Forum: Politik
Krieg gegen Assad: Uno spricht von 30.000 Toten in Syrien
AFP

Der Bürgerkrieg in Syrien erreicht laut Uno eine neue Dimension. Die Vereinten Nationen gehen mittlerweile von mehr als 30.000 Toten aus. Folter und Erschießungen seien inzwischen Alltag.

Seite 4 von 9
Claes Elfszoon 15.10.2012, 21:38
30. Was nützt der lauteste...

Zitat von Ragnarose
Unglaublich wie es der sogenannte WESTEN schafft dieses Blutvergießen von hauptsächlich nichtsyrischen Söldnern aus Afghanistan und Umgebung als Freiheitskamp der syrischen Bevölkerung hinzustellen ohne dass jemand laut aufschreit. Jedenfalls die armen Schweine von jetzt toten Söldnern haben ihr Leben verschenkt für einigen hundert Dollar ohne wahrscheinlich genau zu wissen wozu.
...Aufschrei, wenn er nur Unsinn transportiert.

Selbst das Regime schätzt die ausländischen islamistischen Kämpfer gegen Assad auf nicht mehr als 5000, westliche Experten auf etwa 1000. Die Hauptlast des Kampfes tragen die Regionalkomitees von bewaffneten Zivilisten und die FSA.

Kristin Helberg "unterscheidet drei oppositionelle Strömungen. Die von jungen Aktivisten getragene Protestbewegung, die links-säkularen Kritiker innerhalb Syriens und die langjährigen Exil-Syrer plus denen, die in den letzten Monaten fliehen mussten. Am 18. September 2011 wird das links-säkular-nationalistische „Koordinierungskomitee für Demokratischen Wandel“ gegründet. Seine Mitglieder lehnen jede Intervention aus dem Ausland ab, sie wollen den Wechsel von innen schaffen. Auch in Verhandlungen mit Assad. Sie verlangen ein Ende der irrsinnigen Gewalt der Armee und der Polizei gegen die Bevölkerung. Darunter auch der Alawit und Wirtschaftsexperte Aref Dalila. Dalila spielte im Damaszener Frühling eine führende Rolle und wurde zu zehn Jahren Gefängnishaft verurteilt. Doch macht Bashar Al Assad diese Opposition unmöglich: Die Brutalität, mit der das Regime verhaftet, verfolgt und tötet, lässt das Koordinierungskomitee zum Papiertiger werden.

Es gibt die Exil-Opposition, die sich erstmals Anfang Juni 2011 im Urlaubsort deutscher Touristen trifft, Antalya. Helberg: „Viele haben sich noch nie gesehen. Kommunisten diskutieren mit Muslimbrüdern, Kurden mit arabischen Nationalisten, 20-jährige Aktivisten mit 70-jährigen Politikern.“ Wie soll sich bei der permanenten Anwesenheit der gut bezahlten Agenten von Assad der Aufstand organisieren? Die Türkei bietet kein gutes Feld, aber im Vergleich zu Jordanien, Irak und Libanon bleibt es das beste. Alle haben Angst, dass sich die Gruppen nach dem Sturz gegeneinander bekämpfen. Die Sunniten mit Unterstützung aus Saudi Arabien gegen die Alawiten, die die letzte Prätorianergarde des Regimes sind. Die Kurden, die zu Zehntausenden ihre Autonomie wollen, die Christen, die zu Recht Angst haben, weil sie sich zum Teil zu eng mit Bashar Al Assad liiert haben."

Das hört sich so innersyrisch an wie es ist, auch wenn andere versuchen auf den Zug aufzuspringen. Je länger das Töten dauert desto mehr ausländische Kämpfer mischen mit und desto unversöhnlicher werden die Gegensätze, aber das ist ja von ihm so gewollt - verbrannte Erde - wenn er nicht herrschen kann, dann soll syrien zugunde gehen - mit diesem Credo steht er auch nicht alleine da, das scheint ein "Berufsdefekt" bei dieser Sorte Gewaltherrscher zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 15.10.2012, 22:00
31. und Obama hat gerade wieder 50 Millionen Dollar

Für die Mordbrenner freigegeben, nach einer kleinen Spende eines gewissen Soros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulfi 15.10.2012, 22:17
32. Erkennen Sie den Unterschied?

Zitat von widder58
Die Toten und Verletzten, das Leid der syrischen Bevölkerung, geht inzwischen zu 100% auf das Konto des Westens und der Golf-Feudalstaaten. Jeder hat inzwischen begriffen, dass die Zivilbevölkerung die Rebellen nicht unterstützt und das Terror von Außen hereingetragen wird. Eine Schade, dass der Westen hier den Terrorismus fundamentalistsicher Islamisten in dieser Weise unterstützt und den Willen des Volkes völlig ignoriert.
----------
Der Kommunismus hat Recht.
Russland und Syrien sind kommunistische Staaten.
Selbst der blutigste und völkerrechtswidrigste Kampf für den Kommunismus ist gerecht.
----------
Der Prophet hat Recht.
Seine Worte müssen auch heute noch Wort für Wort befolgt werden, auch wenn es inzwischen Tiefkühlschränke und Duschen gibt.
Er erlaubt es, alle Ungläubigen zu ermorden.
----------
Ich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulfi 15.10.2012, 22:22
33. Uii!

Zitat von WernerT
Für die Mordbrenner freigegeben, nach einer kleinen Spende eines gewissen Soros.
Mordbrenner habe ich noch nicht gehört. Kreativ! Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 15.10.2012, 22:45
34. Na da würd ich wetten,...

Zitat von WernerT
Für die Mordbrenner freigegeben, nach einer kleinen Spende eines gewissen Soros.
dass Soros in das NABUCCO Pipeline-Projekt viel Geld investiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vision 15.10.2012, 22:51
35. Um was geht es eigentlich?

Geht es um Demokratie für Syrien? Finanziert von den schlimsten Diktaturen in der arabischen Welt (Saudi Arabien und Qatar) und ausgeführt von dem Führer der Islamischen Welt Erdogan. Seit längerer Zeit hören wir nichts mehr aus der Türkei im Bezug auf EU Beitritt. Erdogan möchte Führer der Islamischen Welt sein. In seinem Whan kommt er gerade richtig für die USA und Israel mit ihren Knechten ( SA und Qatar). Hier geht es um IRAN. Da man an IRAN nicht ran kann, versucht man Syrien zu stürtzen und somit auch Hizbullah im Libanon. Damit hat man IRAN komplett isolliert. Das wurde schon vor Jahren geplant. Ich verweise nur auf das Interview mit Wesley Clarck ( bitte by U Tube anschauen, nur 13 min. ).
Für die AMIS ist alles recht. Sie verkaufen sogar ihre eigene Mutter wenn es um Macht und Geld geht. Die anderen NATO Staaten können nur im gleichen Horn blasen. Ich habe täglich mit syrien zu tun, kenne viele Leute dort. Allein die Aussage (er schießt auf sein eigenes Volk) ist widerlich. Die angeblichen Freiheitskämpfer kommen zum zum größten Teil aus dem Ausland bezahlt mit Petrodollars. Die Soldaten die desertiert sind, waren immer Moslem Brüder Sympatisanten oder Salafisten. Schaut euch nur die bilder an. Alle Vollbärtig. Die Flüchtlinge die man in der Türkei oder Jordanien sieht, das sind die SYRIEN, Syrien hat 22 mio. Einwohner und so zivilisiert wie Süd Italien, Griechenland oder West türkei. Was von Bilder bekommen wir zu sehen? Familien von Teroristen die in den Kampf gezogen um die Interessen ausländische Mächte durchzusetzen. Sie habe aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. RUSSLAND ist inzwischen wieder eine Weltmacht genauso CHINA und sie werden es nie zulassen, dass ein Clown wie Erdogan die Geopolitische Karte verändert. Wir dürfen auch IRAN nicht vergessen. Im Fall eines Angriffs auf Syrien, muss die Türkei mit einem Angriff aus Iran rechnen. Dann kommt die NATO ins Spiel. Die Russen haben Ihre Basis in Tartous und werden entspre´chen reagieren. Die chinesen haben auch ihre Kriegsflotte ins Mittelmeer geschickt. Ich kann hier eine Roman schreiben und geht doch nicht zu ende.
Wenn wir das Morden stoppen wollen, dann sollen die Waffenlieferungen an den Teroristen aufhören und erst die Golfstaaten zur Demokratie bringen (es ist ja leichter und billiger)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 15.10.2012, 23:07
36. --

Zitat von topodoro
Natürlich ist das eine bewusste Unwahrheit. Natürlich ist er über die verschiedenen Dienste bestens informiert. Wenn er will kann er genau erfahren wie z.B. die neuste Granat-Maschinen-Waffe, von Heckler und Koch, die GMW 40 mm in die Hände der FSA "Aktivisten" gekommen ist. etc... Aber was soll er den machen ? Die VereinskameradInnen vom Atlantik-Brücke e.V. drängen, Aber.....
seit er sich in Libyen raushalten wollte,hat Herr Westerwelle nun eben die Daumenschrauben akzeptiert.
Was interessieren dann noch Menschenrechte,die er vorgibt zu verteidigen.
--
Beredte Bilder von durch leistungsstarken Sprengstoff zerstörten Gebäuden von Damaskus und Aleppo: nicht einfache Rebellentaten, sondern von infiltrierten Profis des Krieges vollbrachte. Rund 200 Spezialisten der britischen SAS und SBS-Elite Einheiten - berichtete der Daily Star – fungieren seit Monaten in Syrien, und mit US- und französischen Einheiten. Die Schock-Truppen bestehen aus einer Ansammlung von bewaffneten islamistischen Gruppen (bis gestern noch von Washington als „Terroristen“ eingestuft) aus Afghanistan, Bosnien, Tschetschenien, Libyen und anderen Ländern. In der Gruppe Abu Omar al-Tschetschen - berichtet der Gesandte des Guardian in Aleppo - werden Befehle auf Arabisch gegeben, aber müssen auf Tschetschenisch, Tadschikisch, Türkisch, Saudi-Arabischen Dialekt, Urdu, Französisch und in ein paar andere Sprachen übersetzt werden.

Syrien: NATOs Ziel ist die Ferngasleitung | « Die Kunst des Krieges »

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konrat-kommunikator 15.10.2012, 23:21
37. Und Libyen

Niemand schreibt uns wieviele dort verschwunden sind?
Wieviele Milliarden hat der NATO Einsatz uns Steuer-Melkkühe gekostet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinlandtürke 15.10.2012, 23:38
38. Herr Ziegenzüchter,

Zitat von ziegenzuechter
vermieden werden koennen, wenn sich die friedens-eu und die neoimperalistische tuerkei, ebenso wie die diktatorischen golfmonarchien nicht auf die seite asuslaendischer soeldner und terroristen gestellt haette. jetzt brennt es lichterloh und eine feuerwehr ist weit und breit nicht zu sehen.
Bevor ihre "ausländische" Söldner und Terroristen in Syrien auftauchten, da kämpften Zivilisten und Deserteure gegen die Geheimpolizei von Assad.
Dank der Unfähigkeit den richtigen politischen Druck aufzubauen, gelang es doch folgerichtig genügend Terroristen in das Land einzusickern, ohne Golfstaaten Hilfe. Wäre auch Kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 16.10.2012, 00:00
39. Die Mediale Unterstützung der FSA...

Zitat von caty24
Kein Wunder,wenn der Westen immerwieder diese Banditen medial unterstützt. Mindetens 50% geht auf deren Konto. Und dafür gibts keine Enschuldigung.

oder die zumindest einseitige Berichterstattung wird auch in diesem Artikel deutlich:

So heißt es in diesem Artikel:
"Nach Angaben der politischen syrischen Opposition erwägt Brahimi zur Beilegung des Konflikts auch die Entsendung von Uno-Blauhelmsoldaten."

Was aber sagt Lakhdar Brahimi selbst zur Frage, ob er in Erwägung ziehe UN Blauhelmsoldaten nach Syrien zu schicken : "I didn't propose such thing and I don't know where this news came from, It certainly did not come from me."

Die SPON-Redaktion ist wohl wieder einem Vertreter des "Syrischen Nationalrats" auf dem Leim gegangen, diesmal dem Ahmad Ramadan, der sich gerade in Katar auf hält. ( Wo denn sonst ? )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9