Forum: Politik
Krieg in der Ostukraine: Poroschenko fordert Uno-Friedensmission
AFP

Nach dem Fall der Stadt Debalzewe schlägt der ukrainische Präsident Poroschenko zur Lösung des Konflikts eine internationale Friedensmission vor - aber ohne Blauhelmsoldaten.

Seite 2 von 11
eurorentner 19.02.2015, 06:47
10. Blauhelme

er will sich also zur Überwachung des Friedens diejenigen aussuchen, die ihm genehm sind und bisher alle Augen ihm gegenüber zugedrückt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maki1961 19.02.2015, 07:20
11. warum nicht gleich so

herr poroschenko?
sie waren es doch mit dem Kriegsrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 19.02.2015, 07:27
12. das fehlte noch.

Kanonenuschi an einer neuen Ostfront...
Coole Fotos würden das.
Und deutsche Landser wären da sicher sehr willkommen, gell?

Ich höre unseren pastoralen Grußaugust etwas von "Verantwortung übernehmen" salbadern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter St. Marc 19.02.2015, 07:29
13. Die Ukraine fordert?

Eine einzige Frage: Was hat die Ukraine zu fordern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheistenrealist 19.02.2015, 07:31
14. Nicht mit Putin

Das werden sich die Separatisten nicht bieten lassen; schließlich sind es am Ende kriminelle Banden.
Und die können ja gewöhnlich mit Polizisten jedweder Form nicht so viel anfangen.

Ich orakel mal:
Putin wird sagen, solch eine Mission kann es nur geben mit Truppen der Eurasischen Union. Völlig unvoreingenommen. *lach*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talksense 19.02.2015, 07:34
15. Sehr vernünftig, Herr Poroshenko...

Nur eine externe Kontrolle kann diese Hitzköpfe an beiden Seiten trennen.
So versichert er nicht nur, dass die Seperatisten sich an die Abmachung halten, sondern auch die Militias, die er nicht unter Kontrolle hat.
Fragt sich nur, ob die Rada zustimmt wo diese radikalen Elemente ziemlich viel Einfluss zu haben scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexschäfer 19.02.2015, 07:35
16. Osze

Vielleicht könnte hier Serbien Leute hinschicken - Serbien wird eines Tages Mitglied der EU und ist mit Russland befreundet. Zudem hat Serbien derzeit den Vorsitz in der OSZE. Eine Möglichkeit für Serbien wieder eine politische Rolle in der Welt zu spielen und sich zu rehabilitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
universalinfidel 19.02.2015, 07:37
17. Neutralitätsprinzip

Der Konflikt in der Ukraine ist auch Und insbesondere eskaliert, weil die EU Diplomatie sich dort auf eine Art eingemischt hat, die von gefährlicher Unkenntnis und Tumpen Naivität geprägt war. Hier in direkter front zu Russland zu gehen ist kompletter Wahnsinn. Das bedarf einer uno Resolution, die wird es aber nicht geben. Wer will uns da vorschieben???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 19.02.2015, 07:40
18. EU-Friedenstruppen?

Warum nicht gleich die Nato? Es ist doch klar, wenn Friedenstruppen nicht neutral sind, können sie keinen Frieden bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexx 19.02.2015, 07:41
19.

Jetzt wo debalzewo eingenommen wurde können die Separatisten beweisen ob sie Frieden wollen oder nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11