Forum: Politik
Kreuzzüge: Der Kardinal und die Doppelmoral
DPA

Kardinal Marx wirft der bayerischen Staatsregierung vor, den Glauben für politische Zwecke zu missbrauchen. Dabei tut niemand mehr für die Politisierung ihrer Kirche als die Deutsche Bischofskonferenz.

Seite 16 von 16
Jan Peter Schäfermeyer 08.05.2018, 11:16
150. Große Keule

Da müssen sie sich aber schon mächtig über Herrn Marx geärgert haben, wenn Sie gleich die große Keule der Trennung von Kirche und Staat herbeiwünschen, nur weil er Ihrem Ministerpräsidenten einmal widersprochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 18.05.2018, 10:39
151. Danke

Zitat von vera gehlkiel
Die Frage an sich ist, ob man kirchlich gebundene Religion wirklich unabhängig von gesellschaftlicher Entwicklung sehen kann, oder auch nur sehen sollte. Diese Frage macht sich daran fest, für wie eigenverantwortlich man das menschliche Individum ansieht, ...Wer von westeuropäischer christlicher Leitkultur reden will, kann nicht umhin, zu konstatieren, dass unsere moderne Gesellschaft diese Frage bereits beantwortet hat. Unser Leitbild wird, und zwar, seit wir alle denken können, schon bestimmt vom hier abwesenden Gott der Aufklärung, ...
Ich verstehe ihren Standpunkt, glaube aber, dass wir aneinander vorbei reden. Mir geht es nicht um „Leitkultur" und die möglicherweise vorherrschende Meinung in einer Gesellschaft, an die sich, so verstehe ich Sie, die „kirchlich gebundene Religion" anpassen sollte. Ich dachte eher daran, dass die „Gemeinschaft der Gläubigen“, gleichgültig in welcher Kirche oder Gemeinschaft sie organisiert ist, sich grundsätzlich gleichsam unabhängig von den vorherrschenden gesellschaftlichen Trends um ihre Glaubensinhalte zu kümmern hat. Das ist es, was ein „Gläubiger“ eigentlich von seiner Gemeinschaft erwarten kann. Leider oder Gott sei Dank ist aber in unserer Gesellschaft – insoweit sind wir einig – das Bewusstsein dafür, was „Glaube" im Kern eigentlich ist, weitgehend abhandengekommen. Ihr möglicherweise bestehender Gedanke, die katholische Kirche habe sich gewissermaßen zwingend den aktuellen gesellschaftlichen Vorstellungen anzupassen, beweist dies in meinen Augen. Ich glaube aber nicht, dass das der richtige Weg für eine Glaubensgemeinschaft ist. Eigentlich macht sie sich durch solches Verhalten überflüssig, was man ggf. begrüßen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 08.07.2018, 13:51
152. In meiner Wohnung hängt ein Kreuz

Und trotzdem gebe ich Bischof Marx recht:. Söder versucht mit allen Mitteln Profi zu gewinnen. Und der Kreuzerlaß, erfolgt aus durchsichtigen Motiven. So unterschwellig ein Signal gegen den Islam? Den man in einigen seiner Erscheinungsformen durchaus kritisch sehen kann. Aber Winkelzüge mit einem christichen Symbol.?
Söder hat Angst, ein Winterkönig zu werden. Das verführt ihn zu wildem Aktionismus. Weil er so wenig Zeit hat. Und der Lautsprecher Seehofer hat ihn in diese Lage gebracht. Für Söder wäre es besser gewesen, er hätte Seehofer seinen aussichtslosen Krieg gegen Merkel alleine führen lassen. Jetzt trägt er die Lasten von dessen Absturz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 16