Forum: Politik
Krieg in Kunduz: Taliban attackieren neuen deutschen Außenposten

Die Bundeswehr unter Dauerfeuer -*vier Tage in Folge wurde die Bundeswehr an einem neuen Außenposten*in Kunduz in Gefechte verwickelt. Mit Panzerhaubitzen und Kampfjets konnten die Taliban-Attacken abgewehrt werden. Der Truppe droht ein gefährlicher Winter.

Seite 1 von 12
P.H. 04.11.2010, 08:16
1. Allgemeine Frage

Ist nun offiziell Krieg oder ist kein Krieg?
Ich hätte dazu gerne eine Stellungnahme der Regierung.
Aber es ist schon typisch Regierung Merkel: Aussitzen, aussitzen, aussitzen. Im Moment sitzt sie die verschossene Munition der Taliban aus. Daß irgendeine Kugel irgendwann trifft, ist doch wohl klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aldr 04.11.2010, 08:24
2. Raus!

"Danach könnten die Afghanen die umkämpfte Stellung übernehmen, hofft die Bundeswehr."
Wenn NATO-Truppen die Stellung nicht halen können- was kann man von der "Regierungsarmee" erwarten?
Man muss schnellstmöglich unsere Soldaten nach Hause bringen. Die sterben dort, weil die Regierung zu feige ist, Amis "nein" zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 04.11.2010, 08:34
3. Kein Krieg?

Zitat von P.H.
Ist nun offiziell Krieg oder ist kein Krieg?
Nein, eine Übung mit scharfer Munition und echten Feinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 04.11.2010, 08:35
4.

schonmal bilder der region gesehen?
- dort gibt es nichts außer steine, ein paar ziegen, und frustrierte übriggebliebene kämpfer aus dem krieg gegen die Sowjetunion.
Dass unsere freiheit am hindukusch verteidigt würde, glauben doch bloß die ganz naiven und claqueure dieses dümmlich geklopften spruchs.
Was tut die BW also dort?
Ein paar lächerliche brunnen bohren und den bauern zeigen, dass man auch anderes als schlafmohn anbauen kann ... das lockt niemanden hinterm ofen vor, geschweige denn die guerilla-kämpfer aus ihren löchern.

Ein guerilla-krieg kann nicht gewonnen werden von einer regulären armee.
Diese militärische erkenntnis ist auch nicht neu.
Also BW raus aus Afghanistan, und zwar so schnell als möglich.
Alles andere ist mutwilliges riskieren des lebens deutscher soldaten.

Frau Merkel, Herr Guttenberg: Sie sind direkt verantwortlich mit Ihren großmachtsphantasien für die toten deutschen soldaten.
Frage an den Wähler: Ist es das wirklich wert???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 04.11.2010, 08:39
5. Krieg

Zitat von P.H.
Ist nun offiziell Krieg oder ist kein Krieg? Ich hätte dazu gerne eine Stellungnahme der Regierung. Aber es ist schon typisch Regierung Merkel: Aussitzen, aussitzen, aussitzen. Im Moment sitzt sie die verschossene Munition der Taliban aus. Daß irgendeine Kugel irgendwann trifft, ist doch wohl klar!
Seit nun mittlerweile doch nicht mehr von Getöteten gesprochen wird, sondern von Gefallenen, kann es ja nicht mehr weit sein, die Wahrheit offiziell in den Mund zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.H. 04.11.2010, 08:42
6. Ich kann Ihnen nicht zustimmen

Zitat von aldr
"Danach könnten die Afghanen die umkämpfte Stellung übernehmen, hofft die Bundeswehr." Wenn NATO-Truppen die Stellung nicht halen können- was kann man von der "Regierungsarmee" erwarten? Man muss schnellstmöglich unsere Soldaten nach Hause bringen. Die sterben dort, weil die Regierung zu feige ist, Amis "nein" zu sagen.
Wollen Sie der Taliban eine Operationsbasis (Afghanistan) bieten, damit diese einen Eroberungsfeldzug in Pakistan starten kann samt der in Pakistan liegenden nuklear bewaffneten Lang- und Mittelstreckenraketen ?

Glauben Sie nicht, daß dieses Riskio nicht besteht, die Taliban hat einen solchen Versuch bereits unternommen.

Bei dieser Vorstellung wird mir ganz anders zumute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 04.11.2010, 08:47
7. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von P.H.
Ist nun offiziell Krieg oder ist kein Krieg?
Ach was. Sind doch nur Aufständische. Das ist wie 1. Mai, nur mit mehr Landschaft drum rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nechtan 04.11.2010, 08:48
8. Nichts für ungut,

aber für was sollte man sich eine 31 Mrd. € teure Arme leisten wollen, wenn man nicht bereit ist sie einzusetzen?

Die Soldaten denen das nicht passt, haben grundsätzlich immer die Möglichkeit aus den Streitkräften aus zutreten. Wer das nicht tut muss auch die Konsequenzen tragen.

Ich schätze dir Arbeit unserer Jungs und Mädels in Afghanistan, ob es das alles wert war oder wert sein wird, soll die Geschichte entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PhysikerTeilchen 04.11.2010, 08:48
9. ein guter Artikel

Zitat von aldr
"Danach könnten die Afghanen die umkämpfte Stellung übernehmen, hofft die Bundeswehr." Wenn NATO-Truppen die Stellung nicht halen können- was kann man von der "Regierungsarmee" erwarten?
Hey hey, ein wenig militaerische Sachkenntnis wuerde bei der Diskussion helfen! Es ist wesentlich schwieriger, auf offener Flaeche unter Feindbeschuss eine befestigte Stellung aufzubauen, als sich danach in dieser befestigten Stellung zu verschanzen und sie zu halten.

Ich finde es gut, hier mal etwas detailliertere Berichterstattung ueber den Einsatz zu lesen als ich sie sonst zumeist in Massenmedien finde. Es waere schon gut, wenn einem groesseren Teil der Bevoelkerung bewusst waere, in welcher Situation die Soldaten in Afghanistan stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12