Forum: Politik
Krieg im Südsudan: Die Villen der Warlords
Sentry Report

Im Südsudan tobt ein Dauerkrieg, die Spitzen des Staates füllen sich die Taschen mit Hilfe ausländischer Firmen. Ein Bericht, finanziert von George Clooney, enthüllt, wie skrupellos die Profiteure vorgehen.

Seite 1 von 12
spontanistin 15.09.2016, 10:03
1. Prioritäten der Hilfsbereiten?

Helfen wir nun besser denen, die mit Hilfe von skrupellosen Schleusern zu uns fliehen (können) oder denen, die dank skrupelloser Banden zu krepieren drohen? Wie war das nochmal mit dem Beseitigen der Fluchtursachen? Fluchtursachen Elend, Krieg und Aussicht auf besseres Leben! Wir schaffen das - nur wenn alle anderen Länder/Staaten mitmachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maramarie 15.09.2016, 10:03
2. WAS können wir tun?

Diese Zusammenhänge sind doch schon lange bekannt...Da aber auch unsere Waffenindustrie kräftig an diesen Konflikten mitverdient, werden Publikationen dieser Art blockiert. Der bekannte Name von George Clooney hilft natürlich...Aber was können wir tun, um das Leid & Elend zu beenden und dafür Sorge tragen, dass diese Ausbeuter zur Rechenschaft gezogen werden ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wpeitze 15.09.2016, 10:15
3. Kommentar?

Da kommt ein Hass hoch auf ALLE Akteure (Profiteure,Mittäter usw.), dass es mir die Sprache verschlägt; was mir noch einfällt, kann man nicht schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 15.09.2016, 10:20
4. Die Wahrheit

DAS ist das Problem Afrikas. Die Potentaten und ihre Familienclans halten ihre Bevölkerung im Dreck. Ihre eigenen Sprösslinge gehen auf Privatinternate, während sich der Rest der Bevölkerung das Schulgeld nicht leisten kann. Die "Präsidentengattin" fliegt nach Europa zum Shoppen, während das Volk hungert. Die Ressourcen der Länder Afrikas werden durch diese Clans an Investoren, vorwiegend aus China, verscherbelt und das Volk hungert. Einige verwirrte "Asche auf unser Haupt Streuer" meinen immer noch, die ehemaligen Kolonialherren seien schuld. Weit gefehlt. Der Bevölkerung ging es zur Kolonialzeit besser als heute mit den eigenen Unterdrückern. Wenn die Welt hier nicht endlich eingreift und Leute, wie die, die hier beschrieben werden oder Leute, wie Mugabe zum Teufel jagt, werden wir aus diesem Kontinent eine Armutsmigration erleben, gegen die 2015 nichts war aber unsere Verantwortlichen schlafen weiter, speziell die in Brüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 15.09.2016, 10:21
5. Die Hoffnung stirb zwar zuletzt,...

Die Hoffnung stirb zwar zuletzt, ich aber hoffe noch, dass sich diese ganze "Mischpoke" möglichst bald zumindest vor dem Internationalen Gerichtshof wiederfindet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 15.09.2016, 10:21
6. Ein Land in dem

Massenvergewaltigungen stattfinden, Menschen in Containern erstickt oder bei lebendigem Leib verbrannt werden ist kein "Staat" sondern der Vorhof zur Hölle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westfalen7 15.09.2016, 10:28
7. Das ist leider in kriegerischen Auseinandersetzungen so,

daß auch Zivilisten betroffen sind.Alle Akteure versuchen sich zu bereichern,daß kann man weltweit beobachten.Ich hoffe nur,daß eine Seite der anderen bald unterliegt,dann hört das auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 15.09.2016, 10:29
8. Imperialist

Zitat von maramarie
Diese Zusammenhänge sind doch schon lange bekannt...Da aber auch unsere Waffenindustrie kräftig an diesen Konflikten mitverdient, werden Publikationen dieser Art blockiert. Der bekannte Name von George Clooney hilft natürlich...Aber was können wir tun, um das Leid & Elend zu beenden und dafür Sorge tragen, dass diese Ausbeuter zur Rechenschaft gezogen werden ???
Ja, das ist eine gute Frage. Seit Jahrzehnten schicken wir Entwicklungshilfegelder nach Afrika und seit Jahrzehnten ändert sich dort nichts grundsätzliches. Immer wieder versickert das Geld bei Warlords oder irgendwelchen korrupten Präsidenten und der jeweilige Staat und seine Menschen kommen nicht zur Ruhe oder zu einigermaßen gesicherten Wohlstand.
Manchmal denke ich wirklich es wäre besser wenn sich jeder westliche Industriestaat dort ein Land aussucht und es kolonisiert um dort vernünftige Strukturen aufzubauen.
Aber Kolonien haben wir nicht mehr obwohl das manchmal vielleicht echt besser wäre wenn man seriös an die Sache rangeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burnedout 15.09.2016, 10:32
9. Dank

an George Clooney.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12