Forum: Politik
Krieg in der Ostukraine: Einst Badeparadies, heute Trümmermeer
Till Mayer

Bis der Krieg kam, war Schyrokyne ein Ferienort in der Ukraine. Nicht mondän, eher bei Familien beliebt. 2011 machte Vadym hier noch Urlaub. Jetzt verschanzt er sich mit seiner Armee-Einheit in der Geisterstadt.

Seite 1 von 2
Oberleerer 16.06.2019, 03:54
1.

Als ob es sein Krieg ist. Er hält die Knochen hin für ein Fleckchen Erde, wo er sich gerade mal eine Ferienwohnung für eine Woche mieten kann.
Warum verteidigen nicht die Hoteliers ihre Scholle? Ganz einfach: egal wer die Oberhand gewinnt, nur in seltenen Fällen kommt es zu Enteignungen.

Der Krieg wird absehbar nicht enden. Würde die Ukraine keinen Konflikt mehr im Innern haben, wird sie am nächsten Tag in die NATO aufgenommen.

Die schnellste Lösung für die Ukraine ist eine Abtretung der Gebiete an Russland. Das würde Putin überraschen und in Zugzwang bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demetrios 16.06.2019, 04:12
2. Nicht Separatisten, russische Armee!

Warum spricht der Artikel von „Separatisten“? Die Eroberer von Schyrokyne kamen über die russische Grenze. Es gab damals keine Landverbindung zu den „Volksrepubliken“ der sogenannten Separatisten. Warum übernimmt SPON diesen Kreml-Neusprech?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjmuller70 16.06.2019, 07:49
3. Leben & Leben lassen

Articles wie diesser macht meinen hass auf politiker immer größer, warum können Bürger nicht friedlich zusammen leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 16.06.2019, 07:52
4.

Krieg am Rande von Europa... und die Welt schaut seit vielen Jahren einfach weg... einfach nur traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz k 16.06.2019, 08:35
5. Auf der anderen Seite ...

denken die Leute vermutlich genauso !
Ein dummer Krieg , bei dem die Kleinen nichts , die Großen aber viel zu gewinnen haben.
Man lese Wilhelm Bush : " Storch und Rabe ".
Da sind Storch und Rabe auch im Politischen Disput , zwei Frösche nehmen Partei und geraten sich dabei in die Haare - und werden am Ende gefressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 16.06.2019, 08:51
6. Machterhalt

Ähnlich wie in den USA dienen kleine Kriege auch in Russland dem Machterhalt der Regierung. Die Beliebtheitswerete von Putin sind bei Kriegsbeginn in die Höhe geschossen. Warum sollte er ein Interesse haben dieses bequeme Ablenkungsmaneuver zu beenden. Die Bürger könnten sonst ja sonst fragen warum die Kaufkraft schon seit Jahren sinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noggakatt 16.06.2019, 09:53
7. Mangelnde Motivation ?

Die ukrainische Armee hat auf Geheiss ihrer Politiker 4x versucht, den Konflikt militärisch zu lösen und wurde 4x eingekesselt. Und das von nicht regulären Kräften der Separatisten. Wer verteidigt wohl hier seine Interessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 16.06.2019, 11:06
8.

Zitat von noggakatt
Die ukrainische Armee hat auf Geheiss ihrer Politiker 4x versucht, den Konflikt militärisch zu lösen und wurde 4x eingekesselt. Und das von nicht regulären Kräften der Separatisten. Wer verteidigt wohl hier seine Interessen ?
Na die Separatisten werden wohl kaum in der Lage gewesen sein, eine reguläre gut ausgebildete, wenn auch nicht optimal ausgerüstete Armee wie die ukrainische aufzuhalten.
Da ist eine größere Armee im Spiel gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterego13 16.06.2019, 11:14
9. Zur Erinnerung:

Da das Gedächtnis der Menschen sehr kurz ist, hier zur Auffrischung: Zu Beginn des KOnfliktes wollten die beiden Bezirke Donezk und Lugansk lediglich den Status Autonomer Bezirke. Es war nie die Rede davon, sich Russland angliedern zu wollen. Als die Bezirksregierungen ihren Anspruch nicht aufgaben, schickte Poroschenko die Armee. Seitdem ist dort Krieg, den die Ukraine trotz amerikanischer Berater bis jetzt und auch in Zukunft nicht gewinnen kann. Vielleicht ist es ja noch erinnerlich, dass zu Beginn ganze Einheiten samt Waffen übergelaufen sind. Die ukrainischen Soldaten haben, im Gegensatz zu den Ostukrainischen Kämpfern, einfach keine Motivation. Denn diese verteidigen ihre Heimat gegen ein korruptes Regime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2