Forum: Politik
Krieg in Afghanistan: Bundeswehrsoldat bei Schießerei getötet

Ein Bundeswehrsoldat wurde getötet, acht weitere verletzt: Das ist die Bilanz einer Schießerei in einem Außenposten in Nordafghanistan. Der Angreifer wurde bei dem Überfall erschossen. Erst vor zwei Tagen hatte der Verteidigungsminister die Stellung besucht.

Seite 1 von 32
hatem1 18.02.2011, 12:23
1. Die afghanische Armee ist kein Partner

Zitat von sysop
Ein Bundeswehrsoldat wurde getötet, acht weitere verletzt: Das ist die Bilanz einer Schießerei in einem Außenposten in Nordafghanistan. Der Angreifer wurde bei dem Überfall erschossen. Erst vor zwei Tagen hatte der Verteidigungsminister die Stellung besucht.
Es würde mich nicht überraschen, wenn der Schütze ein Soldat der Afghanischen Armee war. Sowohl die Deutschen als auch die Amerikaner trauen ihren Verbündeten nicht, solche Anschläge haben schon das Leben mehrerer Amerikaner und Briten gekostet. Dass so etwas auch den Deutschen passiert, war/ist nur eine Frage der Zeit.
So sehr ich hinter den Soldaten stehe - wir sollten so schnell wie möglich abziehen. Dieser Krieg ist nicht zu gewinnen.
Mein Beileid den Hinterbliebenen und den Verwundeten schnelle und komplette Genesung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibernell 18.02.2011, 12:25
2. Donnerwetter..

Zitat von sysop
Ein Bundeswehrsoldat wurde getötet, acht weitere verletzt: Das ist die Bilanz einer Schießerei in einem Außenposten in Nordafghanistan. Der Angreifer wurde bei dem Überfall erschossen. Erst vor zwei Tagen hatte der Verteidigungsminister die Stellung besucht.
er tut sich dieses Amt weiterhin an. Und wird auch prompt grausam davon eingeholt, was dieses Amt eigentlich/tatsächlich und sehr real mit sich bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastenhengst 18.02.2011, 12:44
3. Tut mir leid!

Zitat von sysop
Ein Bundeswehrsoldat wurde getötet, acht weitere verletzt
Friede seiner Seele und gute Genesung den Kameraden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ohli 18.02.2011, 12:49
4. Krieg in Afghanistan

Zitat von sysop
Ein Bundeswehrsoldat wurde getötet, acht weitere verletzt: Das ist die Bilanz einer Schießerei in einem Außenposten in Nordafghanistan. Der Angreifer wurde bei dem Überfall erschossen. Erst vor zwei Tagen hatte der Verteidigungsminister die Stellung besucht.
Nicht nur die Taliban, auch afghanische Arbeiter kämpfen gegen die Besatzer. Wie viele Bundeswehrsoldaten müssen noch, für die Kriegswirtschaft, in diesem sinnlosen Krieg sterben?
Holt unsere Soldaten nach Hause. Sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südd. 18.02.2011, 12:50
5. Krieg

Die Realität des Krieges.
Es hat geheißen wir unterstützen Afghanistan bei dem Aufbau einer Demokratie.
In Wahrheit sind wir in einen Bürgerkrieg hineingezogen worden.
Den Preis für die Verlogenheit der Politik und Medien zahlen jetzt die Soldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwkben 18.02.2011, 12:51
6. Sad.

Traurig.
[Ironie an]Für einige sicher nur ein Akt von Guttenberg um von seinen Plagiatsvorwürfen abzulenken. [Ironie aus]

Ich hoffe jetzt kapiert man, dass es wichtigeres gibt als sich über Dr. Titel zu streiten die ihm, außer auf der Visitenkarte, eh nichts bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 18.02.2011, 12:52
7. Zufall?

Es kann natürlich Zufall sein, aber es wäre schon blöd, wenn der Angriff dort stattgefunden hätte in der Erwartung, den deutschen Verteidigungsminister noch vorzufinden. Dass er dort übernachten würde. war in der Presse angekündigt worden, ohne die Länge des Afghanistan-Aufenthalts zu nennen. Der Weg für so eine Nachricht in den Hindukusch ist heute nicht mehr weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beduine 18.02.2011, 12:55
8. Danke für die Überschrift!!

Danke, SPON, dass Ihr endlich das Kind beim Namen nennt: Krieg! Genau das ist es und nicht dieser ganze euphemistische Quatsch, friedensschaffende Maßnahmen, vernetzte Sicherheit, Stabilisierungseinsatz oder ähnliches Geblubber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel 47 18.02.2011, 12:56
9. Ein

weiterer Soldat sinnlos gestorben und acht verletzt.
Aber wen interessiert das noch angesichts nicht gesetzter Fußnoten in zu Guttenbergs Dissertation.
Das ist Deutschland heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32