Syndrom"?

Zitat von christel_kebbedies
Haben Sie endlich was gefunden. Die sind alle so borniert, sollen vor ihrer eigenen Tür kehren. Die wollen doch nur von ihrer eigenen verfehlten Politik ablenken. Mir ist egal, woher das Geld kommt, das spielt doch überhaupt keine Rolle. Ich wähle trotzdem nur die AfD. Macht weiter so!
Trotz und/oder Mitleid (?) sind ja auch eine absolut vernünftige Grundlage für Wahlentscheidungen ...
So viel zur "Borniertheit"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 11:10
211.

Zitat von JanHelbig
Was mich noch interessiert: Ist es bei VTlern und AfD-Apologeten eigentlich Pflicht einen Nick mit Zahl am Ende zu benutzen?
Er will damit nur anzeigen, dass er zur typischen AgD-WutbürgerClientel gehört.

Deutsch, männlich, im mittleren Alter.... und "aufreger"...
Also ein Empörungs-Junkie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 15.11.2018, 11:12
212. naja

Zitat von RGK20
und das wirkliche Wichtige bleibt liegen. Mir ist es völlig egal, ob die AFD 100 T Euro mehr oder weniger auf dem Konto hat (und Nein, ich bin kein FAD Wähler oder Sympathisant). Aber darüber lässt sich natürlich aus dem warmen Bürosessel gut echauffieren. Habe heute morgen in der NOZ gelesen, Altmaier hat stolz verkündet, Ģlasfaser und 5G Internet bis 2025 ! ! ! flächendeckend eingeführt. Ich brech zusammen, wie sind jetzt schon Vorletzter in Sachen Mobilfunk. => wann endlich regen wir uns über die wichtigen Sachen auf: junge Mütter bekommen keinen Arzt Termin für Ihre Kinder, 5G Mobilfunk in 2025 etc. DARUM sollten wir uns kümmern. Stattdessen regen sich hier 200 Personen über so eine blöde Spende auf, die ja wohl auch schon zurückgezahlt wurde. Typisch Deutsch inzwischen: Theoretisieren und Kritisieren können wir gut, aber reale Werte schaffen und bauen können wir nicht mehr.
Seien Sie beruhigt, der Großteil der Foristen ist in der Lage, sich gedanklich mit mehr als nur diesem einen Thema zu beschäftigen.
Bloß weil man sich in diesem Thread, welcher sich eben um die AFD und ihr Geschäftsgebaren dreht, beteiligt, heißt das nicht, dass man sich nicht mit anderen Themen beschäftigen kann. Oder geht es Ihnen da etwa anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 11:13
213.

Zitat von trex#1
Wenn ich als Schweizer eine Spende machen will, muss ich erst ein Konto in Belgien eröffnen, dann ist es legal.
Falsch.
Es ist unerheblich, wo das Konto liegt. Sondern von Bedeutung ist lediglich, wer der Spender ist. Ist er EU-Bürger oder ein in der EU ansässiges Unternehmen? Dann ist es legal. Ist er Nicht-EU-Bürger, dann hilft ihm auch kein Konto in Brüssel oder bei der Stadtsparkasse in Wanne-Eickel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 15.11.2018, 11:15
214. Der Blick einiger Foristen scheint starr gen Osten ausgerichtet.

Zitat von haarer.15
Sorry ...das war Stephen Bannon, ehemaliger Berater von Trump. Er machte ja keinen Hehl, daraus ultrarechte Bewegungen in Europa zu unterstützen. Es gab in der jüngsten Vergangenheit auch schon unmittelbare Kontakte zu Weidel und Storch.
Sogar der US-Botschafter in Berlin Richard Grenell unterstützt,
zumindest verbal,
die ultrarechte/braune Bewegung in Europa.

Und auch Weidel selbst ist aufgrund ihrer beruflichen Vita
in den USA bestens vernetzt.

Die Herkunftwährungen der Riesen,
die da in Unmengen aus allen Himmelsrichtungen
auf das Konto dieses kleinen Bodenseekreises geregnet sind,
könnten durchaus *Dollar, Euro, Franken und/oder Rubel sein.

Da ist alles offen.

*Die Währungen habe ich alpabetisch aufgeführt,
von bashing wegen der Reihenfolge bitte ich abzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 11:15
215.

Zitat von s.l.bln
...würde in dem Fall eine kurze Mitteilung an den Bundespräsidenten geschickt haben,
BundesTAGSpräsidenten.
Aber ansonsten haben Sie schon recht.. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 15.11.2018, 11:17
216. . . .

Zitat von gracie
Na wie soll man sie dann nennen ? Rosarot ? Diese Partei ist Braun, da hilft kein schönreden.
Erdfarben, haselnussähnlich, brünett, bronziert, cognacartig, umbraun, sepiatönig, pigmentiert . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 11:18
217.

Zitat von tobih
Hier hat man endlich eine Steilvorlage gefunden, die AfD juristisch anzugehen, reduziert man aber den Fall auf das, was vermeintlich abgelaufen ist, bleibt außer Hysterie nicht viel übrig: Die Spende aus der Schweiz war illegal und wurde, wenn auch verspätet, zurück bezahlt. Die Spende aus Belgien war legal und wurde lediglich nicht angegeben und auch wieder zurück bezahlt, d.h. de fakto hat die AfD nicht von diesen Beträgen profitiert.
Erstens hat die Partei doch profitiert, weil von den Schweizer Spenden offensichtlich zwischenzeitlich Rechnungen beglichen wurden.

Zweitens bleibt trotzdem die Tatsache, das sin beiden Fällen gegen das Parteiengesetz verstoßen wurde. Da können Sie noch soviel versuchen, zu relativieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.11.2018, 11:20
218.

Zitat von M. Vikings
Der eigentliche Skandal ist, dass die AfDler den Unterschied zwischen "unverzüglich" und "Monaten" nicht kennen.
Nein. Der Skandal ist der, dass dieses "unverzüglich" erst dann eintritt, wenn die Partei Wind davon bekommt, dass in der Sache nachgeforscht wird.

Ich unterstelle hier ganz klar, dass das Geld erst in einem Jahr zurück überwiesen worden wäre, wenn auch erst in einem Jahr nachgeforscht worden wäre.

Oder es gar nicht zurückgezahlt worden wäre, wenn nie jemand Fragen dazu gestellt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 15.11.2018, 11:25
219. Das hat . . .

Zitat von simonweber1
sollte man das Ganze ein wenig sachlicher betrachten. "Es dürfen Spenden aus dem Ausland in unbegrenzter Höhe gegeben werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind (§ 25 Abs. 2 Nr. 3 PartG). die Spende stammt aus dem Vermögen eines Deutschen im Sinne des Grundgesetzes oder die Spende stammt aus dem Vermögen eines Bürgers der Europäischen Union oder die Spende stammt von einem Unternehmen, dessen Anteile sich zu mehr als 50 Prozent im Eigentum von Deutschen im Sinne des Grundgesetzes oder eines Bürgers der Europäischen Union befinden oder dessen Hauptsitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union ist." Nun scheint das Parteiengesetz was die Verpflichtung der Parteien zur Meldung von Spenden betrifft, ein wenig überarbeitungsbedürftig zu sein. Die AfD hätte also die Spende aus Belgien behalten dürfen. Man hat diese Spende zurück gezahlt. Was falsch gelaufen ist, ist der Umgang mit den Spenden aus der Schweiz. Hier hat die AfD sicherlich nicht rechtskonform gehandelt, obwohl man auch diese Spenden zurück gezahlt hat. Das einzige was man der AfD zugestehen könnte, ist die Tatsache das gestückelte Spenden von weniger als 10.000 Euro leichter zu übersehen sind, als eine ungestückelte Spende von 130.000 Euro, Das muss aufgeklärt werden und wenn es Fehlverhalten gab, muss dieses sanktioniert werden. So einfach ist das und dabei ist die Nähe oder Ferne von Kommentatoren zu dieser Partei, doch völlig gleichgültig.
. . . nichts mit ,,übersehen'' zu tun. Diese Stückelung ist eine zusätzliche bewusste Umgehung der Meldepflicht nach Geldwäschegesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 27