Forum: Politik
Kreuzzüge: Der Kardinal und die Doppelmoral
DPA

Kardinal Marx wirft der bayerischen Staatsregierung vor, den Glauben für politische Zwecke zu missbrauchen. Dabei tut niemand mehr für die Politisierung ihrer Kirche als die Deutsche Bischofskonferenz.

Seite 10 von 16
emobil 04.05.2018, 10:19
90.

Zitat von Galgenstein
Religionsfreiheit wird zunehmend nicht mehr als Freiheit zur Religion, sondern als Freiheit von der Religion interpretiert.
Ja und das ist völlig richtig und unumstritten so!
Und das liegt vollständig auf der Linie der herrschenden Grundrechtsinterpretation: Jedes Grundrecht beinhaltet zwingend auch sein Gegenteil. Die Freiheit der Meinungsäußerung, impliziert auch die Freiheit, keine Meinung zu haben oder zu äußern. Die Religionsfreiheit bedeutet auch, keinerlei religiöses Bekenntnis zu haben.
s. z.B.: https://weltanschauungsrecht.de/Nega...igionsfreiheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 04.05.2018, 10:23
91. An brical. Nr86

Nun überlegen Sie bitte, bevor Sie vor Gericht klagen: Her Söder kann nur dort Kreuze aufhängen,wo er auf Ämter und Behörden Zugriff hat.Was regen Sie sich auf? Her Söder setzt ein Zeichen-was in Deutschland sehr beliebt ist.Warum tut er das? Sicherlich wegen der kommenden Wahl ,aber mit recht! Was soll denn das ständige Bemühen uns eine Religion zu verkaufen ,die offenbar das nicht hält, was sie verspricht? Dann doch lieber das Kreuz.Ich schätze mal ,das Sie sich in ein paar Jahren,wenn die Entwicklung so weiter läuft, verwundert die Augen reiben werden ,denn trotz der viel gepriesenen Religionsfreiheit werden Sie feststellen,das auch mit gezinkten Karten gespielt wurde.Ob Ohnen das dann so gefallen wird? Um der Rechthaberei Willen zu klagen,dürfte nichts bringen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 04.05.2018, 10:26
92.

Zitat von tallinn1960
... weil eine Mehrheit der Bayern, darunter ganz sicher auch noch eine viel grössere Mehrheit der Katholiken in Bayern, Söders Verdikt begrüsst.
Ist das denn wirklich so?
Ich bezweifele das stark.
Aber vielleicht zählen Sie die Bayern nicht mehr zu "den Deutschen"
https://www.welt.de/politik/deutschland/article175922383/Umfrage-Mehrheit-der-Deutschen-lehnt-Kreuze-in-Behoerden-ab.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 04.05.2018, 10:37
93.

"In Wahrheit sind es die Bischöfe, die für die Politisierung der Kirche sorgen, nicht Leute wie Söder", der nicht, der fühlt sich für die Verkirchlichung der Politik zuständig, und da wird nicht nur Marx sauer.
Maibaum mit Kreuz? Wahrscheinlich als Diebstahlssicherung. So einen Baum sollte man stehen lassen.
Das Stehlen des Maibaumes ist übrigens erlaubt, vorausgesetzt Sie haben schon mal einen aufgestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 04.05.2018, 10:39
94. Selten dämlicher Kommentar!

Anscheinend ist es für Fleischhauer dasselbe, ob Söder ein Kreuz aufhängt oder ob er per Anordnung alle Behörden dazu zwingt, hat er sich bei Silly-Donald abgeguckt! Macht sich eine Behörde strafbar, wenn sie sich weigert? Was, wenn sie nach dem Motto: wir arbeiten für alle Bürger, den Buddha und den Halbmond daneben hängen?
Bei der kritischen Betrachtung der Worte des Kardinals fehlen unbedingt der Hinweis auf die mittelalterlichen Gräueltaten des katholischen Wesens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 04.05.2018, 10:46
95.

Zitat von nixproblem
Aktuelle repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des BR: 56 % der bayerischen Bevölkerung stimmt dem Kreuz-Erlass zu. Die "eindeutige" Ablehnung dürfte wohl weniger die öffentliche, eher die veröffentlichte Meinung sein.
Na, diese BR-Umfrage kommt ja wie gerufen! (Aber übermorgen gibt's dann eine andere.)
Bisher sah's ja hinsichtlich der Zustimmung aus der Bevölkerung nicht so richtig gut aus: http://www.sueddeutsche.de/bayern/em...n-ab-1.3961198
https://www.muenchen.tv/heftige-deba...soeder-267442/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 04.05.2018, 10:53
96. Vielleicht sollte Herr Fleischhauer mal ins Neue Testament schauen

...dann wüsste er, dass Jesus schon immer politisch war - und ganz bestimmt nicht im Sinne einer Politik der CSU, die mit christlicher Nächstenliebe und Selbstaufopferung reichlich wenig zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 04.05.2018, 10:56
97. An emobil. Nr92

Ist es wirklich so? Ich gehe davon aus! Es ist Mode geworden,von Modernität zu sprechen die mit der Zerstörung bestehender gesellschaftlicher Strukturen einhergeht.Wie das 'Neue' aussehen soll,bleibt ungeklärt.Es darf vermutet werden,das die,die alles umgekrempelt haben wollen die ersten sind,die zu schreien beginnen ,wenn gekrempelt wurde! Abgesehen davon halte ich es für derart primitiv Leute zu verurteilen,die in ihrem! Land ihren Traditionen folgen wollen .Ist Zerstörung modern? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria--Galeria 04.05.2018, 10:56
98. Einen Alleinanspruch auf das Kreuz

gibt es nicht, obwohl in unseren Breiten damit natürlich damit hauptsächlich das Christentum verbunden wird. Meine reduzierte Vorstellung geht auf div. Naturreligionen zurück, das Kreuz symbolisiert deshalb nach meinem Verständnis, den Kosmos (Himmel, Luft), die Erde (Krume), Feuer und Wasser, alles Zustände die für unser Leben wichtig sind. Der gepeinigte Jesus der durch die Christen hinzugefügt wurde symbolisiert für mich den durch Krankheit gepeinigten Menschen und seinen Endzustand, sozusagen die Stunde Null, den Tod. Das starb einer für Alle und die haben dann Narrenfreiheit, schon ein bisschen komisch. Politisch kann dieses Symbol ein wichtiger Hinweis sein diese Zustände in Ordnung zu halten, denn sieh an, Vogelsterben, Insektensterben, Ausbreitung der Wüsten, Pol Abschmelzung usw. deuten schon darauf hin dass das Gleichgewicht innerhalb der Natur empfindlich gestört ist und wir bald wie Jesus kollektiv (bildlich gesehen) am Nagel hängen. Deshalb empfinde ich die Anordnung die Kreuze im öffentlichen Raum aufzuhängen nicht als unbedingt unangenehm. Sie können eine Aufforderung an alle hier Lebenden sein das ökologische Gleichgewicht zu erhalten, die Wissenschaft bietet ja schon etliche Einblicke was zu machen ist und das unabhängig von allem moralinsauren Glaubensgetue. Kürzlich im Magazin Natur gelesen, unser Co2 Anteil in der Luft steigt und hat sich mittlerweile seit den sechziger Jahren um vierzig Prozent erhöht, ja wo ist er denn hin der Sauerstoff. Wäre schon mal was sich jeden Glaubenskrieg zu sparen und auf die wirklich Lebensnotwendigen Dinge zu schauen. Vielleicht sollte man auch darauf hinweisen dass Armut, Hunger, einfach desolate Lebensumstände Kriminalität fördern und im Sinne von Jesus dafür gesorgt werden sollte dass menschenwürdiges Leben für alle ermöglicht werden sollte (die Mühsamen und Beladenen waren seine Klientel) jeder große Vordenker, in allen Religionen, hatte ähnliches im Sinn, behaupte ich jetzt einmal so locker vom Hocker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 04.05.2018, 11:10
99. Stellungnahme von Kardinal Marx: Klarer Fall von Populismus.

Das wird manchen Katholiken, nicht nur in Bayern, aus dem Sessel gehauen haben. Was soll so was? Er sollte mittlerweile mitbekommen habe, daß die evangelische Kirche mit dieser Linie des politischen Moralisierens erheblich an Glaubwürdigkeit und Mitgliedern verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16