Forum: Politik
Krieg in der Ostukraine: Poroschenko fordert Uno-Friedensmission
AFP

Nach dem Fall der Stadt Debalzewe schlägt der ukrainische Präsident Poroschenko zur Lösung des Konflikts eine internationale Friedensmission vor - aber ohne Blauhelmsoldaten.

Seite 10 von 11
dasdondel 19.02.2015, 14:07
90. demokratisch gewählt:

@jowitt :
Zitat von
Sowohl der Präsident als auch das Parlament und die Regierung der Ukraine wurden demokratisch gewählt.
passt nicht ganz zu den Aussagen des US-Presidenten : "...and Yanukovych then fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine …” quelle : http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zakaria-gps-cnn-exclusive/ ab ca. 1:20 "Broker a deal" was meint Obama damit ? Ich erinnere mich auch an Aussagen, dass Abgeordnete am Betreten des Parlamentsgebäudes gehindert wurden als man Poroshenko gewählt hat, es war von Bewaffneten im Gebäude die Rede. Dafür kenne ich keine Quellen (denen ich traue).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 19.02.2015, 14:29
91.

Zitat von
Es ist der Demokratische Wille der Bevölkerung von Europa, unter dem Dach der NATO in Sicherheit zu leben
hab ich die Volksabstimmung verpasst ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblau 19.02.2015, 14:30
92. logo

Poroschenko fordert !! könnte ja jeder fordern, nur wir brauchen einen der die Forderung erfüllt. Wer ? die EU Soldaten, die sich dann mit den Russen anlegen. Bitte nicht. Und der Poroschenko lacht sich eines. Krieg verlagert auf EU. Was sich die Oligarchen so ausdenken - toll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 19.02.2015, 15:03
93. Für Polen

Zitat von noggakatt
Die Ostukraine sollte durch eine Militäraktion befriedet werden. Nachdem sich aber der Gegner zum 3.Mal stärker erwies und ihm die Soldaten weglaufen, soll es nun der Westen richten. Putin sollte die Westukraine dem Westen ueberlassen. Spätestens nach 5 Jahren wollen die "bluehenden Landschaften" von selbst wieder heim ins Reich. Den ehemaligen Ostblockstaaten geht es schlechter als vor dem Zusammenbruch. Aber es muss wohl jeder selbst seine Erfahrungen mit der Wertegemeinschaft des Westen machen.
gilt das definitiv nicht. Wenn Sie sich dort umschauen, sieht es doch sehr viel besser aus, als zur Ostblockzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerVO 19.02.2015, 15:14
94.

Zitat von Peter St. Marc
Eine einzige Frage: Was hat die Ukraine zu fordern?
Das Opfer hat hier gar nix zu fordern, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stand.40 19.02.2015, 15:36
95. Die EU und Deutschland

sind ein " Schaf " das man scheren kann , Griechenland will Geld , Poroschenko wollte Geld , bekam er , wollte Waffen bekam er nicht.Jetzt will er Soldaten. Wann sagt man ihm mal die Meinung. Von wem ging der Krieg aus ? Auf dem Maidan ! Wer hat zuerst geschossen der Schokofabrikant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 19.02.2015, 15:56
96.

Zitat von atheistenrealist
Das werden sich die Separatisten nicht bieten lassen; schließlich sind es am Ende kriminelle Banden. Und die können ja gewöhnlich mit Polizisten jedweder Form nicht so viel anfangen. Ich orakel mal: Putin wird sagen, solch eine Mission kann es nur geben mit Truppen der Eurasischen Union. Völlig unvoreingenommen. *lach*
Dazu braucht man kein Orakel, sondern nur einen Blick zurück: Putin hatte ja schon den Vorschlag gemacht, das russische Blauhelme!! die Lage überwachen. Ergänzt wurde das von dem Vorschlag von Lawrow, das doch die Separatisten die Grenze zu Russland überwachen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjdelle 19.02.2015, 16:09
97. 87. Die EU sollt endlich Stärke zeigen

das sind keine sandkasten und computer spiele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 19.02.2015, 16:14
98.

Zitat von Efficiency
Immer wieder ist es überraschend, wie konsequent verschwiegen wird, dass die Krim sich durch ein demokratisches Referendum, völkerrechtskonform, für unabhängig erklärte. Ganz wie im Kosovo oder in Schottland. Eines der ersten Aktionen der Keiner Regierung war das Bittgesuch an Moskau in Russland aufgenommen zu werden. Was sollen daher immer wieder diese falschen Behauptungen, die Krim wäre annektiert worden? Zur Not soll man erben nochmal bessere kontrollierte Wahlen zum Referendum erneut abhalten, aber doch bitte nicht wie in 1984 die Vergangenheit neu schreiben, dadurch wird sie nicht anders.
Was genau soll an dem Referendum demokratisch gewesen sein?
Die Überwachung durch als Selbstverteidigungskräfte getarnte russische Soldaten? Der Verbot von Werbung für alles was keinen Anschluss and Russland forderte?
Das Nicht-Vorhandensein von Wählerlisten und die Möglichkeit für seinen Nachbarn mitabzustimmen. Oder doch das Versprechen, das beim "richtigen" Ergebnis die Löhne und Gehälter sofort auf russisches Niveau erhöht werden?


Und da sie schon Schottland erwähnen: Die Vorbereitung dauerte dort ca. 2 Jahre, auf der Krim weniger als 1 Woche und das unter den Augen und Waffen russischer Soldaten.
Und wie wollen Sie das Referendum unvoreingenommen wiederholen, das ist illusorisch. Es ist und bleibt eine Annektion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 19.02.2015, 16:15
99.

Zitat von Jugendlicher
Sein Vorschlag war eine " EU-Polizei. Die währe allerdings bewaffnet und nicht neutral. Putin wollte die Blauhelme
Ja, allerdings wollte Putin russische Blauhelm. Wie neutral wären die denn bitte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11