Forum: Politik
Kretschmers umstrittener Tweet: Die Union hat Angst
DPA

Die Dresdner Polizei geht bei einer Pegida-Demo gegen TV-Reporter vor, der sächsische Ministerpräsident Kretschmer findet das "seriös". Diese Reaktion offenbart die Verzweiflung der Union.

Seite 1 von 24
kizfonis 20.08.2018, 17:51
1.

Nein, allein ist dieser Provinzsachse Kertschmer mit seiner Anbiederung an Rechts nicht. Seehofer
macht es bundesweit vor.IM-NRW-Reul assisistiert mit Rechtsstaatlichkeit aus dem Bauch, in Sachsen-Anhalt stimmen Teile der CDU-Fraktion mit den Rechten. Das sind die bundesweit mir bekannten "Fälle". Einer wäre schon zuviel. Und ich möchte nicht wissen, wie es unausgesprochen in Leuten wie z. B. Spahn aussieht....
Sorry, aber allein die harte Komissschädeloptik, die er sich verpasst ...

Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden
Tiram1 20.08.2018, 17:53
2.

Wenn Sie schon ihre Meinung kundtun, Frau Valerie Höhne , sollten Sie auch Herrn Wendt von der Polizeigewerkschaft zitieren.
Der sieht es ist nämlich gaanz anders.
https://www.focus.de/politik/deutschland/bei-pegida-demo-dresdner-polizei-haelt-zdf-team-fest-polizeigewerkschaft-verteidigt-vorgehen_id_9445496.html

Beitrag melden
chrimirk 20.08.2018, 17:54
3. Irgendwas ist im Osten anders!

Dresden ist nicht die einzige Stadt mit dem braunen Pöbel und den regelmässigen Provokationen seitens der AfD & Co. In den 30-ger Jahren fing es ähnlich an, wenn auch zunächst in ganz anderen Regionen des Deustchen Reiches. Daher -weil "nie wieder"- währet den Anfängen. Und ob das den derzeitigen Mächtigen (wie z. B. dem MP Kretschmer) gefällt oder nicht, ob sie Angst haben um deren Macht/Privilegien und daher diese sogar durch Anbiederung an den rechten Rand erhalten/sichern wollen oder nicht, ist für die große Mehrheit der Deutschen in Ost und West, ohne Bedeutung.

Beitrag melden
mkdrsdn 20.08.2018, 17:59
4. Liebe Valerie,

das sehe ich zwar genauso, und ich verstehe auch, daß es sich um einen Kommentar handelt, der sich gerne etwas Schnoddrigkeit als persönliches Stilmittel erlauben darf, aber auf den pauschal abwertenden Satz "Willkommen in Sachsen, dem Land der Quarkkäulchen, Weihnachtspyramiden und Pegida" hätte ich gut und gerne verzichten können. Es sind solche verächtlichmachenden Seitenhiebe, die eine sachliche Diskussion erschweren und die kurzfristige Befriedigung ob der eigenen Fabulierkunst nicht wert sind.

Beitrag melden
cbraum 20.08.2018, 18:01
5.

Herr Kretschmer macht die Union hübsch für eine Koalition mit der AfD. Als Juniorpartner?

Beitrag melden
burlei 20.08.2018, 18:01
6. Ach, die CDU und ihr MP in Sachsen ...

... können doch ganz ruhig bleiben. Sie bleiben auch nach der nächsten Landtagswahl an der Regierung. Gut, zwar nur noch als Juniorpartner der Rechten, aber an der Regierung. An der Landespolitik wird sich nichts ändern, denn schon heute kommt man ja den Rechten unwahrscheinlich entgegen, macht ihre Politik, vertritt ihre Gesinnung. Was bleibt schon auf der Strecke? Das Demokratie-Verständnis, die Freiheit, die Solidarität, die Menschlichkeit.... Alles Dinge, auf die ein rechter Konservativer gut verzichten kann. Dafür darf sich bald Dresden mit einem ganz neuen Titel schmücken: "Dresden, Hauptstadt der Bewegung".

Beitrag melden
Margaretefan 20.08.2018, 18:03
7. Leider ist dieses...

"Phänomen" nicht nur bei den Unionsparteien zu beobachten. Es gibt eigentlich keine Partei mehr, die nicht auf das Wählerpotenzial der AfD schielt :-(

Beitrag melden
Toejam 20.08.2018, 18:04
8. "Polizei geht gegen Jounalisten vor"

gehts auch ne Nummer kleiner? Die Sache hätte nach 5 Minuten vorbei sein können, wenn der Reporter nicht ständig auf den Polizisten eingequasselt hätte. Zurecht sagte der Polizist zu Beginn: "Dies ist hier kein Interview."
Der Reporter macht genau das, was er den Rechten vorwirft: Sich als Opfer darstellen, wo gar kein Problem ist.
Diese Art des Jounalsmis k* mich wirklich an, überall diese moralische Überlegenheit rausspielen zu müssen.

Beitrag melden
espressodupio 20.08.2018, 18:05
9. Journalistische Berufsehre gestört...

kaum werden, berechtigt oder nicht, Journalisten bei der Ausübung ihres Tuns gestört ist die Aufregung über alle Journalien groß und der Herdentrieb jagt den vermeintlichen Schuldigen.
Frage: Wen hätte den Bericht interessiert und welchen Infomationsgehalt hätte er gehabt.
Seit froh, dass ihr über euch selbst schreiben könnt, sonst wäre wohl aus der Story gar nichts geworden!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!