Forum: Politik
Krieg in der Ukraine: Waffen-Experten dokumentieren Artilleriebeschuss aus Russland
REUTERS

Sie analysierten Einschusslöcher und Reifenspuren - und kamen zu einem brisanten Schluss: Das ukrainische Militär wurde im vergangenen Jahr von Russland aus beschossen. Das schreiben britische Waffenexperten in einer neuen Studie.

Seite 1 von 72
gaerry 17.02.2015, 17:29
1. Das passt ja

wie die Faust aus Auge. Gerade heute kann bewiesen werden wer im Sommer 2014 (!) von wo auf wen geschossen hat. Immer feste druf, wir werden den BigBang schon noch bekommen. Seltsam zu welchem Zeitpunkt dann doch plötzlich Beweise auftauschen. Aber immerhin, die Russen waren doch nicht auf ukrainischem Territorium, sie haben von Russland aus geschossen. Sorry, aber der Beweis kommt zum falschen Zeitpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 17.02.2015, 17:29
2.

Nein das war sicher die CIA, die Telekom oder die CDU, aber nicht Putin der Friedensfürst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatty1974 17.02.2015, 17:29
3. ich kann mich erinnern

das letztes Jahr ukrainische Artillerie russisches Territorium getroffen hat. Eine mögliche Ursache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jp 17.02.2015, 17:29
4. Klasse Studie

Mal was ganz Neues: Russland ist im ukrainischen Krieg involviert. Darauf wäre niemand gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 17.02.2015, 17:30
6. Wer bitte...

...soll denn diese bereits ausgeleierte Propaganda noch glauben? Britische Waffenexperten? Lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 17.02.2015, 17:30
7. Ja klar

Bellingcat ;)

Sorry aber diese Seite ist vieles aber sicherlich nicht unabhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tertialtulip 17.02.2015, 17:30
8. Hirngespinste von Bellingcat.

Schon wieder diese Lügenmärchen von Bellingcat.
Der Spiegel ist sich für keinen Unsinn zu schade,Hauptsache Rußlandbashing

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pegu 17.02.2015, 17:30
9. Artilleriebeschuss aus Russland

"sehr hoher Wahrscheinlichkeit"

Also keine Bestätigung, obwohl es Bestätigungen gibt, dass das russische Staatsgebiet getroffen wurden (OSZE und Grenzdorf).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 72