Forum: Politik
Krieg in Ostukraine: Merkel lotet Chancen für Ukraine-Gipfel mit Putin aus
REUTERS

In der Ostukraine wird wieder heftig gekämpft. Nach SPIEGEL-Informationen will Angela Merkel nun gemeinsam mit Frankreich einen neuen Anlauf für eine friedliche Lösung der Krise starten - bei einem Gipfel mit Wladimir Putin.

Seite 2 von 11
sdGe 28.08.2015, 19:50
10. Hilft das was?

Und wieder ein Ukraine-Gipfel, von dem man annehmen kann, dass er keinen Erfolg haben wird. Welches Interesse sollte Putin haben, die Lage in der Ost-Ukraine zu entspannen und sein "nicht-vorhandenes" Militär dort zurückzuziehen? Noch ist er wirtschaftlich und finanziell in der Lage, die Sanktionen und die Rezession in Russland durchzuhalten. Noch kann er die Ukraine destabilisieren, und vielleicht hofft er auch noch, dass sich die Lage in der Ukraine in eine von ihm gewünschte Richtung entwickelt. Angesichts der vielen Zäune, die russische Anrainerstaaten an den Grenzen zu Russland bauen (wollen), erscheint mir dies aber als Illusion.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 28.08.2015, 19:50
11. Das Bemühen

von Frau Merkel in Ehren - aber ohne den Segen der USA wird sie gar nichts ausrichten können.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 28.08.2015, 19:53
12. So lange das Kanzleramt...

.... die Realität verweigert und von völlig abstrusen Voraussetzungen ausgeht, wird das nichts mit einem Friedensgespräch.
Schon die falsche Annahme, das Minsker Abkommen würde hauptsächlich von den Separatisten nicht beachtet werden, macht es fast unmöglich, vernünftige Gespräche zu führen. Wie soll man mit einem lernresistenten Verhandlungsmoderator, falls dies die Rolle Deutschlands sein sollte, zielführende Friedensgipfel führen?

So lange Deutschland unter Anweisung Washingtons die drei Affen (nichts sehen, nichts hören, nichts sagen) spielt, kann man es sich auch gleich schenken, zu solche Gipfel zu veranstalten.
Es sei denn, das Kanzleramt tut nur offiziell so, als würde es die Befehle Washingtons bezüglich der Parteinahme für den Schoko-König aus Kiew befolgen und in Wirklichkeit sucht man tatsächlich nach einer friedlichen Lösung des Konflikts.
Könnte ja sein!
Dann muss man aber auch die Realität berücksichtigen, dass beide Seiten das Minsker Abkommen verletzen und in der Hauptsache der rechte Sektor aus Kiew.

Beitrag melden
Thomas McKean 28.08.2015, 19:54
13. Special Agent Vladimir

Zitat von ediart
der Osterweiterung vor allen der USA bleibt die Ukraine so ist die Entwicklung war ja schon alles gut eingefädelt so wird das Treffen eher zu einer politischen Alibi Veranstalltung, damit man sagen kann wir haben alles getan des Friedens willen.
Wenn die USA die Militärpräsenz in Osteuropa hätte steigern wollen und die NATO stärken, so haben sie das Ziel nur dank Putin erreicht.
Die Eroberung der Krim, die Drohungen gegen Nachbarländer, ja gar gegen das kleine Dänemark ist genau das was dazu notwendig war.
Die NATO hatte vor Putins Aggressionen ein ernsthaftes Existenzproblem das nun verschwunden ist.
Wäre Putin nicht der Liebling aller Verschwörungstheoretiker müsste er ein CIA Agent sein.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 28.08.2015, 19:55
14.

Zitat von ronaldroland
Aber man muss den Europäern zugute halten, dass sie es immer wieder versuchen. Wenn die Dollarbestände der russischen Zentralbank schmelzen und die Wirtschaft im Steilflug Richtung Kollaps rast, wird das vielleicht in einiger Zeit Putins Hegemoniegelüste abschwächen. Ein steigender Ölpreis ist in weite Ferne gerückt, nachdem die Embargos gegen den Iran größtenteils aufgehoben wurden und die russische Haupteinnahmequelle Öl/Gas nur noch tröpfelt. Lange wird Herr Putin seine grässlichen Kriegsspielchen nicht aushalten, wenn er weite Teile seiner noch bestehenden Industrie retten will. Da die letzten gefühlten 20 Gipfel nur hohle Versprechungen Putins zum Ergebnis hatten, darf man sich dieses Mal genausoviel erhoffen. Zudem dürfte Putin die zuletzt schwachen Hoffnungsschimmer aus der Ukraine erzürnt haben.
" Wenn die Dollarbestände der russischen Zentralbank schmelzen und die Wirtschaft im Steilflug Richtung Kollaps rast, wird das vielleicht in einiger Zeit Putins Hegemoniegelüste abschwächen. Ein steigender Ölpreis ist in weite Ferne gerückt, nachdem die Embargos gegen den Iran größtenteils aufgehoben wurden und die russische Haupteinnahmequelle Öl/Gas nur noch tröpfelt."

Entweder sind Sie unwissend oder Sie verteilen bewusst Unwahrheiten. Die Devisenreserven sinken nicht sondern steigen schon seid Monaten wieder an. http://www.goldseiten.de/artikel/257065--Gold--und-Devisenreserven-Russlands-steigen-weiter.html

Aufrund der Niedrigen Öl/Gas Preise wird Russland nicht untergehen. Ja Russlands BIP ist ein Stück weit darauf angewiesen aber nicht in dem Maße wie es oft dargestellt wird. Vermutlich gehören auch Sie zu dehnen
die Glauben Öl/Gas macht einen Prozentualen Anteil von 60% - 70% oder höher des Russischen BIP aus. Anteil der russischen Öl- und Gasexporte am BIP machen "nur" etwa 13% aus. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/241977/umfrage/anteil-der-oel-und-gasexporte-am-russischen-bruttoinlandsprodukt/

Beitrag melden
Schönwetterfrosch 28.08.2015, 19:58
15. das wird wieder nichts

denn pütin will noch den Landweg zur Krim. deshalb werden die kleinen grünen russischen männchen, die ohne Abzeichen in der Ostukraine kämpfen, keinen Waffenstillstand einhalten.

mehr lesen:
Aus dem fernen Osten der Ukraine, wo der sogenannte „hybride Krieg“ schon seit sechzehn Monaten kaum einen Augenblick pausiert, schreibt man, dass die Kämpfer der illegalen bewaffneten Einheiten – unter denen sich allerdings viel zu viele Angehörige der legalen russischen Armee befinden – von einer berühmten Anhöhe über dem Fluss Siverskyj Dinez bei Stanyzja Luhanska die ukrainischen Soldaten mit Mörsergranaten beschießen.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/frappierende-verbindungen-des-ukrainekriegs-zu-mittelalterlichen-mythen-13772061.html

Beitrag melden
Josef B 28.08.2015, 20:08
16. Spät, aber nicht zu spät..

.. merkt Merkel, das Sie langsam aber sicher alle Erfoge ihrer Vorgänger als Bundeskanzler gegen die Wand gefahren hat. Klar kann man sich mit Putin treffen, auf Augenhöhe, wenn man ihm nicht mit dem zweiten Halbsatz wieder mit Sanktionen kommt. Merkel muss begreifen, das Russland eine volle Integration aller Warschauer Pakt Staaten in die NATO zuließ, trotz gegenteiliger Absprachen mit Genscher und Baker, aber das die Rote Linie die ehemaligen Staaten der UdSSR sind, wie Georgien oder nun die Ukraine. Ihr Eintreten in die NATO würde Krieg bedeuten, vielleicht muss Putin dies Merkel einmal klar und unzweideutig sagen...damit sie es endlich begreift.

Beitrag melden
Theodoro911 28.08.2015, 20:11
17. Die erste Heldentat des Maidan

war doch der Bruch einer friedlichen Einigung die der Aussenminister Steinmeier mit unterzeichnet hatte.Da wurde seltsamerweise kein offizieller Protest laut. In Donetzk explodieren täglich Granaten. Die ukrainische Armee hält sich nicht an Minsk2, deutlicher als mit Beschuss einer Großstadt kann man es nicht zeigen. Warum keine einseitige Feuerpause wie es die Separatisten vorgemacht haben in Kiew durchsetzen? Weil das jemand beim Geospielchen stört?

Beitrag melden
egoneiermann 28.08.2015, 20:24
18.

Zitat von ediart
der Osterweiterung vor allen der USA
Osterweiterung der USA? Hm, Landgewinnung im Meer oder wollen die Amis doch Kuba übernehmen.

Beitrag melden
Josef B 28.08.2015, 20:31
19.

Zitat von Theodoro911
war doch der Bruch einer friedlichen Einigung die der Aussenminister Steinmeier mit unterzeichnet hatte.Da wurde seltsamerweise kein offizieller Protest laut. In Donetzk explodieren täglich Granaten. Die ukrainische Armee hält sich nicht an Minsk2, deutlicher als mit Beschuss einer Großstadt kann man es nicht zeigen. Warum keine einseitige Feuerpause wie es die Separatisten vorgemacht haben in Kiew durchsetzen? Weil das jemand beim Geospielchen stört?
Die Jugoslawische Volksarmee ging gegen die Separatisten in Kroatien und Bosnien ab 1990 bis 1998 genauso vor, wie es nun die ukrainische Armee macht.
Damals vertrat der Westen, besser die NATO den Standpunkt, dass das beschießen von Sarajewo bzw. Dubrovnic Kriegsverbrechen darstellen.
Nun macht die Ukrainische Armee mit Donezk dasselbe... und siehe da, es wird vom Westen toleriert und gedeckt.
Wir müssen uns darauf zurückbesinnen, seriöse und einheitliche Wertestandards zu vertreten, ansonsten steht Europa vor einer Zerreißprobe wie 1914 oder 1939.
Ich befürchte Angela Merkel hat weder Format noch Standing, um dies durchzubringen. Vielleicht ja eher Hollande.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!