Forum: Politik
Kretschmanns Wahl: Liebesentzug schon in Stunde null
DPA

Sechs Stimmen fehlten: Bei der Wahl zum Ministerpräsidenten fand Winfried Kretschmann nicht den vollen Rückhalt des Regierungslagers. Vorher hatte es beim Partner CDU gekracht.

Seite 7 von 8
wo_ist_all_das_material? 12.05.2016, 19:40
60.

Zitat von richandpoor
Macht doch einfach weiter mit euren Probeabstimmungen, bis das gewünschte Ergebnis passt. Dann erklärt schnell die Abstimmung als gültig. Man fasst sich an den Kopf, das soll Demokratie sein? In einer Demokratie haben viele Meinungen Platz, sie müssen nicht alle gleich sein. Demokratie lebt von der Verschiedenheit der Meinungen, denn alles andere wäre autoritär. Man muss sich schon wirklich die Frage stellen, ob wir noch ein demokratisches Land sind.
Ich kann Sie da beruhigen: Die Frage müssen Sie sich nicht mehr stellen, nicht in Bezug auf Deutschland, nicht auf die EU. Sie ist lange beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegorivera 12.05.2016, 19:41
61. Sturm

Das ist doch nur ein "Sturm im Wasserglas".
Merkt das denn keiner?
Die Politclowns leben in ihrer eigenen Welt.
Höchstens noch verbandelt mit Lobbyisten, doch kaum mit dem Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi441 12.05.2016, 19:44
62. Welch ein Partner !

MP Kretschmann geht schweren Zeiten entgegen .
Die CDU Querelen finden Im Landtag von BW seine
Fortsetzung . Berlin lässt Grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lövgren 12.05.2016, 19:47
63.

Zitat von hockeyversteher
... schaut man sich den Koalitionsvertrag an, kann man den Unmut der Fraktion verstehen. Wo sind da Inhalte der CDU zu erkennen? Das kann zwei Gründe haben. 1.) Die Merkel-CDU, deren Vorposten in BaWü Strobl ist, hat gar keine Inhalte. 2.) Strobl hat lausig verhandelt. Wenn man sich den Koalitionsvertrages von SaAn dagegenlegt, der aussieht wie ein grünes Parteiprogramm, bei 5,2% Grünen Wählerstimmen, muss man sagen - die wahren dort aus ihrer Minderheitenpositikn heraus deutlich clevere. In beiden Fällen ist Strobl untragbar. Unter seiner Führung, mit dem Merkel-Kurs ausgestattet, wird er die CDU als Juniorpartner der Grünen in Richtung Marginalisierung führen. Entweder scheitert diese Koalition also vor Ende der Legislaturperiode und die CDU wird in BaWü die AfD und FDap als Koalitionspartner engagieren oder die CDU wir in 4 Jahren bei der Wahl final vernichtet und auf SPD-Niveau marginalisiert. Beides überlebt Strobl nicht. Der Mann mit seinem Merkel-Kurs also schon heute ein Politiker mit aufgedrucktem Haltbarkeitsdatum. Die Merkel richtet ihre Partei zugrunde.
Nein, die CDU wird niemals mit den Rechtsextremen koalieren, die Hoffnung müssen Sie aufgeben. Denen würden ein Großteil der Spenden wegfallen, wenn die mit Braunen zusammenarbeiten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 12.05.2016, 19:48
64.

Zitat von k.u.m.
Na ja, die Filbinger-CDU, namentlich im "Ländle", kann sich immer noch nicht vorstellen, deutlich hinter den Grünen gelandet zu sein, wo ihr doch nach ihrem Selbstverständnis eine absolute Mehrheit zusteht. Dass dieser Bedeutungsverlust an ihrer politischen Haltung und ihrem Personal liegen könnte, auf die Idee kommt die CDU erst gar nicht. Jedenfalls war ein Herr Wolf den Wählern offenkundig nicht vermittelbar. Sein Verhalten nach der Wahl (mit allen Mitteln trotz krachend verlorener Wahl unbedingt MP werden zu wollen) hat das Charakterbild bestätigt, dass sich vermutlich viele Wähler von ihm gemacht hatten.
Oder aber die Wähler in BW haben sich seit Filbingers und früheren Zeiten eben nicht verändert und sehen ihre traditionelle Linie nun einfach besser duch den ultrakonservativen, olivgrünen K vertreten? Mit Menschen wie Filbinger hat man sich ja seinerzeits gern solidarisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L.B.John.73 12.05.2016, 20:10
65. Schon der Anfang vom Ende

Kretschmann hätte sich auf eine Regierungsbildung mit
der CDU nie einlassen dürfen.
Aber auch bei ihm ist der Machterhaltungstrieb mit ihm
durchgegangen. Stärken wird der Unsinn wieder nur
die AFD. Personalfragen schon wieder im Vordergrund.
Na ja , manche lieben eben inzwischen die Untergangsstimmung. Und schnell noch Herr Strobl
die Staatsratsvorsitzende um Erlaubnis bitten.
Die CDU in BW ist nicht mehr fähig eigene Politik
zu gestalten. Ist ja auch nicht mehr wichtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 12.05.2016, 20:11
66. Wo ist denn das Problem

Meine Güte, man kann es auch übertreiben mit der Problemherbeirederei. Kretschmann hat eine Mehrheit hinter sich. Steht irgendwo geschrieben, dass die Wahl einstimmig erfolgen muss? Was ist so schlimm daran, wenn es ein paar Einzelmeinungen gibt, die von der an sonsten gleichgeschalteten Gesamtmeinung abweichen und Kretschmann eben nicht als Ministerpräsident haben wollen? Dass das vor wenigen Jahren noch undenkbare Grün-Schwarz im ersten Wahlgang zustande gekommen ist, ist doch schon ein Riesenerfolg der Demokratie. Wer Probleme damit hat, dass auch Abweichler zu unserem politischen System gehören, sollte sich sein Seelenheil eher in Nordkorea suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmannulrich 12.05.2016, 20:45
67.

Zitat von _unwissender
- bei der SPD sollte man immer auch an Ebert, Scheidemann und Noske denken.
Richtig: Ebert, Scheidemann und Noske sollten nicht vergessen werden. Sie gehören zu den Gründervätern der deutschen Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnirich 12.05.2016, 20:54
68. Geheim oder nicht geheim??

wenn der Spiegel schreibt, dass 6 Stimmen aus dem Regierungslager fehlen - woher will man das wissen, da die Wahl ja geheim war? Genausogut hätten z.B. 12 Stimmen aus dem Regierungslager fehlen können, jedoch zur Hälfte ausgeglichen mit 6 Stimmen von der Opposition, so dass der Saldo wieder 6 Stimmen lautet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-mamba 12.05.2016, 20:59
69. mal ganz abgesehen von allem übrigen

Wozu gibt es (geheime) Wählen, wenn man erstens eine demokratische Entscheidung nicht akzeptieren will und zweitens diejenigen, die anders wählten als vielleicht die Mehrheit, auch noch aburteilen möchte. Es ist doch absolut Wurst, wer von den Wahlberechtigten wie gewählt hat und auch warum. Das ust nunmal in einem demokratischen Wahlorozess so, dass jeder für sich entscheidet, was er auf den Zettel schreibt, oder wo er sein Kreuz hinmalt. Und niemand der anderen Wähler und schon gar nicht die zu Wählenden haben das Recht hier Kritik zu äußern. Jedenfalls haben sich nach meiner Auffassung ein paar heuchlerische Pseudodemokraten mal wieder selber sowas von bloßgestellt. Der Bürger sollte die kurzerhand aus dem Landtag jagen. Denn als demokratische Volksvertreter haben die komplett versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8