Forum: Politik
Kreml-Chef: Putin fordert Gespräche über "Eigenstaatlichkeit" der Ostukraine
REUTERS/ Alexei Druzhinin/ RIA Novosti/ Kremlin

Wladimir Putin hat eine mögliche militärische Unterstützung der Ukraine durch den Westen kritisiert. Zugleich soll Russlands Präsident erstmals Gespräche über die "Eigenstaatlichkeit" der Südostukraine gefordert haben.

Seite 27 von 60
eckawol 31.08.2014, 14:48
260. Kreml-Sprecher kommentiert die Äußerungen Putins

Die Ostukraine solle weiterhin Teil der Ukraine bleiben.Die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk erkennt Moskau bisher nicht an.
Somit wird also die föderale Lösung für die Ukraine propagiert. Funktioniert das nicht, werden Donezk und Lugansk doch anerkannt; das vorgenannte "bisher" wird obsolet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amadeus2003 31.08.2014, 14:49
261. Womit...

... und wie hat Putin denn das bislang stets dementierte und unbewiesene angebliche militärische Engagement gerechtfertigt?

Bitte DEUTLICHE Aussagen - kein Geschwurbel aus eigenen Zitaten, Artikeln und zwischen den Zeilen; danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lantelme.import 31.08.2014, 14:49
262. Puerto Rico

Das haben sich die USA einst unter den Nagel gerissen.
Da schreit keiner nach dem Völkerrecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 31.08.2014, 14:49
263.

Zitat von meandmyself
Vielleicht sollte Deutschland mal in Königsberg einmarschieren zum Schutz der Deutschen Minderheit und ein "Referendum" abhalten, das eine Unabhängigkeit bzw. Anschluss an das Deutsche Staatsgebiet zum Ergebnis hat.
Dort gibts keine deutsche Minderheit. Alles bereinigt. Die Russlanddeutschen findet man hinter dem Ural, soweit sie nicht schon nach Deutschland eingeandert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberty_of_speech 31.08.2014, 14:51
264. finde ich interessant

Zitat von walter kuckertz
Inzwischen sollte jedem bewusst sein, wie wichtig der Raketenabwehrschirm gegen Russland und die Stationierung von Nato-Truppen zum Schutz von Polen und den baltischen Staaten sind. Der ehemalige KGB-Agent Putin ist in seinem Wahn maßlos wie jeder Faschist.
Faschisten scheinen nicht die klügsten zu sein. Oder vielleicht schämen sie sich selbst dafür einer zu sein? Anders lässt es sich ja nicht erklären wieso soviele Faschisten hingehen, es abstreiten und mit dem Finger auf andere zeigen um zu rufen "Faschist!".

Wer weiss vielleicht haben die sich einmal zuviel den Kopf rasiert und dabei wurde das Hirn etwas zu kalt? Sonst müsste ihnen klar werden, dass die Verleugnung seiner eigenen Taten ja gegen einen selbst spricht.

Könnten Sie mir das erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 31.08.2014, 14:51
265. Handel aussetzen

Es wird Zeit für Sanktionen, dich auch schmerzen, z.B. die Schließung der Häfen für Schiffe die nach Ruland wollen oder dorther kommen. Ebenso Grenzen für LKW mit Herkunft und Ziel Rußland sperren. Mit den bisherigen Pille-Palle-Sanktionen, ist kein Blumentopf zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trude2004 31.08.2014, 14:52
266.

In ruhe härtere Sanktionen durchsetzen. Putin würde ich erst mal kein Raum für diplomatische Spielchen lassen. Wenn er so weitermacht wie bisher, verlogen und durchtrieben muss man einen anderen Weg gehen. Es sind jetzt schon 2600 Menschen gestorben. Den Haag muss angerufen werden. Wer andere Länder so wie Putin anexiert und das kriegsähnlich gehört vor das Kriegsverbrecher Tribunal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 31.08.2014, 14:52
267. Genau wie auf der Krim!

Die Vorgehensweise ist die gleiche wie auf der Krim. Nur mit dem Unterschied dass die Bevölkerung in der Ostukraine erst über entsprechende Propaganda aufgewiegelt und für den Krieg begeistert werden musste. Allerdings hat die breite Bevölkerung dies wohl nicht so getan. Und wenn die Ostukraine erst einmal unabhängig ist, wird sie den Antrag auf Aufnahme in das große Russland stellen. Wer wird der nächste Kandidat sein? Die baltischen Staaten? Das komplette Georgien? Wir müssen leider erkennen dass Europa sich mehr zu Zeiten des Kalten Krieges befindet als jemals zuvor in den den letzten 25 Jahren. Mit eigenen Truppen kann man nicht gegen die Atommacht Russland vorgehen. Russland muss aber auch klar sein dass der Atomschirm auch für die baltischen Staaten gilt. Eigene Truppen in den baltischen Staaten sind auf lange Sicht nun unvermeidbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g32 31.08.2014, 14:52
268. Kaspar Putin

Erkennt denn niemand, dass hier ein Verrückter spricht? Die tragische Figur Putin erinnert mich an den alten Berlusconi, der dank zunehmender Macht zunehmend Probleme bekam, die Realität wahrzunehmen und sich selbst darin einzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 31.08.2014, 14:53
269.

Ein neuer Staat "Neurussland" impliziert die Aufnahme der Restukraine in die Nato und EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 60