Forum: Politik
Krieg im Donbass: Großbritannien schickt bis zu 75 Soldaten in die Ukraine
DPA

Der britische Premier Cameron will in den nächsten Wochen bis zu 75 Militärberater in die Ukraine schicken. Sie sollen bei der Ausbildung ukrainischer Soldaten helfen.

Seite 2 von 3
Dengar 25.02.2015, 08:44
10. Und der Tag wird kommen

Ausbilder sind der Anfang, die Waffen folgen noch. Und es möge bitte keiner glauben, dass Putin das nicht schon längst einkalkuliert hätte.

Beitrag melden
mikuni42 25.02.2015, 08:45
11. Endlich zeigt einer Stärke

und zeigt in welche Richtung es jetzt gehen muss. Ich finde es unverschämt die Ukraine so im Stich zu lassen.
!

Beitrag melden
keine Zensur nötig 25.02.2015, 08:46
12. Sie verstehen das falsch

Zitat von amflo
Soso, die Briten wollen gegen Waffenlieferungen sein, schicken aber Soldaten hin, um die Ukrainer zu lehren, mit den aus den USA gelieferten Waffen umzugehen. Sehr glaubwürdig... Und wer garantiert, dass die Waffen nicht in der Grenzregion eingesetzt werden? Wo sie doch anderswo gar keinen Sinn machen. Damit geben die Briten dem Minsk 2 Abkommen doch gar keine Chance.
Die Briten haben schon Munition geliefert. Die Kanadier auch. Ist vollkommen legitim überlagertes Zeugs anderswo zu entsorgen.

Macht unsere Uschi auch - nur noch nicht in der Ukraine.

Das mit Minsk 2 ist auch noch nicht angekommen. Erst nachdem Tausende im Kessel steckten, war man in Kiew zum verhandeln bereit. Sowas soll nicht noch mal passieren.

Also schickt man zur Deeskalation echte NATO-Soldaten, damit die eifrig einen wirklichen Konflikt mit Russland provozieren.

Ach ja - zu uns kommt der Russe zu Fuß, bei den Briten muss schon ein Boot her, um zu den russischen Immobilien in London zukommen.

Beitrag melden
n.nixdorff 25.02.2015, 08:55
13. Interessant.

Nach Meinung einiger Foristen darf Russland hunderte, wenn nicht tausende, bis an die Zähne mit modernstem Großgerät bewaffnete Soldaten über die Grenze in die Ostukraine schicken und aktiv an die Kämpfe gegen die rechtmäßige Regierung teilnehmen lassen. Das wird, je nachdem wie groß die Beweislast ist, wahlweise negiert, klein geredet oder entschuldigt. Großbritannien darf keine 75 unbewaffneten (persönliche Handfeuerwaffen will ich nicht ausschließen) Ausbilder in die Westukraine schicken. Wo ist der Unterschied? Stört es, dass die Briten Hoheitsabzeichen tragen? Dass sie offiziell kommen und nicht bei Nacht und Nebel?

Beitrag melden
antiru 25.02.2015, 08:58
14. Richtig!

Ein zaghafter Beginn .... aber immerhin ein Beginn die Ukraine im Kampf gegen die russische Tyrannei zu unterstützen. Respekt! Weiter so!

Beitrag melden
helios2.0 25.02.2015, 09:05
15. Die NATO ist mal wieder schuld...

Zitat von motzki687
Nennt man das Deeskalation Nein sondern Provokation! Das scheinheilige getue der Nato Staaten ist nur noch schwer zu ertragen!
Russland führt einen hybriden Krieg, mitten in Europa, annektiert fremdes Staatsgebiet und Sie bezeichnen die NATO als scheinheilig und provokant!?
Bislang ist einzig und alleine Russland militärisch in den Ukraine-Konflikt involviert. Im Gegensatz zu Russlands grünen Männchen und den sogenannten Hilfskonvois verstoßen die britischen Militärberater nicht gegen internationales Recht und verletzen auch nicht die Souveränität der Ukraine.

Während Russland nahezu alle Verträge und Abkommen zur internationalen Sicherheit, aus den letzten 40 Jahren gebrochen hat, hält sich die NATO bislang an alle Abmachungen, keine Bündnistruppen dauerhaft in den östlichen Mitgliedsländern zu stationieren.

Beitrag melden
Xander 25.02.2015, 09:14
16. Warum die Aufregung

Ich kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Wenn Putin seine Soldaten auf Urlaub in die Ukraine schickt, ist alles ok. Wenn GB 75! Soldaten in die Ukraine schickt, damit diese lernt ihre Grenzen richtig zu verteidigen, dann ist es Kriegstreiberei. Komische Sichtweisen sind es. Ein souveränes Land kann sich doch wohl selbst heraussuchen ob es seine Leute selbst ausbildet, oder ob es sich Hilfe aus dem Ausland holt. In jedem Fall muss die Ukraine lernen seine Grenzen zu verteidigen. Man sieht ja was passiert, wenn ein Land es nicht kann. Ob Waffen danach von den USA geliefert werden oder nicht, ist nicht bekannt. Mich würde es aber nicht wundern, wenn Sie es täten. Den die Ukraine allein gegen Russland ist auch nicht fair.

Beitrag melden
Dengar 25.02.2015, 09:16
17. Gähn

13. Interessant.
n.nixdorff heute, 08:55 Uhr
Nach Meinung einiger Foristen darf Russland hunderte, wenn nicht tausende, bis an die Zähne mit modernstem Großgerät bewaffnete Soldaten über die Grenze in die Ostukraine schicken und aktiv an die Kämpfe gegen die rechtmäßige Regierung teilnehmen lassen. Das wird, je nachdem wie groß die Beweislast ist, wahlweise negiert, klein geredet oder entschuldigt. Großbritannien darf keine 75 unbewaffneten (persönliche Handfeuerwaffen will ich nicht ausschließen) Ausbilder in die Westukraine schicken. Wo ist der Unterschied? Stört es, dass die Briten Hoheitsabzeichen tragen? Dass sie offiziell kommen und nicht bei Nacht und Nebel?" Zitatende. -------------- Immer dasselbe Geseibere. Nachweise? - Interessieren nicht. Nur oft genug wiederholt werden muss es, dann glaubt's irgendwann auch jeder, das wusste auch schon Goebbels. Sie scheinen einen offenen Krieg ja echt nicht abwarten zu können.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 25.02.2015, 09:19
18. Leider liegen Sie doch etwas sehr daneben

Zitat von helios2.0
Russland führt einen hybriden Krieg, mitten in Europa, annektiert fremdes Staatsgebiet und Sie bezeichnen die NATO als scheinheilig und provokant!? Bislang ist einzig und alleine Russland militärisch in den Ukraine-Konflikt involviert. Im Gegensatz zu Russlands grünen Männchen und den sogenannten Hilfskonvois verstoßen die britischen Militärberater nicht gegen internationales Recht und verletzen auch nicht die Souveränität der Ukraine. Während Russland nahezu alle Verträge und Abkommen zur internationalen Sicherheit, aus den letzten 40 Jahren gebrochen hat, hält sich die NATO bislang an alle Abmachungen, keine Bündnistruppen dauerhaft in den östlichen Mitgliedsländern zu stationieren.
die Russen sind eifrige Schüler - und zugegeben doch etwas sehr ideenlos.

Wir haben alles vorgemacht. Wir haben mit einem Mafia-Gebilde Kosovo Grenzen neu gezogen und einen völkerrechtswidrigen Luftangriffskrieg auf Basis von massiven Lügen geführt.

Im Gegensatz zu den 90er Jahren agiert aber Russland nicht mehr mit einem gekauften Präsidenten samt westlichen Beratern - sondern mit einem pragmatischen Nationalisten Putin an der Spitze.

Dass der uns alles nachmacht - tscha das soll vorkommen. Unser Geheule ist doch etwas sehr scheinheilig.

Es täte der EU sehr gut etwas mehr Pragmatismus walten zu lassen und ausschließlich im Sinne der EU zu handeln.

Beitrag melden
Teile1977 25.02.2015, 09:28
19. Warnung

Man kann das eindeutig als Warnung sehen. Seht her, wenn ihr euch wieder nicht an den Friedensverttag haltet liefern wir sofort moderne Waffen. Ausgebildet sind die Soldaten bereits. Im übrigen haben die Seperatisten mehrfach zugegeben das ihre Leute in Russland ausgebildet wurden.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!