Forum: Politik
Krieg gegen IS: Merkel verteidigt Pläne für Waffenlieferung an Kurden
REUTERS

Mit großer Brutalität verfolgt die Terrormiliz IS im Irak und in Syrien Andersgläubige. Die Bundesregierung will deshalb eine Grundsatzenscheidung zu Waffenlieferungen an die Kurden fällen - Kanzlerin und Außenminister sehen dazu keine Alternative.

Seite 9 von 16
dbbkmorg 23.08.2014, 14:00
80. Türkei... Nato-Bündnisfall?

Nunja, die Kurden werden die IS vom kurdischen Gebiet entfernen und zwar auch ohne deutschen Waffen... Die Kurden werden sich gegen IS zu schützen wissen und der Islamische Staat wird entstehen. Die westlichen Jihadisten werden hingehen, sich noch mehr radikalisieren und wieder heimkehren... Und ich hoffe, sie werden dem Westen das Leben schwer machen, denn so viel Ignoranz hat nichts anderes verdient.

Und ein Kurdistan wird auch ohne deutschen Waffen entstehen, denn schon jetzt haben Kurden nichts mehr mit dem arabischen Irak gemeinsam. Und der Westen faselt was von "Einheitsregierung"... Man stelle sich mal folgendes vor: Militärisches Material im Wert von über 200 Mio. Dollar an die Kurden ist gerade bei Bagdad und wird nicht an die Kurden geliefert... Es sterben kurdische Kämpfer und kurdische Minderheiten werden massakriert, aber es interessiert den Arabern in Bagdad nicht die Bohne. Und dann sollen die Kurden mit denen in "Einheit" leben?

Diese Krise hätte gar nicht soweit kommen dürfen, wenn die Kurden entsprechend bewaffnet wären... Seit über 10 Jahren blockiert Bagdad Waffenlieferungen an die Kurden. Kurden konnten sich nichts kaufen, denn alles hätte mit Zustimmung von Bagdad geschehen müssen.
Anscheinend wird Deutschland auch nach Bagdad liefern und das wird wahrscheinlich nicht bei den Kurden ankommen.

Und nein, das unabhängige SÜDkurdistan würde nicht gegen die Türkei kämpfen, sondern nur die unglaublich erstarkte PKK... Und der Konflikt zwischen der PKK und dem türkischen Staat ist politisch gesehen ein "innertürkisches" Konflikt! Das würde nie zu einem Nato-Bündnis-Fall werden!
Und wenn die anderen Teilen Kurdistans sich SÜDkurdistans anschließen wollen, dann wird Westen bzw. Nato sich nicht in die Angelegenheit einmischen, denn niemand würde die Türkei angreifen... Und wenn Kurden nicht mehr ein Teil der Türkei sein wollen, wäre das kein Angriff auf die Türkei...

Also die Befürchtung vieler, deutsche Soldaten könnten eines Tages gegen Kurden sterben, ist vollkommen sinnlos... Wobei noch NIE ein westlicher Soldat von Kurden getötet wurde... Warum auch? Kurden haben nichts gegen Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teneny 23.08.2014, 14:00
81. Frau Merkel und der Souverän

Zitat von derandersdenkende
Spaß beiseite, hat Frau Merkel je interessiert, was der Bürger will und für richtig hält? Bei Kriegseinsätzen im Ausland, in der Ukraine/Rußland-Frage und nun bei diesen Waffenlieferungen tut die Kanzlerin genau das Gegenteil was der Souverän will! Welche Interessen vertreten Sie eigentlich Frau Merkel?
Komisch, dass Frau Merkel und ihre Partei immer wieder gewählt werden, wenn sie doch angeblich den Willen der Bürger nicht vertreten.

Würde tatsächlich eine Mehrheit der Bevölkerung diese Waffenlieferungen für falsch halten, müsste es einen bundesweiten Aufschrei - und diesen Aufschrei widerspiegelnde Demonstrationen geben. Demonstrationen gegen die der Protest gegen Stuttgart 21 ein Pappenstiel ist. Und: CDU und SPD müssten bei den nächsten Wahlen abgestraft werden. Das sehe ich beides so nicht, aber ich habe keine Kristallkugel...daher kann es natürlich sein, dass Sie recht haben.

Aber: Wenn Sie sicher wissen was der "Souverän" will, wenn Sie also davon überzeugt sind, dass die Bevölkerungsmehrheit diese Waffenlieferungen nicht will, dann fangen Sie an diese Mehrheit zu organisieren, und beschränken sich nicht auf nörgelige Online-Kommentare!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 23.08.2014, 14:00
82. Falsch!

Zitat von Freeman69
Ähm... eine Alternative wäre... KEINE WAFFEN IN KRISENGEBIETE. Oder sehe ich das falsch?
Alternative wäre, dabei zuzusehen, wie die Kurden und alle anderen, die nicht dieselbe extremistische Auslegung wie diese Barbaren teilen, von eben jenen gnadenlos abgeschlachtet werden und sich dann aus demselben politischen lager, welches jetzt gegen Waffenlieferungen poltert dann wegen angeblicher unterlassener Hilfeleistung angeprangert zu werden. Tun wir jetzt nichts, dann kann es gut sein, dass in ein paar Jahren der eigene Waffengang gegen die IS für das eigene Überleben "alternativlos" ist. Wenn Sie das wollen, ist das Ihre Meinung, meine ist es definitiv nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannhh 23.08.2014, 14:01
83. Ja,

Zitat von itigelov
...Und so sehr sich die verschiedenen Strömungen des Islams auch gegenseitig bekämpfen, zeitweilig sind sie sich einig, wenn es nämlich gegen die "Ungläubigen" des Westens, als uns alle, geht. Die Ausweitung der Umma auf die Welt, vorerst zumindest auf Europa, ist für sie "heilige Pflicht", die sie nach eigenem Verständnis mit ausnahmslos allen Mitteln durchzusetzen versuchen müssen.
so ist es!

Jeder gute Muslim soll doch dem Beispiel Mohameds nacheifern! Der aber war - anders als Jesus - ein Kriegsherr, der beispielsweise jüdische Stämme abschlachtete. Da ist der IS nur konsequent in der Nachfolge Mohameds! Der Islam war und ist nicht tolerant!

Und unsere Islam-Hofierer sollten endlich einräumen, daß auch wir ein Problem haben, weil der Islam (endlich) auch zu Deutschland gehört. Die 5. Kolonne ist schon da, der Kampf kann auch hier beginnen! Der Zulauf bei den Salafisten zeigt ja, daß diese Vermutung nicht abwegig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 23.08.2014, 14:02
84.

Zitat von besorgte Oma und Mutter
mehr mit. Waffen, Waffen, Waffen sollen Frieden schaffen?
Bei einem haufen blutrünstiger barbaren, welche plündernd, raubend, vergewaltigend und köpfend durch das land ziehen, ja. Ist das so schwer zu verstehen, dass diese IS-Barbaren nicht verhandeln wollen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 23.08.2014, 14:05
85.

Bis 1918 war 600 Jahre lang Ruhe und Frieden in dieser Gegend der Welt, als es noch "Osmanisches Reich" war.

Erst die Engländer und Franzosen, ganz besonders in Person von "Laurence von Arabien", dessen Aufgabe es war, die ganzen Völker und Stämme in den Grenzen des Osmanischen Reiches", aufzuhetzen und terroristische Anschlage zu verüben um die Versorgungswege der "Osmanen" abzuschneiden.

Im Vergleich zu Laurence von Arabien war "Osama bin Laden", geradezu ein Waisenknabe.

Probleme in dieser Gegend begannen erst mit der Phantasiegrenzziehung der Engländer und Franzosen begonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 23.08.2014, 14:07
86. Gerede

ist nur noch peinlich. Die Waffen sollten auch klar an die Kurden geliefer werden. Die irakische Armee hat sich als sehr unzuverlässig erwiesen. Die sind ja vor der Isis weggelaufen und haben hochmoderne waffen zurückgelassen. Und auch jetzt weiß keiner, was die Regierung macht. Bemerkenswert ist aber auch, dass die Empörung seitens der gemäßigten Muslime eher bescheiden ausfällt. Da habe ich kaum kritische Stimmen vernommen, obwohl die Isis hauptsächlich Muslime abschlachtet und kreuzigt. Diese Hinrichtungsart wurde zuletzt von den Römern vor 2000 Jahren praktiziert und war nur für Nicht-Römer gedacht. Nach der Enthauptung des Reporters sollten die Amis zumindest schon mal Rakka in Schutt und Asche legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 23.08.2014, 14:09
87.

Zitat von tommit
Oh ja rückstandslos ausgelöscht werden.... aber nicht von ihnen sondern für sie, denn sie leben lieber zwischen den selbsternannten Friedensengeln... Jeder darf das machen was er gerne hat: Fremdenlegion einfach googeln und anmelden
Die legion etranger würde mich als 64jährigen Rentner mit Schwerbehinderung nicht mehr nehmen. ;-))
Wir sind in der Gefahr nicht nur zwischen "selbsternannten Friedensengeln" zu leben, sondern auch mit überzeugten Islamisten die in unserem Land leben und die gleichen Ziele haben wie IS. Auch gegen die sollte mit aller gebotenen Härte vorgegangen werden.
Wenn man aber etwas gegen Mitbürger moslemischen Glaubens sagt, zumindest gegen ein Gruppierung von denen, dann gilt man hierzulande schon als Nazi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachner 23.08.2014, 14:12
88. @andersdenkender

Nun, wie widerlich ich argumentiere, steht auf einem anderen Blatt. Das ist nur der durchschaubare Versuch, meinen Kommentar zu diskreditieren.

Wenn sie nur wenigstens nicht so tun würden, als sei es so fuchtbar schwierig, ja gefährlich, den 'Machthabenden' in Deutschland zu widersprechen.

Im Gegenteil, sie haben wohl sogar recht, schätzungsweise 2/3 der deutschen sind gegen Waffenlieferungen. Ich bin nach Abwägung dafür und argumentiere so.

Bleiben Sie wütend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 23.08.2014, 14:14
89.

Zitat von dogan
Es sieht so aus als ob die Bundesregierung den Armen Menschen im Irak und Syrien helfen möchte... Tatsächlich wird allerdings mit der Ausrüstung der Kurden die nächste Auseinandersetzung der Kurden mit der Türkei und Iran vorbereitet. Alles natürlich zu befriedungszwecken. Der Westen ist moralisch sowas von Pleite, das ist unerträglich.
Wenn ich mir Ihre Einschätzung anschaue dann wäre Ihnen wohl ein Gemetzel durch die IS viel lieber.

Das ist natürlich auch ein Standpunkt, vor allem wenn Sie das Wort Moral verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16